Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDaniela Ryf fährt in St. George einen nahezu ungefährdeten Sieg ein

Daniela Ryf fährt in St. George einen nahezu ungefährdeten Sieg ein

Auf den ersten 1,9 der 113 Kilometer ist es jedoch nicht die Schweizerin, die für Furore sorgt, sondern eine US-amerikanische Athletin, die in den Vorhersagen für die ersten Plätze eher keine Rolle gespielt hat: Haley Chura setzt sich relativ schnell an die Spitze des Frauenprofifelds und krault dem Rest ihrer Kontrahentinnen so schnell davon, dass sie auch kurz danach die ersten männlichen Profis einkassiert.

Eine Überraschung ist die Leistung der 35-Jährigen mit Schwimmvergangenheit jedoch nicht. Ansatzweise folgen können ihr lediglich die Britin Fenella Langridge, Jeanni Metzler (Südafrika) und Pamella Olivera (Brasilien) sowie Daniela Ryf (Schweiz), Paula Findlay (Kanada) und Holly Lawrence (Großbritannien) auf den Plätzen fünf bis sieben mit schon rund 20 bis 30 Sekunden Rückstand. Chura kann ihren Vorsprung auf der zweiten Hälfte des Schwimmkurses noch einmal deutlich ausbauen und kommt nach 23:51 Minuten als erste der 46 Profiathletinnen aus dem Wasser.

- Anzeige -

Fenella Langridge führt die fünfköpfige Verfolgergruppe mit einem Rückstand von 49 Sekunden aus dem Wasser, zu der Pamella Oliveira, Jeanni Metzler, Daniela Ryf und Paula Findlay gehören. Holly Lawrence, die Siegerin der letzten Austragung dieser Ironman-Mitteldistanz im Jahr 2019, hat nach dem Schwimmen auf Platz sieben bereits einen Rückstand von 1:37 Minuten auf die Spitze. Für Meredith Kessler (USA), Sarah Crowley (Australien), Emma Pallant (Großbritannien) und Jackie Hering (USA) beträgt der Rückstand nach der ersten Disziplin bereits 2:15 Minuten.

Ryf sorgt nach dem Schwimmen schnell für geregelte Verhältnisse

Wenige Kilometer auf dem Rad kann Haley Chura ihre Führung noch behaupten, ehe Daniela Ryf wieder für geregelte Verhältnisse sorgt. Nach dem ersten Drittel der zweiten Disziplin beträgt der Vorsprung der Schweizerin bereits 1:49 Minuten auf die Zweite Paula Findlay, die das Rennen in St. George im Jahr 2018 gewann. Emma Pallant führt auf Rang drei mit 2:50 Minuten Rückstand die erste große Verfolgergruppe an, in der sich unter anderem auch Fenella Langridge, Holly Lawrence und Skye Moench befinden.

Weitere 30 Kilometer weiter läuft das Rennen wie so viele Wettkämpfe, bei denen die fünffache Ironman-70.3-Weltmeisterin Ryf an den Start geht. Bei der Zeitnahme bei Kilometer 68,6 hat sich Ryf bereits ein äußerst komfortables Zeitpolster von 4:16 Minuten auf ihre ersten Verfolgerinnen Emma Pallant und Paula Findlay erarbeitet. Dahinter hat das Trio Moench, Metzler und Lawrence bereits einen Rückstand von rund fünfeinhalb Minuten auf die Schweizerin.

Und auch auf den letzten Kilometern der zweiten Disziplin lässt Ryf keine Zweifel aufkommen, dass sie an diesem Tag erneut in ihrer eigenen Liga spielt. Mit einem neuen Radrekord (2:14:12 Stunden) kommt die vierfache Ironman-Weltmeisterin als Erste in die zweite Wechselzone. Emma Pallant hat in der zweiten Wechselzone bereits 6:07 Minuten Rückstand, Skye Moench hat sich mit 7:01 Minuten Rückstand mittlerweile auf Rang drei vorgekämpft. Dahinter folgen Jeanni Metzler (7:13 Minuten Rückstand) und Paula Findlay (7:25 Minuten Rückstand) und Holly Lawrence (8:42 Minuten Rückstand) auf den Plätzen vier, fünf und sechs.

Jeanni Metzler macht es zwischenzeitlich noch einmal spannend

Nach dem Wechsel auf die Laufstrecke macht Jeanni Metzler das Rennen noch einmal ein wenig spannend. Bis zur Kilometer 9,3 kann sie ihren Rückstand auf Ryf von mehr als sieben Minuten beim zweiten Wechsel auf knapp vier Minuten verkürzen und setzt sich mit dem beeindruckenden Tempo schnell an Position zwei. Drei Kilometer später ist Ryfs Zeitpolster auf Metzler sogar auf dreieinhalb Minuten geschmolzen. Zum Ende des Halbmarathons kann Ryf jedoch ihre Erfahrung ausspielen und gewinnt nach 4:05:47 Stunden ihr zweites Rennen in diesem Jahr. Mit dem Resultat unterbietet die 33-jährige Schweizerin zudem den bestehenden Streckenrekord von Holly Lawrence aus dem Jahr 2019 (4:06:05 Stunden). Jeanni Metzler landet mit einem Rückstand von 4:28 Minuten auf Platz zwei, Emma Pallant sichert sich mit 5:15 Rückstand auf Ryf den dritten Platz auf dem Podium. Paula Findlay landet auf Platz vier vor Skye Moench und Holly Lawrence auf den Positionen fünf und sechs.

Ironman 70.3 St. George | Profi-Frauen

1. Mai 2021 | St. George, Utah (USA)
PlatzNameNationGesamtzeit1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Daniela RyfSUI4:05:4724:452:14:121:22:16
2Jeanni MetzlerZAF4:10:1524:442:21:331:19:32
3Emma PallantGBR4:11:0326:082:19:171:21:25
4Paula FindlayCAN4:14:0724:502:21:411:23:13
5Skye MoenchUSA4:14:2426:162:19:481:23:45
6Holly LawrenceGBR4:14:4825:282:22:271:22:38
7Sophie WattsUSA4:16:4426:032:27:111:19:00
8Jackie HeringUSA4:18:1526:092:24:491:22:56
9Carrie LesterUSA4:22:4826:122:24:481:27:01
10Sarah Crowley AUS4:25:2226:082:28:571:25:48
Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.
- Anzeige -

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge