Mittwoch, 1. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneLouis Delahaije wird neuer Cheftrainer der DTU

Louis Delahaije wird neuer Cheftrainer der DTU

blank
DTU | Petko Beier

Die Kaderathleten der Deutschen Triathlon Union (DTU) haben einen neuen Cheftrainer. Das hat der Verband in einer Mitteilung bekannt gegeben. Louis Delahaije übernimmt das Amt ab dem 1. April. Der Niederländer ist kein Unbekannter beim deutschen Verband. Delahaije war bereits nach den Olympischen Spielen von Athen 2004 bis zum Jahr 2006 verantwortlich für die nationalen Spitzenathleten.

Zielsetzung für die Olympischen Spiele steht

„Nach rund eineinhalbjähriger Vakanz der Cheftrainer-Stelle bin ich sehr froh, dass wir diese wichtige Position mit einem ausgewiesenen Triathlon-Experten auf der Olympischen Distanz besetzen konnten“, freut sich Dr. Jörg Bügner. Der Sportdirektor der DTU weiter: „Louis bringt die erforderliche Expertise, Ruhe und Umsicht mit und zeigt sich schon in den ersten Gesprächen als guter Kommunikator. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit ihm unsere ambitionierten Ziele für die Olympischen Spiele 2024 in Paris erreichen werden.“ Für das Highlight in zwei Jahren hat der Verband eine Top-Drei-Platzierung bei den Frauen, Rang fünf mit der Mixed-Staffel sowie ein Top-Acht-Ergebnis bei den Männern als Ziel ausgegeben.

Delahaije: “Athleten in Taktik, Training und Technik weiterentwickeln”

- Anzeige -

Vor und nach seinem ersten Engagement bei der DTU war Delahaije Triathlon-Nationaltrainer seines Heimatlandes. Im Verlauf seiner zweiten Amtszeit dort feierte er mit dem vierten Platz von Rachel Klamer und dem vierten Rang im Mixed Relay (Maya Kingma, Marco van der Stel, Rachel Klamer, Jorik van Egdom) bei den Olympischen Spielen in Tokio Erfolge. Delahaije sagt:„Natürlich ist es mein Ziel, die vom Verband gesteckten Vorgaben hinsichtlich Paris 2024 zu erfüllen.“ Auf dem Weg dahin gehe es für den 55-Jährigen aber zunächst darum, mit allen Beteiligten zu sprechen: „Ich möchte mir einen Überblick verschaffen, um darauf aufbauend die Athletinnen und Athleten in den Bereichen Taktik, Training und Technik weiterzuentwickeln. Ich freue mich auf die Aufgabe und bin zuversichtlich, alle Herausforderungen gemeinsam mit dem Team der DTU zu meistern.“

Posten war nach Faris Al-Sultans Aus unbesetzt

Der 55-Jährige übernimmt mit dem Amt des Cheftrainers einen zuletzt vakanten Posten, nachdem sein Vorgänger Faris Al-Sultan und die DTU die seit 2018 laufende Zusammenarbeit aufgrund „unterschiedlicher Vorstellungen“ zum 30. September 2020 auf Betreiben von Al-Sultan vorzeitig beendet hatten. Der Vertrag von Delahaije läuft zunächst bis zu den Olympischen Spielen von Paris 2024.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Abschied von der Kurzdistanz: Justus Nieschlag nicht mehr Teil des Olympiakaders

Justus Nieschlag wird ab dieser Saison nicht mehr im Nationaltrikot starten und sich stattdessen auf längere Distanzen fokussieren. Ein unfreiwilliger Schritt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge