Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneBuschhütten ist zurück in der Erfolgsspur und Mitteldistanzrennen am O-See

Buschhütten ist zurück in der Erfolgsspur und Mitteldistanzrennen am O-See

blank
Petko Beier Sieg für den Serienmeister: Felix Duchampt gewann sich mit seinen Teamkollegen aus Buschhütten das zweite Saisonrennen der 1. Triathlon Bundesliga in Potsdam.

Nach der Auftaktniederlage bei den Finals in Berlin vor drei Wochen haben die Mannschaften des EJOT Teams TV Buschhütten die gewohnte Rangordnung wieder hergestellt und das 2. Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga in Potsdam gewonnen.

Bei den Männern setzte sich der Titelverteidiger aus dem Siegerland in einer knappen Entscheidung durch: Nach dem Prolog am Vormittag über 250 Meter Schwimmen, 2,8 Kilometer Radfahren und 1.100 Meter Laufen (Einzelsieger wurde Lasse Lührs) und dem Relay-Rennen am Nachmittag über viermal 250 Meter Schwimmen, 5,6 Kilometer Radfahren und 1.100 Meter Laufen hatte Buschhütten in der Besetzung Lasse Lührs, Mark Devay, Sergio Baxter Cabrera und Felix Duchampt nach 1:02:45 Stunden vier Sekunden Vorsprung vor Auftaktsieger Hylo Team Saar und elf Sekunden Vorsprung vor Neckarsulm. In der Tabelle konnte Buschhütten damit punktemäßig zu den Saarländern (jeweils 39) aufschließen, wobei die Saarländer die bessere Platzziffer haben (43 zu 60). Dritter ist das Team aus Neckarsulm.

- Anzeige -

Die Buschhüttener Frauen siegten in der Besetzung von Prolog-Siegerin Lisa Tertsch, Alissa König, Therese Feuersinger und Lena Meißner deutlich vor den Lokalmatadoren von Triathlon Potsdam und dem Pro Athletes Kölner Triathlon Team 01. In der Liga haben Buschhütten und Potsdam ebenfalls jeweils 39 Punkte, Buschhütten hat mit 26 zu 40 die etwas bessere Platzziffer. Auf Tabellenrang drei liegt die SG Triathlon one Witten.

Eine der ersten deutschen Mitteldistanz der Saison beim O-See-Triathlon

blank
Nils Flieshardt / spomedis

In Uelzen fand am Sonntag beim O-See-Triathlon eine der ersten Mitteldistanzen der diesjährigen Triathlonsaison in Deutschland statt. 200 Teilnehmer auf der abgewandelten Mitteldistanz (950/90/20) und noch mal 200 auf der abgewandelten olympischen Distanz (950/45/10) konnten unter Beachtung der 3G-Regel (geimpft, getestet oder genesen) einen fast normalen Wettkampf erleben und machten den Tag zu einem waren Triathlonfest.

Die Mitteldistanz gewannen Markus Hein (3:40:19 Stunden) und Lisa Femerling (4:21:52 Stunden), auf der kürzeren „Standard“-Strecke setzen sich Paul Siemers (1:54:49 Stunden) und Anika Laing (2:19:20 Stunden) durch.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

2 Kommentare

  1. “Erste deutsche Mitteldistanz der Saison” ist leider nicht ganz richtig – am 05.06.2021 war schon der große Spreewaldmann/frau 1,5-84-18, mit “Mittel” ähnlichen Distanzen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.