Montag, 15. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Richard Murray startet künftig für die Niederlande

Getty Images for ITU

Ein bisschen Wehmut, aber auch ganz viel Vorfreude lässt die Nachricht von Richard Murray erkennen. „Ich werde in Zukunft immer nach Südafrika zurückkehren. Aber ich habe vor, für den niederländischen Triathlonverband zu trainieren und Rennen zu fahren. Ich werde immer Richard bleiben – nur eine viel niederländischere Version von mir.“ Mit diesem Statement kündigt Richard Murray auf Instagram seinen Wechsel zum NTB an, für den er künftig bei Wettkämpfen antreten wird. Der 33-Jährige ist seit Anfang 2020 mit der niederländischen Profitriathletin Rachel Klamer verheiratet. „Ich glaube, dass meine Zukunft in den Niederlanden liegt und freue mich auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris.“ Bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro hatte der Südafrikaner für sein Heimatland den vierten Platz belegt.

Richard Murray ist nach Operation aufgrund von Herzproblemen wieder gut in Form

„Ich habe den Sommer über in den Niederlanden gelebt und liebe das Land und die Art, wie der Sport organisiert ist. Ich arbeite gerne mit dem NTB zusammen und freue mich darauf, die Niederlande bei World-Triathlon-Rennen zu vertreten, sobald ich mich vollständig von meiner Herzoperation im vergangenen Jahr erholt habe“, erklärte Murray auf der Website des niederländischen Verbands. Der 33-Jährige hatte sich aufgrund von Arrhythmien einem Eingriff unterzogen, zeigte sich zuletzt aber wieder gut in Form. Beim Blue Lagoon Triathlon im südafrikanischen Langebaan, nördlich von Kapstadt, gewannen Murray und Rachel Klamer über die Sprintdistanz. Beide bereiten sich dort derzeit auf die Saison 2022 vor. „Ich bin glücklich, wieder das tun zu können, was ich liebe“, so Murray, der sein aktuelles Fitnesslevel mit 75 Prozent beziffert.

- Anzeige -

Zukunftsplanung: Traineramt und Leben in den Niederlanden

Pläne für den weiteren Karriereweg hat er bereits geschmiedet. „Eines Tages hoffe ich, Trainer zu werden. Meine Frau ist Niederländerin. Irgendwann werden wir ganz dort leben. Ich denke, ich werde der niederländischen Mannschaft guttun. Und zufällig mag ich ‚Oliebollen‘ und Käse, das passt also perfekt.“

Antrag auf Einbürgerung ebenfalls auf den Weg gebracht

Der schnelle Wechsel zum niederländischen Team wurde durch die Zusammenarbeit mit Triathlon Südafrika ermöglicht, das eine verkürzte Transferzeit genehmigte. Damit sei auch sichergestellt, dass Richard Murray die Niederlande in der kommenden Qualifikationsphase für die Olympischen Spiele in Paris vertreten kann, betont der NTB. Murray habe ebenfalls einen Antrag auf Einbürgerung auf den Weg gebracht – denn nur im Besitz der niederländischen Staatsbürgerschaft und nach Genehmigung durch das Internationale Olympische Komitee darf er in Zukunft für die Niederlande bei den Olympischen Spielen antreten. Bis der Vorstand von World Triathlon den Verbandswechsel von Murray offiziell bestätigt hat, wird der 33-Jährige unter dem Banner von World Triathlon antreten. Lange wird er aber wohl nicht warten müssen: Die nächste Sitzung des Exekutivausschusses ist für den 10. März geplant.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Happy Birthday: Der Indoor-Triathlon wird 30

In der aktuellen Ausgabe triathlon 218 berichten wir über den Trindoor in Erfurt, einen Indoor-Triathlon. Die Wurzeln des Dreikampfs unter dem Hallendach reichen weit zurück: Heute vor 30 Jahren ging es in Paris ziemlich "rund".

Marten Van Riel: „Ich bin ziemlich enttäuscht von der Strecke, die man uns in Paris gegeben hat“

Bei den Olympischen Spielen in Tokio finishte Marten Van Riel auf dem vierten Platz, dieses Jahr will er in Paris eine Medaille gewinnen. Mit der Wettkampfstrecke ist der Belgier aber nicht zufrieden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mika Noodt auf Rang sechs: Youri Keulen gewinnt Singapur T100 mit eindrucksvoller Performance

0
Youri Keulen hat dem Rennen der T100 Triathlon World Tour in Singapur seinen Stempel aufgedrückt. Der Niederländer siegte nach 3:21:01 Stunden vor Sam Long, der nach einem schwachen Schwimmen eine Aufholjagd hinlegte. Das Podium komplettierte Pieter Heemeryck aus Belgien. Die beiden deutschen Athleten Mika Noodt und Frederic Funk finishten auf den Plätzen sechs und neun.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar