Samstag, 28. Januar 2023
101
€ 1.109,80

Zwischensumme:  1.109,80

zzgl. Versandkosten

Warenkorb anzeigenKasse

SzeneHawaii: Eruption des Manua Loa keine Gefahr mehr für Infrastruktur und Ironman

Hawaii: Eruption des Manua Loa keine Gefahr mehr für Infrastruktur und Ironman

Die Eruption des Mauna Loa auf der Ironman-Insel Big Island, steht möglicherweise vor dem Ende. Rund zwei Wochen lang hatte der größte Vulkan der Welt Feuer gespuckt – zum ersten Mal seit 38 Jahren.

blank
J. Bard (USGS) Der letzte Aktive Schlot an der Nordostflanke des Mauna Loa am 10. Dezember 2022.

Obwohl der Mauna Loa im historischen Durchschnitt der Jahrzehnte alle fünf Jahre ausgebrochen war, schwieg der Berg zuletzt seit 1984. Seit September kündigten Erdbeben und Verformungen eine neue Eruption an, am 27. November 2022 gegen 23:30 Uhr brach der Riese im Mokuaweoweo genannten Gipfelkrater aus. Schon am nächsten Morgen hatte sich die Eruption auf die obere nordöstliche Riftzone verlagert.

- Anzeige -

Die Fontänen flüssigen Gesteins schossen teilweise über 100 Meter in die Höhe. Die aktivste Lavafront bewegte sich mit Geschwindigkeiten von 100 Metern pro Stunde auf den Daniel K. Inouye Highway zu – die ehemalige „Saddle Road“, die zwischen den Vulkanen Mauna Kea und Maunla Loa die Inselhauptstadt Hilo im Osten mit der bei Touristen und Triathleten beliebten Kona-Küste im Westen verbindet.

Eine Zerstörung des Highway hätte die Infrastruktur von Big Island vor extreme Herausforderungen gestellt. Das und der mit einem Vulkanausbruch einhergehende Asche- und Gasausstoß wurden als mögliche Szenarien diskutiert, die eine Austragung des Ironman und Ironman 70.3 Hawaii auch in reduzierter Form hätten gefährden können.

Kurze Lavaströme stellen keine Gefahr mehr dar

Am 13. Tag der Eruption gaben die Geologen des staatlichen United States Geological Survey (USGS) nun Entwarnung: „Die Lavaeruption aus Spalte 3 in der nordöstlichen Riftzone des Mauna Loa hält an, allerdings mit stark reduziertem Lavaausstoß und vulkanischen Gasemissionen. Die meiste Lava befindet sich in einem kleinen Teich am Schlot. Die kurzen Lavaströme, die gestern etwa 2,4 Kilometer vom Schlot entfernt aktiv waren, sind zum Stillstand gekommen, die Lavastromfront ist drei Kilometer vom Daniel K. Inouye Highway entfernt zum Stillstand gekommen und stellt keine Gefahr mehr dar.“ Die Vulkanologen sind sich aufgrund des eruptiven Verhaltens in der Vergangenheit sicher, dass die hohen Eruptionsraten nicht wieder auftreten werden: „Das aktuelle Verhalten deutet darauf hin, dass die Eruption bald enden könnte. Es besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass die Eruption bei sehr niedrigen Eruptionsraten weitergeht.“

Aus diesen Gründen senkt das Hawaii Volcano Observatory (HVO) die Vulkanwarnstufe vom höchsten der vier Level „Warning“ auf das dritthöchste „Watch“, was die überschaubaren Gefahren durch die derzeitige Aktivität widerspiegelt. Der Farbcode für den Luftverkehr bleibt auf „Orange“, um die Ungewissheit der anhaltenden eruptiven Aktivität und die Möglichkeit der Emission von Vulkanasche zu verdeutlichen.

Kaum Sach- und nur geringe Personenschäden

Durch den jüngsten Ausbruch des Mauna Loa sind kaum Schäden entstanden, da sich die Eruption auf den nordöstlichen Teil des Bergs beschränkt hatte. Die Flanke des 4.170 Meter hohen Vulkans fällt dort weniger steil ab als im Südwesten, wo Lavaströme innerhalb weniger Stunden das Meer und möglicherweise auch besiedelte Gebiete erreicht hätten. Die Zerstörung der Infrastruktur beschränkte sich nun lediglich auf eine kleine Zufahrtsstraße zu einem für die Klimaforschung genutzten Observatorium am Berg und dessen Stromversorgung. Dennoch kamen auch Menschen zu Schaden – bei kleineren Auffahrunfällen von Schaulustigen auf und am Daniel K. Inouye Highway.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge