Freitag, 23. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Olympia-Testevent: Laura Lindemann und Nina Eim für Paris 2024 qualifiziert

In einem spannenden Rennen bis zur Ziellinie gewinnt Laura Lindemann die Bronzemedaille hinter der Siegerin Beth Potter und Cassandre Beaugrand. Nina Eim wird Sechste und sichert sich ebenso wie Laura Lindemann die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024.

Frank Wechsel / spomedis Start an der Pont Alexandre III: Für den Triathlon wird ein Ponton auf die Seine gefahren. Die Touristenboote können heute erst später starten.

Die Seine schimmerte im Sonnenaufgang über Paris in einem Goldton, als pünktlich um acht Uhr der Startschuss zum olympischen Testevent der Triathletinnen in Paris ertönte. Das Feld von 55 Athletinnen hatte sich vor beeindruckender Kulisse an der Pont Alexandre III auf dem Startponton eingefunden. Dabei war es interessant zu sehen, dass die Triathletinnen außerhalb der Top Ten, die aus der Mitte des Feldes starten mussten, eher an der Seite des Pontons standen. So sortierte sich eine der Mitfavoritinnen, die US-Amerikanerin Taylor Knibb, an der Seite ein, um einen vermeintlich besseren und freieren Weg zu haben. Die Wassertemperatur am Morgen wurde auf 20 Grad bestimmt, weshalb für die Profi-Triathletinnen das Schwimmen ohne Neoprenanzug stattfand.

- Anzeige -
Frank Wechsel / spomedis Zwei Runden geht es durch die Seine – zwei Geraden mit und zwei gegen die Strömung.

Cassandre Beaugrand an der Spitze des Feldes

Von Beginn des Schwimmens war es die Französin Cassandre Beaugrand, die das Tempo an der Spitze mitbestimmte. Nach 910 Metern war die erste von zwei Schwimmrunden beendet. Die Schnellste am Australian Exit war die Italienerin Bianca Seregni, vor Summer Rappaport (+ 3 Sekunden) und Cassandre Beaugrand (+ 7 Sekunden). Zu diesem Zeitpunkt platzierte sich Lena Meißner als beste Deutsche mit 16 Sekunden Rückstand auf die Spitze auf dem achten Platz. In der Reihenfolge der ersten drei Athletinnen änderte sich auch nichts auf der zweiten Schwimmrunde, die 590 Meter lang war. So war es Bianca Seregni, die nach insgesamt 1.500 Metern in 19:42 Minuten als erste Athletin aus dem Wasser kam und die 36 Stufen zur Wechselzone auf der Pont Alexandre III in Angriff nehmen konnte. Lena Meißner und Laura Lindemann, die mit einer starken zweiten Schwimmrunde die Führungsgruppe halten konnten, waren durch ihre Schwimmleistung direkt Teil der vorderen Gruppe, die aufs Rad stieg. Wohingegen Taylor Knibb mit 36 Sekunden Rückstand aus der Seine stieg und sich somit als Verfolgerin wiederfand.

Frank Wechsel / spomedis Kurzer Landgang: Nina Eim nimmt unter dem Eiffelturm die zweite Schwimmrunde in Angriff.

Aus drei mach eins

Nach dem Schwimmen formierten sich zwei Verfolgergruppen, die den Abstand auf die acht Führenden möglichst schnell egalisieren wollten. Teil der zweiten Verfolgergruppe waren Nina Eim und Lisa Tertsch, die das Tempo zum Schließen der Lücke mitbestimmten. Nach nicht einmal zwei von sieben Radrunden über 5.715 Meter war es den Verfolgerinnen gelungen, einen Zusammenschluss herbeizuführen, sodass eine Gruppe aus 24 Athletinnen entstand.

Frank Wechsel / spomedis Die Führungsgruppe auf dem Rad vor dem Petit Palais.

Dem Tempo auf dem Rad nicht mehr folgen konnte die Führende nach dem Schwimmen, Bianca Seregni, die abreißen lassen musste. Unter den Führenden befanden sich mit Taylor Knibb, Beth Potter, Taylor Spivey sowie den vier deutschen Athletinnen alle Favoritinnen, die dort zu erwarten waren. Das Tempo über Kopfsteinpflaster und an den Sehenswürdigkeiten Grand sowie Petit Palais, Champs Élysées und dem Orsay Museum vorbei wurde durchgehend hochgehalten, sodass die weiteren Verfolgerinnen keine Chance hatten aufzuschließen.

Frank Wechsel / spomedis Sportfreunde kennen die Avenue des Champs Élysées von der Schlussetappe der Tour de France. Heute gehört sie den Triathletinnen wie Lena Meißner (links), Nina Eim (Mitte) und Lisa Tertsch (Zweite von rechts).

Die US-Amerikanerin Taylor Knibb, die jüngst die PTO US Open über das 100-Kilometer-Format für sich entscheiden konnte, befand sich immer wieder in der Führungsposition, um das Tempo hochzuhalten und die Gruppe zu splitten. Nach einer Rennzeit von 1:18:10 Stunden kam die Führungsgruppe, angeführt von Taylor Spivey, in die Wechselzone, um auf die Laufstrecke zu gehen.

Frank Wechsel / spomedis Technischer Radkurs: Ein paar Kurven und Wenden und 26 Prozent Kopfsteinpflaster.
Frank Wechsel / spomedis Die Spitzengruppe durchfährt die Wechselzone nach sechs von sieben Runden. Im Hintergrund thront der Invalidendom.

Laura Lindemann und Lisa Tertsch an der Spitze

Ein schneller Wechsel und hohes Tempo auf der Seite von Beaugrand sorgte dafür, dass die Französin direkt eine kleine Lücke zu den Verfolgerinnen reißen konnte. Taylor Knibb musste mit einem langsamen Wechsel direkt Zeit einbüßen. Laura Lindemann, Lisa Tertsch sowie Nina Eim waren unter den Top Sechs unmittelbar hinter der furios auflaufenden Beaugrand. Zum Ende der ersten von vier Laufrunden über 2,5 Kilometer übernahm die ehemalige Leichtathletin Beth Potter die Anschlussarbeit auf die Französin und konnte die Lücke mit dem Einläuten der zweiten Runde schließen. Direkt im Schlepptau waren die zweite Französin Emma Lombardi und Laura Lindemann, wohingegen Nina Eim etwas reißen lassen musste und sich zwischen Führungsgruppe und den Verfolgerinnen auf Platz sechs befand.

Silke Insel/spomedis Frühe Führung: Cassandre Beaugrand nimmt vor heimischem Publikum das Heft in die Hand.

Taylor Knibb gelang mit einer starken Laufleistung der Anschluss an die Gruppe der Verfolgerinnen, die zu Beginn der dritten Runde aus Nina Eim, Taylor Spivey, Jeanne Lehair und Kate Waugh bestand. Auch an der Spitze wurde das Tempo von Potter und Beaugrand forciert, sodass die Gruppe aus fünf Läuferinnen aufgeteilt wurde. Die Erste, die dem Tempo nicht mehr folgen konnte, war Lisa Tertsch, ehe Laura Lindemann und Emma Lombardi ebenfalls eine Lücke entstehen lassen mussten. Im Gleichschritt, und unter dem Applaus der am Streckenrand stehenden Zuschauer, setzten sich die Britin Potter und Beaugrand vom Feld ab, Lindemann und Lombardi folgten im gleichen Stil. Während Taylor Knibb auf fünfter Position lief, überholte Nina Eim ihre Konkurrentin um den direkten Qualifikationsplatz für die Olympischen Spiele Lisa Tertsch, die dem Anfangstempo etwas Tribut zollen musste.

Frank Wechsel / spomedis Positionskämpfe: Die Spitzengruppe mit der eingeholten Cassandre Beaugrand, der späteren Siegerin Beth Potter, Laura Lindemann (links) und Lisa Tertsch (rechts). Nina Eim (im Hintergrund vor dem Arc de Triomphe) scheint zunächst abgehängt.

An der Spitze versuchte Beth Potter mit kleinen Tempospitzen um die engen Kurven, Cassandre Beaugrand unter Druck zu setzen. Im Laufduo dahinter war es ein stetiger Wechsel von Emma Lombardi und Laura Lindemann im Kampf um Bronze und Taylor Knibb auf Position fünf versuchte den Abstand noch einmal zu minimieren. Keine 200 Meter vor dem Zielbanner kam der entscheidende Boost, im Sprint setzte sich Beth Potter gegen Cassandre Beaugrand durch. Dahinter war es Laura Lindemann, die in ähnlicher Manier Emma Lobardi im Kampf um Bronze distanzieren konnte. Taylor Knibb und Nina Eim folgten in einem spannenden Rennen auf den Plätzen fünf und sechs. Lisa Tertsch überquerte als Neunte die Ziellinie, Lena Meißner wurde 22. und Marlene Gomez-Göggel lief als 28. ins Ziel.

Frank Wechsel / spomedis Beth Potter siegt vor Cassandre Beaugrand. Beide qualifizieren sich damit für die olympische Neuauflage des Rennens am 31. Juli 2024.

Laura Lindemann und Nina Eim für Paris 2024 qualifiziert

Laura Lindemann, die bei der Supersprint-Weltmeisterschaft in Hamburg schon die Bronzemedaille gewinnen konnte, sicherte sich mit dem dritten Platz beim Olympia-Testevent eine von zwei namentlichen Nominierungen für die Olympischen Spiele in Paris im nächsten Jahr. Nina Eim, die trotz der entstehenden Lücke auf die Spitze nach der zweiten Laufrunde weiterhin an ihre Chance glaubte, kann sich ebenso wie Lindemann über die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele freuen. Die Voraussetzung für eine direkte namentliche Qualifikation für die DTU-Athletinnen war es, eine Top-Acht-Platzierung beim Testevent einzufahren.

Frank Wechsel / spomedis
Frank Wechsel / spomedis Auch Laurna Lindemann als Dritte und Nina Eim als Sechste holen sich die Olympiatickets.

„Es bedeutet mir so viel, frühzeitig für die Olympischen Spiele qualifiziert zu sein. Es gibt mir Sicherheit und ich kann den Fokus voll auf die Olympischen Spiele im nächsten Jahr legen. Ich hatte ein sehr sehr gutes Rennen, konnte beim Schwimmen gute Füße finden, beim Radfahren mit der Gruppe mitfahren und beim Laufen hatte ich richtig gute Beine“, so Lindemann nach ihrer Olympiaqualifikation und dem dritten Platz beim Olympia-Testevent.

Frank Wechsel / spomedis Das Podium des offiziellen Testrennens von Paris: Cassandre Beaugrand, Beth Potter und Laura Lindemann.
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

Laura Lindemann bloggt: Veränderungen für die Olympischen Spiele 2024

Laura Lindemann ist eine von drei Olympia-Starterinnen in Paris 2024. Auf tri-mag.de berichtet sie von ihrer Vorbereitung sowie den Höhen und Tiefen, die ihr auf dem Weg begegnen. Wie hat sich das Team um Lindemann im vergangenen Jahr entwickelt – und welchen Blick auf den Triathlonsport als Beruf hat Anne Haug ihr vermittelt?

Laura Lindemann vor Olympia: „Wenn Team Deutschland keine Medaille holt, ist das ein Versagen“

Laura Lindemann gehört seit vielen Jahren zu Deutschlands Top-Triathletinnen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 erreichte die dreimalige Deutsche Meisterin mit der Staffel den sechsten Platz. Für Lindemann nur ein Vorgeschmack auf Paris 2024.

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar