Samstag, 20. Juli 2024

Training in Eigenregie: Wie funktioniert die Planung ohne Coach?

In einer komplexen Sportart wie Triathlon planen die wenigsten Athletinnen und Athleten ihr Training komplett eigenverantwortlich, ausgeschlossen ist dies aber keineswegs. Wir haben mit Daniela Bleymehl über ihre Herangehensweise, die Vorteile und Tücken gesprochen.

Nils Flieshardt / spomedis

Sam Long tut es, Olympia-Starterin Lisa Tertsch ebenfalls und vor Kurzem gab auch Daniela Bleymehl bekannt, ihr Training ohne Coach selbst in die Hand zu nehmen. Das Ende der Zusammenarbeit mit Björn Geesmann sei zunächst nicht leicht zu akzeptieren gewesen. „Ich war mit dem Training total zufrieden und habe gar nicht darüber nachgedacht, den Trainer zu wechseln“, sagt Bleymehl. Umso größer war die Herausforderung, die ungeplante Situation anzunehmen.

- Anzeige -

Aber: Nach rund 20 Jahren im Triathlon kennt die 35-Jährige sich und ihren Körper genau, und weiß, was für sie funktioniert und was ihr guttut. Dabei geholfen hat die Protokollierung des Trainings, auch über TrainingPeaks und Co. hinaus. Bereits im Jahr 2019 hatte sich Daniela Bleymehl selbst trainiert, das habe sehr gut funktioniert. „Die aktuelle Situation war am Anfang schwierig. Dann habe ich aber versucht, es als Chance zu sehen“, erzählt sie. Die Lösung lag auf der Hand: zurück zum Training in Eigenregie – zumindest vorerst.

Differenzierung von Coaching und Trainingsplanung

Sie differenziert im Hinblick auf das Training mehrere Aspekte. „Was mir gerade fehlt, ist ein Coach. Aber nicht jemand, der mir den Trainingsplan schreibt.“ Wo liegen die Unterschiede? Mit einem Coach geht der Austausch über die reinen Trainingsinhalte hinaus. Persönliche Rahmenbedingungen, alltägliche Herausforderungen, Emotionen – all das kann ein Teil davon sein. Für Bleymehl ist somit klar: Ein Coach ist letztlich mehr als ein Dienstleister. Und so jemanden zu finden, erfordert Zeit und Vertrauen, das sich nicht mit jedem aufbauen lässt.

Dass der Aufbau und die Inhalte des Trainings nun komplett in ihrer Hand liegen, sorgt bei Daniela Bleymehl für noch mehr Flexibilität. Ein Vorteil für die zweifache Mutter, wenn einmal unvorhergesehene Dinge passieren. Diese Flexibilität sei zuvor allerdings auch möglich gewesen und kurzfristig verschobene Trainingseinheiten kein Problem. „Ich sehe das Ganze jetzt auch als eine Art Projekt und probiere die Dinge aus, die in der Vergangenheit bereits gut funktioniert haben“, sagt die Darmstädterin. Fachwissen bringt sie nicht nur aus ihrer Profikarriere mit, sondern auch dank weiterführenden Qualifikationen und Lizenzen in den vergangenen Jahren. Ob sie nach der aktiven Zeit im Sport ganz auf die Trainerseite wechseln möchte? Für Bleymehl durchaus eine Option.

Training an den Alltag anpassen

Der wichtigste Grundsatz bei der Trainingsplanung lautet für Daniela Bleymehl: Das Training soll an den Alltag angepasst werden, nicht andersherum. Ein Tipp, den sie auch Agegroupern gibt. „Als Profi muss natürlich hundertprozentig der Fokus darauf liegen. Dennoch sollte man sich nicht verbiegen, um einen Plan abzuarbeiten, sondern schauen, wie es am besten passt.“ Sie selbst ist für diese Saison so vorgegangen, dass zunächst die wichtigsten Rennen festgelegt wurden. „Da ist sichergestellt, dass ich vorher gut Zeit zum Trainieren habe und vor Ort die entsprechende Unterstützung mit Kinderbetreuung etc.“  Zusätzlich verschafft sie sich einen Überblick, wann eher Intensität, Rennspezifik oder Umfänge im Fokus stehen.

Die Inhalte der kleineren Trainingszyklen plant Bleymehl wöchentlich oder sogar nur wenige Tage im Voraus. Zuletzt stand im Trainingslager auf Mallorca die Grundlagenausdauer klar im Vordergrund – mit vielen Trainingsstunden, vor allem auf dem Rad. Zurück in der Heimat sind es nun rennspezifische Intervalle und Laufeinheiten, die vermehrt im Trainingsplan vorkommen. „Die Gefahr, dass ich zu wenig trainiere und mir nur das aussuche, was mir am meisten Spaß macht, besteht nicht“, erzählt Bleymehl auf Nachfrage und lacht. „Ich weiß genau, welche Einheiten wichtig sind und was im Training gelaufen sein muss, damit es sinnvoll ist.“  

Ein Faktor, der die Wettkampfvorbereitung bereichern kann, sind Trainingspartner oder -gruppen – nicht nur in der bereits erwähnten Coachingfunktion. „Ich verabrede mich ungefähr ein- bis zweimal pro Woche zum Schwimmen, damit ich dort die harten Einheiten nicht allein machen muss. Zusätzlich nehme ich einmal pro Woche am Vereinstraining des DSW Darmstadt teil.“ Auf dem Rad seien es eher die langen und ruhigen Einheiten, die sie gern in Gesellschaft absolviere und auch beim Laufen hat sie regelmäßig Trainingspartner. „Insgesamt trainiere ich allerdings aus organisatorischen Gründen deutlich öfter allein als früher“.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Ironman Hamburg: Schnelle Radstrecke und vier weitere Takeaways

Der Ironman Hamburg ist Geschichte. Die erste Langdistanz der Pro Series auf deutschem Boden hat für spannende Rennaction und einige interessante Erkenntnisse gesorgt. Hier sind unsere Top 5.

Ironman Pro Series: Fenella Langridge übernimmt die Spitze

Mit ihrem vierten Platz bei der Ironman-Europameisterschaft der Frauen in Hamburg hat die Britin Fenella Langridge die Führung in der Ironman Pro Series übernommen. Die zweite Langdistanz der Serie brachte einige Verschiebungen mit sich.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Nichts geht mehr: Was bei einem Hitzschlag zu tun ist

0
Unerbittliche Hitze, fehlender Schatten, Flüssigkeitsmangel – und schon zieht der Körper die Notbremse. Szenen von torkelnden oder am Streckenrand liegenden Triathleten sind durchaus präsent. Nicht selten ist ein Hitzschlag schuld. Das sind die Symptome und so reagierst du richtig.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar