- Anzeige -

Schnell und gesund
Energy Balls mit Pistazien als Snack für Sportler

Lust auf einen gesunden und schnellen Energiekick für euer Training? Für die Energy Balls benötigt ihr nur wenige Zutaten und ein paar Minuten Zeit.

M.Silenzi marsha@einepriselecker Riegel oder Energy balls: Mit dem Rezept funktioniert beides.

Die erste Trainingseinheit ist im Kasten, eine zweite steht vielleicht noch an. An solchen Tagen ist es besonders wichtig, dass ihr euch sowohl während als auch zwischen den Einheiten gut verpflegt. Ob ihr als Snack zu einem Stück Kuchen, dem guten alten Käsebrot oder einem Riegel greift, bleibt letztendlich euch überlassen – aber wie wäre es, wenn ihr euch einfach mal selbst an die Zubereitung wagt?

- Anzeige -

Pistazien-Power für fast jede Gelegenheit

Die Energy Balls können je nach Vorliebe auch als Riegel zubereitet und sind in zehn Minuten fertig (plus Kühlzeit). In einem Gefrierbeutel verpackt könnt ihr sie in der Trikottasche als Wegzehrung zur Radausfahrt mitnehmen. Wenn ihr sie nicht sofort aufesst, halten sich die Riegel beziehungsweise Bällchen einige Tage im Kühlschrank, sie können aber auch eingefroren werden.

Die Zutaten bekommt ihr in jedem Supermarkt und könnt sie je nach persönlichem Geschmack natürlich abwandeln oder ergänzen.

Zutaten

  • 100 Gramm zarte Haferflocken
  • 20 Gramm ungesüßte Cornflakes
  • 10 Gramm Leinsamen, geschrotet
  • 50 Gramm Pistazien, grob gehackt
  • optional Zimt oder etwas Salz
  • 100 Gramm Erdnussmus
  • 75 Gramm Agavendicksaft (Honig geht auch, er hat jedoch einen stärkeren Eigengeschmack)
M.Silenzi marsha@einepriselecker

Zubereitung

Zuerst werden alle trockenen Zutaten in einer Schüssel grob vermengt. Nun gebt ihr den Agavendicksaft und das Erdnussmus dazu und verknetet alles miteinander, bis eine zähe Masse entsteht. Daraus könnt ihr jetzt Bällchen formen oder für Riegel alles in eine rechteckige Auflaufform drücken. Das Ganze stellt ihr jetzt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

- nichts verpassen -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
3 Kommentare
  1. Sören

    Hallo,
    gibt es einen Tipp, wie man das Erdnussmus substituieren kann.
    Mit einer Erdnuss-Allergie, bzw. Analphilaxie ist das obige Rezept nicht empfehlenswert 😉

  2. Marco Welter

    Hallo Sören, es gäbe noch Mandelmus, wennn Du von einer “Erdnuss-Allergie” sprichst.

  3. Sören

    Danke für den Tipp!
    Das ist eine Überlegung wert und unkritisch!

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.