Mittwoch, 1. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneWorld Triathlon unterstützt Olympiakandidaten mit 100.000 Dollar

World Triathlon unterstützt Olympiakandidaten mit 100.000 Dollar

55 Triathletinnen und 55 Triathleten gehen am 26. und 27. Juli bei den Olympischen Spielen in Tokio in den Einzelrennen über die olympische Distanz an den Start. Nicht alle von ihnen werden aus finanziell gut aufgestellten Sportnationen wie den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland kommen. Um Sportlerinnen und Sportlern aus finanzschwächeren Ländern bei der mit vielen Reisen verbundenen Qualifikation zu unterstützen, hat der Weltverband World Triathlon ein 100.000-Dollar-Support-Paket auf den Weg gebracht.

Wie der Verband bekannt gab, erhalten 23 Triathleten und Para-Triathleten aus elf Ländern jeweils 3.000 US-Dollar als Reisekostenunterstützung. Die restlichen 31.000 Dollar werden Ende Juni unter den 23 aufgeteilt, wobei dann die tatsächliche Anzahl der Reisen berücksichtigt werden soll. Eine erfolgreiche Qualifikation für die Spiele ist für die Unterstützung keine Bedingung. Insgesamt hatten 28 Athletinnen und Athleten die Förderung beantragt.

“Es ist unsere Pflicht, Athleten zu unterstützen”

- Anzeige -

Die Pandemie habe großen Einfluss auf Training, Wettkämpfe und Reisen, sagte World-Triathlon-Präsidentin Marisol Casado. “Es ist unsere Pflicht, Rennen zu veranstalten, aber es ich auch unsere Pflicht die speziellen Nöte unserer Athleten zu erkennen und sie auf dem Weg zu den Olympischen und Paralympischen Spielen zu unterstützen.”

Geförderte Athletinnen und Athleten

NameLand
Kseniia LevkovskaAserbaidschan
Rostyslav Pevtsov Aserbaidschan
Ronan Nunes CordeiroBrasilien
Jessica Moreira FerreiraBrasilien
Jorge Camargo FonsecaBrasilien
Carlos Fonseca VianaBrasilien
Diego MoyaChile
Gaspar RiverosChile
Bárbara RiverosChile
Naiver OmeKolumbien
Carlos Javier Quinchara ForeroKolumbien
Lina Maria Raga PrietoKolumbien
Elizabeth BravoEcuador
Mehdi Essadiq Marokko
Badr Siwane Marokko
Marion Kim MangrobangPhilippinen
Simone AckermannSüdafrika
David Kenneth JonesSüdafrika
Gillian Caroline SandersSüdafrika
Ons LajiliTunesien
Fethi ZouinkhiTunesien
Uğurcan ÖzerTürkei
Yuliya YelistratovaUkraine

Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Abschied von der Kurzdistanz: Justus Nieschlag nicht mehr Teil des Olympiakaders

Justus Nieschlag wird ab dieser Saison nicht mehr im Nationaltrikot starten und sich stattdessen auf längere Distanzen fokussieren. Ein unfreiwilliger Schritt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge