Freitag, 2. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneGwen Jorgensen belegt Platz neun bei U.S. Olympic Trials über 5.000 Meter

Gwen Jorgensen belegt Platz neun bei U.S. Olympic Trials über 5.000 Meter

blank
Der größte Moment ihrer Karriere: 2016 gewann Gwen Jorgensen in Rio de Janeiro olympisches Gold im Triathlon, wechselte kurze Zeit später in den Laufsport. Eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio über 5.000 Meter verpasste die 35-jährige Amerikanerin gestern Nacht bei den U.S. Olympic Trials in Eugene.

Kurz nach ihrem emotionalen Triathlon-Olympiasieg 2016 in Rio de Janeiro gab Gwen Jorgensen überraschend bekannt, dass sie die Sportart wechseln würde – mit dem klaren Ziel, zu den Olympischen Spielen zurückzukehren und eine Medaille zu gewinnen. Der ursprüngliche Plan für Tokio: ein Start im Marathon. Nachdem der Umstieg auf den Unterdistanzen für die Ausnahmeläuferin im Triathlon hervorragend lief, setzten Verletzungsprobleme und Stagnation ein, die von 2018 bis 2020 zu mehr enttäuschenden als erfolgreichen Ergebnissen für Jorgensen führten. Als Konsequenz folgte die Einsicht, dass eine Qualifikation und das notwendige Training für eine konkurrenzfähige Marathonleistung nicht machbar seien. Jorgensen, die sich dem erfolgreichsten amerikanischen Laufteam, dem Bowerman Track Club, anschloss, fasste mit ihrem Coach Jerry Schumacher einen Alternativplan: den Umstieg auf die Bahn und der Fokus auf 5.000 und 10.000 Meter. Jorgensen lief die 5.000 Meter in diesem Jahr in einer neuen Bestzeit von 15:09 Minuten und blieb damit hauchdünn unter der geforderten Olympia-Norm der Frauen von 15:10 Minuten. Zeitgleich sicherte sie sich schon im vergangenen Jahr die Qualifikation für die amerikanischen Olympic Trials über 5.000 Meter, bei denen die ersten drei Frauen (mit Olympia-Norm) das US-Ticket nach Tokio bekommen.

Platz neun bei Hitze-Trials in 15:50 Minuten

Erwartungsgemäß musste sich Jorgensen der starken Konkurrenz bei den U.S. Olympic Trials in der vergangenen Nacht geschlagen geben und landete auf Platz neun im Endlauf – angesichts der nur knappen Qualifikation im Vorlauf vor drei Tagen kein schlechtes Ergebnis. Bei warmen und schwülen Bedingungen im neuen Stadion “Hayward Field” in Eugene, Oregon, erreichte die 35-Jährige nach 15:50.62 Minuten das Ziel und verpasste damit eine Teilnahme über 5.000 Meter bei den Olympischen Spielen in Tokio. Jorgensens favorisierte Teamkolleginnen Elise Cranny und Karissa Schweizer landeten in 15:27 und 15:28 Minuten auf den ersten beiden Rängen. Das dritte Tokio-Ticket holte Rachel Schneider (15:29 min). Auf einem Foto bei Instagram ist Jorgensen nach dem Rennen zusammen mit Cranny und Schweizer zu sehen. In der Bildunterschrift freut sich die ehemalige Triathletin für die beiden Mitstreiterinnen und lässt von der Enttäuschung zunächst nichts durchblicken. Sie kündigt aber an, in den kommenden Tagen einen ausführlichen Rennbericht folgen zu lassen.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

60
Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

54
Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

39
Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Eruption auf Big Island: Mauna Loa bricht erstmals seit 1984 aus

1
Seit Mitte September hat es sich angedeutet, in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ist es passiert: Der Mauna Loa, der größte Vulkan der Welt, bricht seit wenigen Stunden wieder aus. Eine Eruption könnte auch Auswirkungen auf die Ironman-Planungen haben.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

17
Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Zwift: Alles, was du wissen musst!

3
Der dritte Teil des Zwift-Guides erklärt dir, wie du dein Rennen am besten gestaltest, um Energie zu sparen und wie du Freunde auf ein Meetup einlädst.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,390FansGefällt mir
52,524FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge