Sonntag, 14. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die Saisonstarts der Profis in Dubai und auf Lanzarote

Activ Images Daniela Ryf macht sich auf den Weg nach Dubai, um ihren Vorjahressieg zu verteidigen.

Die Triathlonsaison 2022 steht vor der Tür und die Startlisten der ersten Rennen füllen sich. Ein Blick darauf verspricht echte Leckerbissen, bevor es wenige Wochen später in St. George das erste Mal in diesem Jahr um den Weltmeistertitel geht.

Ironman 70.3 Dubai

Der Ironman 70.3 Dubai ist das erste große Rennen der Saison und markiert auch für viele Profis den Zeitpunkt eines ersten, und womöglich gleichzeitig letzten Formtests vor der Ironman-WM. Der Kurs ist extrem schnell, das Renndatum mit dem 5. März ideal und die Location für viele Athletinnen und Athleten gut erreichbar. Da überrascht es nicht, dass die Startliste bereits gut gefüllt und mit prominenten Namen gespickt ist. Mit Daniel Baekkegard und Daniela Ryf sind sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen die Vorjahressieger am Start. Bakkegard bekommt jedoch unter anderem starke Konkurrenz in Person von Bart Aernouts und keinem Geringeren als dem Olympiasieger und Inhaber der Weltbestzeit auf der Langdistanz Kristian Blummenfelt. Dieser absolviert die unmittelbare Vorbereitung im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada, wo er sich derzeit noch befindet. Der Norweger hofft darauf, dass die lange Dauer des Camps von sechs Wochen einen Unterschied machen wird, wie er auf seinem Instagram-Kanal schreibt. Die Startliste der Frauen ist noch überschaubar, doch verspricht ein nicht weniger spannendes Rennen, denn Ryfs stärkste Konkurrenz kommt mit Laura Philipp, Daniela Bleymehl und Carolin Lehrieder aus Deutschland.

- Anzeige -

Ironman 70.3 Lanzarote

Nur zwei Wochen später geht es am 19. März beim Ironman 70.3 Lanzarote rund. Aufgrund des Streckenprofils mit steilen Anstiegen und gut 1.200 Höhenmetern auf dem Rad gilt das Rennen als eines der anspruchsvollsten überhaupt. Die aktuelle Startliste umfasst nur wenige Profinamen und ist noch nicht endgültig – man kann also damit rechnen, dass sie sich bis zum Renndatum noch füllen wird. Bereits bestätigt ist die amtierende Ironman-Weltmeisterin Anne Haug, die einen Großteil des Winters auf Lanzarote trainiert und die Insel wie ihre Trikottasche kennt. Gleiches gilt für Lucy Charles-Barclay, die ebenfalls auf der Startliste steht und derzeit bereits vor Ort trainiert. Am kommenden Wochenende wird sie bei der Kurzdistanz des Volcano Triathlons an gleicher Stelle bereits einen ersten Test absolvieren. Konkurrenz bekommen die beiden Athletinnen beim Ironman 70.3 unter anderem von der Belgierin Alexandra Tondeur. Bei den Männern haben sich drei der stärksten Radfahrer im Triathlon angekündigt, alle kommen aus Deutschland: Sebastian Kienle trifft auf Boris Stein und Florian Angert. Internationale Konkurrenz kommt mit David McNamee aus Großbritannien.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Hoffentlich gibt es Livebilder, aber wahrscheinlich wieder mal nicht. Schade, wenn man die hochkarätig besetzen Felder betrachtet und die Stars der Szene neben den Weltmeisterschaften wahrscheinlich nicht all zu viele Auftritte dieses Jahr haben werden, um ihre Sponsoren in Szene zu setzen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Ironman Südafrika: Daniela Ryf und Cameron Wurf gehen am Ostkap an den Start

Der Veranstalter hat die Aufgebote für das Rennen am 21. April bekannt gegeben. Neben der Schweizerin und dem Australier stehen 15 Deutsche auf der Teilnehmerliste. Unter ihnen eine ehemalige Siegerin dieses Rennens.

Bestzeiten auf allen Distanzen: So schnell sind die Schnellsten

Statt von Weltrekorden spricht man im Triathlon gewöhnlich von Weltbestzeiten. Die Bedingungen und Streckenlängen variieren und unterliegen je Disziplin einer gewissen Toleranz. Wir haben die schnellsten Zeiten auf den vier Hauptdistanzen herausgesucht.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar