€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Nicola Spirig beendet ihre Karriere – an der Seite von Katrina Matthews?

Zieleinlauf London 2012 - Lisa Nordén und Nicola Spirig
Frank Wechsel / spomedis Nicola Spirig (rechts) läuft bei den Olympischen Spielen von London neben der Schwedin Lisa Nordén über die Ziellinie. Die Auswertung des Zielfotos sieht die Schweizerin vorn. Wird sie beim Sub8-Projekt neben der Britin Katrina Matthews finishen?

Eine der erfolgreichsten Triathletinnen der vergangenen 25 Jahre verlässt zum Ende der Saison die große Wettkampfbühne, die sie über Jahre mitbestimmt hat. „Ich hätte nicht mal zu träumen gewagt, dass ich meine Karriere so lange auf so hohem Niveau fortführen kann, und ich bin unendlich dankbar, dass ich so viel Schönes erleben durfte“, so Spirig.

Zwei Jahrzehnte an der Weltspitze

Bereits in ihren Juniorinnenjahren konnte Nicola Spirig mit dem Sieg der Juniorinnen-Weltmeisterschaft 2001 früh auf sich aufmerksam machen. Im Laufe der Jahre kamen etliche Weltmeisterschafts- und Europameisterschaftsmedaillen hinzu. Als Höhepunkte des Erfolgs hat Nicola Spirig, die an fünf Olympischen Spielen teilnahm, zwei Medaillen bei den Spielen gewonnen. Mit ihrem dramatischen Fotofinish-Sieg, der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2012 in London, kürte sie sich zur besten Athletin im Triathlon. Eine olympische Silbermedaille gewann Spirig vier Jahre später, 2016 in Rio, obwohl sie sich beim ersten Weltmeisterschaftsrennen der damaligen Saison im März einen Handgelenksbruch zugezogen hatte. „Emotional ist die Medaille in Rio für mich vielleicht etwas höher gewertet. Ich hatte meinen Mann und unser erstes Kind dabei, das war schon etwas sehr Besonderes, unter den Augen der beiden eine Medaille zu gewinnen“, meint die 40-jährige Spirig.

- Anzeige -

Der richtige Zeitpunkt für den Rücktritt

Die Mutter von drei Kinder hatte schon einmal Gedanken über einen Rücktritt gehabt, ist aber froh, dass sie sich damals für weitere Jahre im Spitzensport entschieden hat. „Die letzten Jahre habe ich noch mal sehr genießen können und da muss ich auch meinem Mann danken, denn ohne ihn wäre das nicht möglich gewesen.“ Spirig ist seit zehn Jahren mit dem ehemaligen Profitriathleten Reto Hug verheiratet. „Nach dem Olympiasieg 2012 und nach den Olympischen Spielen 2016, als unser erstes und zweites Kind geboren wurden, dachten Reto und ich intensiv über meinen Rücktritt nach. Rückblickend bin ich froh, dass ich noch zehn weitere Jahre beim Spitzensport bleiben sowie viele schöne Erfahrungen, Erfolge und Erinnerungen sammeln durfte. Nun ist jedoch für meine Familie und mich der ideale Zeitpunkt für den Rücktritt gekommen“, sagt Spirig.

Sub8-Projekt als letzte große Herausforderung

Auch wenn die Schweizerin sich zuletzt bei einem Sturz im Februar das Schlüsselbein gebrochen hat, hält sie am Sub8-Projekt fest, bei dem es darum geht, mit Helfern die Acht-Stunden-Marke auf der Ironman-Distanz für die Frauen zu unterbieten. In der Vorbereitung darauf wird sie durch die Verletzung später als gedacht, am 10. April, mit dem Start beim Marathon Zürich in die Saison einsteigen. Der Start gilt nur der Belastung und dem Test der Länge der Strecke, das Augenmerk liegt ganz klar auf dem Sub8-Projekt.

Wer ersetzt verletzte Lucy Charles-Barclay?

Der verletzungsbedingte Ausfall von Lucy Charles-Barclay hat keinen Einfluss auf die Vorbereitung. Jeder hat seine eigenen Pacemaker und eine eigene Strategie, wie die magische Marke geknackt werden kann. Nicola Spirig verkündete heute auch, dass als Ersatz für die verletzte Lucy Charles-Barclay eine andere Britin mit ihr das Sub8-Projekt angreifen werde. Nach Informationen, die tri-mag.de dazu unter anderem aus Großbritannien vorliegen, soll es sich dabei um die vom deutschen Coach Björn Geesmann betreute Katrina Matthews handeln.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

T100 statt Titelverteidigung in Nizza: Lucy Charles-Barclay verzichtet auf Ironman-WM

Paukenschlag bei der Pressekonferenz der PTO zum Rennkalender für die Saison 2024: In London ließ Ironman-Weltmeisterin Lucy Charles-Barclay eine Bombe platzen.

Lucy Charles-Barclay: „Es hätte mehr weh getan, das Rennen nicht zu gewinnen“

Unter starken Schmerzen bringt Lucy Charles-Barclay den Marathon beim Ironman Hawaii ins Ziel. Die Ursache für die Beschwerden ist schlimmer als zunächst angenommen.

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar