Samstag, 13. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das Radfahren der Profifrauen beim Ironman Hawaii in Bildern

Frank Wechsel / spomedis „Over the rainbow“ ist so etwas wie die zweite Nationalhymne von Hawaii, „no rain, no rainbow“ ein einheimisches Sprichwort. Die Triathletinnen blieben unter dem Bogen.

Die zweite Disziplin begann beim Ironman Hawaii 2022 für die Profifrauen so, wie man es bereits von vergangenen Austragungen kennt: mit Lucy Charles-Barclay an der Spitze. In diesem Jahr war sie dort allerdings nicht ganz allein unterwegs, sondern mit Fenella Langridge in Begleitung von einer ebenfalls starken Schwimmerin. Die beiden Britinnen konnten ihre Verfolgerinnen lange Zeit auf Distanz halten.

Hinter den beiden formierte sich gleich nach dem Schwimmen eine illustre Gruppe aus starken Athletinnen, inklusive Topfavoritinnen, die die Verfolgung aufnahmen und ihren Rückstand immer weiter schmelzen ließen. Mit dabei waren Daniela Ryf, Laura Philipp, Anne Haug und Daniela Bleymehl.

- Anzeige -

Zeitstrafen für mehrere Athletinnen

Laura Philipp kassiert bereits im ersten Drittel der Radstrecke eine fünfminütige Zeitstrafe …
… für die an Position drei liegende Lisa Nordén ist es kurz nach dem Wendepunkt in Hawi so weit.

Attacke von Ryf

Gut 70 Kilometer vor der zweiten Wechselzone verabschiedete sich Daniela Ryf schließlich von Daniela Bleymehl und Anne Haug und konnte sich durch eine Attacke zügig absetzen. Eine Athletin nach der anderen konnte sie einsammeln – unter anderem auch die spätere Siegerin Chelsea Sodaro. Acht Kilometer vor der T2 übernahm Ryf schließlich die Führung.

Fotos: Frank Wechsel

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Super Fotos. Bei uns Age-Groupern war das Fahrrad zwar grossen Teils fair, also wie in St.George bin ich fast die ganze Strecke alleine gefahren, aber es gab zu wenige aid stations und fast gar keine Marshals, ein paar Jungs sind zu dritt mit 2 Meter Abstand an mir vorbei geblitzt, und auch viele Mädels einfach wenige Meter Abstand und Kilometer weit keine Schiedsrichter. Ein deutscher in der 24-29 Gruppe auch erst an mit vorbei dicht hinter jemanden und dann kurz vor Schluss als ich ihn einhalten klebt er sich direkt hinter mich um dann 30. In seiner Altersklasse zu werden. Warum macht man so was so gezielt ? Sehr nervend und habe das diesem Jonas auch klar gemacht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Paris oder Kona? Gustav Iden legt sich fest

Die Entscheidung ist gefallen. Da Gustav Iden nach einer langen Verletzungspause Fortschritte im Training macht, äußert sich sein Trainer Olav Aleksander Bu nun zu den Saisonzielen seines Schützlings.

30. Oktober 1993: Wolfgang Dittrich erster Deutscher auf dem Podium des Ironman Hawaii

Mark Allen und Paula Newby-Fraser gewinnen den Ironman Hawaii 1993 – dank der Einbürgerung der Damensiegerin der erste US-Doppelsieg seit acht Jahren. Und es gibt die erste deutsche Treppchenplatzierung.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Singapur T100: Ashleigh Gentle gewinnt nach spektakulärer Aufholjagd

0
Fünfeinhalb Minuten Vorsprung auf der Laufstrecke haben Lucy Charles-Barclay nicht gereicht: Vier Kilometer vor dem Ziel zieht die Australierin Ashleigh Gentle an ihr vorbei und sichert sich den Sieg bei der T100 World Triathlon Tour in Singapur. Els Visser komplettiert das Podium, die Deutsche Anne Reischmann belegt einen hervorragenden sechsten Platz.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar