Dienstag, 23. April 2024

Die Überraschungssiegerin von Miami: Wer ist eigentlich India Lee?

In 3:27:12 Stunden gewann India Lee am vergangenen Samstag den Auftakt der T100 Triathlon World Tour – für viele überraschend. Wir stellen euch die Britin vor.

James Mitchell India Lee hat den Auftakt der T100-Tour in Miami gewonnen – darauf hätten viele zuvor nicht gewettet.

Der Sieg von India Lee bei der Premiere der T100 Triathlon World Tour in Miami glich einer Machtdemonstration: kaum Zeit beim Schwimmen verloren, sich auf dem Rad durchs Feld geschoben und beim Laufen alles klargemacht. Doch eigentlich hatte niemand die Britin auf dem Zettel, zu groß waren die Namen ihrer Kontrahentinnen auf der Startliste. Dabei deutete sich eine gute Leistung Lees bereits im Vorfeld an. Wir stellen euch die 35-Jährige vor.

- Anzeige -

Vom Laufen zum Triathlon

India Lee wurde am 31. Mai 1988 in Basingstoke in der Grafschaft Hampshire geboren, ihre sportlichen Wurzeln liegen beim Laufen. Das Studium „Sports & Exercise“ absolvierte sie unter anderem an der Iowa State University in der Stadt Ames. Hier war Lee Teil des Laufteams der Universität, nahm vor allem an Cross-Country-Läufen und Rennen über fünf Kilometer teil. Nach ihrer Rückkehr aus den USA ins Vereinigte Königreich schaute sie 2012 zufällig beim olympischen Triathlon in London zu – und meldete sich nur kurze Zeit später für ihren ersten Wettkampf an, den Blenheim Palace Triathlon. Im Folgejahr wurde sie Altersklassen-Europameisterin im Duathlon und startete im Anschluss als Profi vor allem über die Kurzdistanz – auch bei mehreren WTS-Rennen. Beim European Triathlon Cup in Antalya 2015 erreichte sie ihr erstes Podium im Triathlon und 2016 folgte schließlich der Europameisterinnentitel in Lissabon.

2018 entschied sich Lee dann für ihren ersten Start auf der Mitteldistanz beim Ironman 70.3 Weymouth. Diesen gewann sie auf Anhieb vor Nikki Bartlett und Fenella Langridge. Ihren Sieg wiederholte sie im Jahr darauf, gewann 2019 außerdem noch den Ironman 70.3 Finnland.

Das Jahr 2022 markierte den Einstieg auf die noch längeren Distanzen. Beim Projekt Sub7/Sub8 war sie Teil des Teams ihrer Trainingspartnerin Katrina Matthews, zum Jahresende absolvierte Lee beim Ironman Israel ihre erste Langdistanz und finishte erfolgreich als Sechste im Profifeld. 2023 stellte das bislang erfolgreichste Jahr ihrer Karriere dar: Beim Ironman 70.3 Lanzarote wurde sie Zweite, im Mai belegte sie einen guten siebten Platz bei den PTO European Open. Anschließend gewann sie The Championship der Challenge Family. Bei ihrer zweiten Langdistanz beim Ironman Florida wurde sie am Ende des Jahres Zweite hinter Skye Moench – und katapultierte sich so auf Platz 15 der PTO-Weltrangliste.

Erfolgreicher Auftakt

Nun also der Sieg beim Premierenrennen der T100-Tour. Lees Trainer Sam Proctor äußerte sich zum Erfolg seiner Athletin: „Schockiert? Überrascht? Aus heiterem Himmel? Erstaunliche Leistung? Nichts von alledem, India macht einfach, was sie kann. Wir wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war. Und wir stehen erst am Anfang.“

Wir dürfen also gespannt sein, was Lee in diesem Jahr noch leisten wird – der Grundstein für eine erfolgreiche Saison ist auf jeden Fall gelegt.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Frederic Funk nach Singapur T100: „Es war eine brutale Hitze“

Die Bedingungen waren hart. Unvorstellbar hart. Das hat uns Frederic Funk nach seinem neunten Platz beim Rennen der T100 Triathlon World Tour im asiatischen Stadtstaat erzählt. Im Interview spricht der 26-Jährige über Überraschungen und Erkenntnisse.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar