Montag, 20. Mai 2024

Katrina Matthews nach Unfall im Krankenhaus

Nils Flieshardt / spomedis

Wenige Tage vor der Abreise nach Kailua-Kona ist der Weg zur Ironman-WM 2022 für Katrina Matthews zu Ende. Bei einer Trainingsausfahrt in der Nähe von The Woodlands (Texas) wurde die als Mitfavoritin gehandelte Athletin von einem Auto angefahren. Patrick Lange, der mit ihr unterwegs war, äußerte sich zum Hergang des Unfalls gegenüber des amerikanischen Mediums „Triathlete“: „Wir fuhren auf einer ruhigen Straße, die wir schon ein Dutzend Mal befahren haben, und ein Auto aus der anderen Richtung bog einfach über die Straße und nahm sie mit.“ Matthews sei zunächst bewusstlos gewesen und habe eine Gehirnerschütterung. „Zum Glück waren der Krankenwagen und andere Ersthelfer schnell zur Stelle. Sie hatte keine Chance, dem Unfall bei ziemlich hoher Geschwindigkeit auf der flachen, schnellen Straße auszuweichen“, wird Lange zitiert. Mark Matthews, der Ehemann der 31-Jährigen, konnte auf seinem Instagram-Kanal zumindest leichte Entwarnung geben. „Kat ist okay und in guten Händen, hoffentlich ohne langfristige Verletzungen.“

Mehrere Frakturen

Bisher bestätigt seien kleine Frakturen im Schädel, zwei gebrochene Wirbel sowie ein gebrochenes Brustbein und zahlreiche kleinere Verletzungen. Die finalen MRT-Ergebnisse stünden noch aus.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

4 Kommentare

  1. Gute Besserung, Kona ist da erst Mal völlig egal. Wie sich das liest erstmal feste Daumen drücken, dass sie wieder ganz gesund wird. Klingt ja nicht so gut.

    Bzgl. Kona: Ich muss da jedes Mal daran denken, wenn es z.B. in Carbon & Laktat wieder heißt, wie sehr man sich darauf freut, dass jetzt endlich alle zusammen an der Startlinie stehen. Dabei weiß man doch einfach, dass das nie klappt. Neben Verletzungen muss man doch auch damit rechnen, dass im Zweifelsfall noch 1 oder 2 kurzfristig wg. Erkrankungen ausfallen werden…

  2. Ja, das denke ich mir auch jedes Mail, wenn bei C&L darüber gesprochen wird. Das Hinfiebern auf DEN Tag, an dem alle top fit an der Startlinie stehen und dazu noch jeweils ihre Topleistung abrufen. Leider unrealistisch und Frank und Nils glaube trotzdem immer daran. 😉 Diesen Tag wird es einfach nie geben.

    Alles gute an Matthews

    • @Christian: Ich glaube das ist eher ein „darauf hoffen im Sinne des Sports, der Athleten und der Zuschauer“. Ich denke sie wissen das auch realistisch einzuschätzen, aber darauf hoffen und hinfiebern ist ja erlaubt.
      …und gehört es nicht gerade zum Mindset eines Triathleten dazu, auch dann noch zu hoffen, wenn die Rahmenbedingungen etwas anderes suggerieren 😉

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

6. Oktober 2001: Stars and Stripes and Tim DeBoom

Als am 11. September der Terror über die USA hereinbrach, stand auch der Ironman Hawaii 2001 auf der Kippe. Die Stars and Stripes, die danach überall auch auf Hawaii wehten, trugen Tim DeBoom ins Ziel.

Glück im Unglück: Sebastian Kienle nach Radunfall in der Notaufnahme

Für Sebastian Kienle endete sein erstes Gravelrennen am vergangenen Wochenende in der Notaufnahme. Auf der Strecke war es zum Zusammenprall mit einem Auto gekommen.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar