Freitag, 27. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSpektakulärer Extremtriathlon: Ben Hoffman gewinnt Patagonman

Spektakulärer Extremtriathlon: Ben Hoffman gewinnt Patagonman

blank

Der Patagonman gehört wie der Norseman und Swissman zur Rennserie “XTRI World Tour”. Einfach anmelden kann man sich für dieses Rennen nicht, für eine Teilnahme muss man sich bewerben und Losglück haben. Das Auswahlverfahren hat einen guten Grund, denn die Strecken haben es in sich und sollten nicht unterschätzt werden.

Der Patagonman ist ein Punkt-zu-Punkt-Rennen. Es findet mitten in Patagonien (Chile) statt. Das Schwimmen über 3,8 Kilometer beginnt mit einem Sprung ins 13 Grad kalte Wasser von einer Fähre – kälteempfindlich sollte man hier nicht sein. Auf den 180 Radkilometern müssen schließlich knapp 2.500 Höhenmeter überwunden werden, fast alle davon in den letzten zwei Dritteln. Beim abschließenden Marathon geht es auf anspruchsvollen Trails nochmals ordentlich bergauf und bergab. Für die Strapazen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Ausblicken in die eindrucksvolle Natur belohnt – sofern sie denn die erforderlichen Cut-Off-Zeiten schaffen. Insgesamt hat man für die Strecke 17 Stunden Zeit, die 90-Kilometer-Marke auf dem Rad muss nach maximal sechs Stunden passiert werden.

Hoffman reiht sich in die Siegerliste ein

- Anzeige -

Die Langdistanz für Extremsportler hat bereits berühmte Sieger hervorgebracht, unter anderem den Briten Tim Don. Bei der diesjährigen Austragung war es der US-Amerikaner Ben Hoffman, der sich der Herausforderung stellte und als Erster nach 8:50:09 Stunden die Zielglocke läuten durfte. Zweiter wurde sein Landsmann Kevin Jervis mit 9:03:33 Stunden und Platz drei ging an den Briten Scott Whittlestone (9:50:22 Stunden). Mit Nikolai Presl und René Naarmann haben auch zwei deutsche Athleten die weite Reise auf sich genommen und das Rennen auf den Plätzen neun und 17 beendet.

Bei den Frauen gewann die Spanierin Caroline Livesey in 10:21:53 Stunden vor der Britin Maggie Rusch (10:27:01 Stunden) und Saleta Castro (ESP), die das Podium nach 10:36:34 Stunden komplettierte.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

2 Kommentare

  1. Hallo Anna, interessanter Artikel aber bitte beachten das weitere Deutsche am Start waren: Ralf Schwiede (Pos.73), Felix Bauer ( Pos.83), Christoph Simsch (Pos.92)   und David Llewelyn Lewis (Pos. 116).
    Auch wenn manch einer aus unterschiedlichen Gründen unter einer anderen Flagge startet (oder muss) sollten diese Herren definitiv auch genannt werden….. vielen Dank!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge