Freitag, 21. Juni 2024

Abschied von der Kurzdistanz: Justus Nieschlag nicht mehr Teil des Olympiakaders

Petko Beier Ein Bild, das es so künftig nicht mehr geben wird: Justus Nieschlag ist ab diesem Jahr nicht mehr Teil der Nationalmannschaft.

Das Jahr 2022 war durchwachsen für Justus Nieschlag. Nachdem er Vizeweltmeister bei den Arena Games wurde und den Ironman 70.3 Kraichgau gewann, konnte er verletzungsbedingt ab Mitte des Jahres keine Rennen mehr absolvieren. Die Deutsche Triathlon Union (DTU) stärkte Nieschlag jedoch zunächst den Rücken und stellte in Aussicht, ihn in den Ergänzungskader zu berufen.

Nun kam es anders. „Leider erhielt ich pünktlich zum Weihnachtsfest am 23.12.2022 ein ganz spezielles Geschenk, indem mir mitgeteilt wurde, dass ich 2023 keinen Kaderstatus erhalten würde“, so der 30-Jährige. Von der höchsten Kaderstufe, dem Olympiakader, auf Null – dies sei ein harter Schlag. Die neue Situation ändert vieles, denn der Kaderstatus eröffnet einige Möglichkeiten. „Wenn man mal bei den Basics anfängt, ist dies die Grundlage für das Training am Olympiastützpunkt in Saarbrücken, meinem aktuellen Lebensmittelpunkt. Nachdem die ersten Signale, was das Training betrifft, etwas zögerlich waren, wendete ich mich an die OSP-Leitung. Es war ein sehr positives Gespräch und wir fanden schnell eine Übergangslösung“, sagt Justus Nieschlag.

- Anzeige -

Endgültiger Abschied von der Kurzdistanz

Nachdem Nieschlag bereits einige erfolgreiche Ausflüge auf die Mitteldistanz hinter sich hat, wird es nun nicht mehr bei Ausflügen bleiben. Vielmehr bedeutet das Ende der Zeit in der Nationalmannschaft gleichzeitig das Ende der Karriere auf der Kurzdistanz. „Gerne hätte ich mich etwas bewusster mit einem schönen Rennen von der Kurzdistanz verabschiedet. Ob sich dies gegebenenfalls dieses Jahr nachholen lässt, bleibt offen“, sagt er.

Eine exakte Saisonplanung stehe noch nicht fest, doch die ersten Ziele seien gesetzt. Beim Ironman 70.3 Lanzarote am 18. März will Justus Nieschlag in die Saison 2023 starten. Klar ist ebenfalls, dass ein Slot für die Ironman-70.3-WM in Finnland sowie eine Top-Ten-Platzierung bei dieser herausspringen soll.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

4 Kommentare

  1. Wie auch in der Leichtathletik halte ich es für einen Fehler, wenn Athleten/-innen verletzungsbedingt auch mal längere Zeit ausfallen, zu schnell aus Förderprogrammen rausgeschmissen werden. Die Athleten/-innen müssen sich auch langfristig auf eine Unterstützung verlassen können, auch wenn es mal nicht so gut läuft.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Ironman 70.3 Kraichgau: Saisonauftakt im Land der 1.000 Hügel

Das erste Ironman-Rennen des Jahres auf deutschem Boden steht vor der Tür. Beim Ironman 70.3 Kraichgau bestreiten viele Athleten ihr erstes Saisonrennen – und einer gibt sein Comeback.

Rote Bete, Laufschuhe und Höchstleistungen im Alter: Aktuelle Themen beim 39. Triathlon Symposium

Der Triathlon-Verein Deutscher Ärzte und Apotheker lädt zur Vortragsreihe nach Münster. Im Blickpunkt stehen die Bereiche Trainingswissenschaft, Sportmedizin, Ernährung und Sportwissenschaft. Auch Interessierte, die keine Ärzte sind, können teilnehmen.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar