Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentDie neue Polar Vantage V2

Die neue Polar Vantage V2

Die neue Uhr des finnischen Unternehmens verspricht so einiges: Die Polar Vantage V2 soll die optimale und effiziente Trainingsplanung durch ihre vielen Funktionen unterstützen. Um die eigene Leistungsentwicklung auch ohne den Besuch im Testlabor verfolgen zu können, bietet die Uhr drei verschiedene Leistungstests: Einen Lauf- einen Rad- und einen Bein-Erholungstest. Während für den Rad-Leistungstest zusätzliche Leistungsmesssysteme erforderlich sind, soll der Bein-Erholungstest ganz ohne zusätzliche Hilfsmittel zeigen können, ob die Beine für das nächste Training ausgeruht sind. Dass auch die Erholungsphasen zur Leistungsentwicklung wichtig sind, hat bei der Entwicklung der Polar Vantage V2 eine besondere Rolle gespielt. Neben mehr als 130 verschiedenen Sportarten bietet die Uhr verschiedene Funktionen, mit denen der Nutzer seine Trainingsbelastung und die Erholungsphasen überwachen und so Übertraining vermeiden kann. Wie schon beim Vorgängermodell soll die Pulsmessung am Handgelenk erfolgen. Polar selbst empfiehlt jedoch für einige Sportarten einen Herzfrequenz-Sensor, um ein genaueres Ergebnis zu erhalten.

blank
Der Laufleistungstest soll ohne zusätzliches Material funktionieren, für den Radtest benötigt man allerdings weiteres Zubehör

Datenanalyse zur Trainingsplanung

Mit der Polar Vantage V2 bekommt der Nutzer auch Zugang zum Daten-Ecosystem Polar-Flow. Dort sollen alle von der Uhr erfassten Daten gesammelt werden, um einen Überblick über den Leistungs- und Regenerationsstand zu bieten. Ein weiteres Tool zur Leistungsentwicklung verspricht Polar mit dem Running Index. Hierbei sollen die Nutzer beim Laufen eine Schätzung des VO2max-Wertes erhalten. Zusätzlich hat die Polar Vantage V2 die klassischen Smartwatch-Funktionen. Über sie lassen sich Musikeinstellungen vornehmen, außerdem sollen Wettervorhersage und Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones angezeigt werden.

- Anzeige -

Mit einem Gesamtgewicht von 52 Gramm soll die Uhr dem Träger beim Training oder im Wettkampf keine zusätzliche Last sein. Die Uhr verspricht eine Akkuleistung von bis zu 40 Stunden im Trainingsmodus mit GPS und Pulsmessung. Ohne die aktivierte GPS Funktion als Smartwatch soll der Akku sogar bis zu sieben Tage halten. Im Lieferumfang enthalten ist neben der Uhr das dazugehörige Kabel, das zum Aufladen, aber auch zur Datenübertragung verwendet werden soll. Dafür werden 499,95 Euro fällig. Wer noch 50 Euro drauflegt, bekommt zusätzlich noch einen Herzfrequenzsensor. Erhältlich ist die Vantage V2 ab dem 14. Oktober.

blank
Die Multisportuhr gibt es in schwarz/grün, schwarz/schwarz und silber/grau-limette. Weitere Armbänder können separat dazugekauft werden.

Fakten zur neuen Polar Vantage V2:

  • Preis: 499,95€
  • Preis im Paket mit Herzfrequenzsensor: 549,95€
  • Gewicht: 53 Gramm
  • Akkulaufzeit: Bis zu 40 Stunden im GPS-Modus, bis zu sieben Tage im Smartwatch-Modus mit Pulsmessung
  • Display: 1,2 Zoll, Farbdisplay aus Gorillaglas mit Anti-Fingerprint-Beschichtung
  • Wasserdicht: Bis zu 100 Meter
  • Temperaturumfang: von -10 Grad Celsius bis +50 Grad Celsius
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.