Brutal Events: Schwierige Bedingungen wirken sich auf Extremtriathlons aus

Der Veranstalter Brutal Events steht für extreme Herausforderungen im Ausdauersport. Nun müssen die Verantwortlichen einer ernüchternden Realität ins Auge blicken.

Kathleen Harman

Wie einladend der Veranstaltungsname „Brutal Extreme Triathlon“ klingt, sei mal dahingestellt. Man muss wohl einfach der Typ dafür sein, sich bei garstigen Witterungsbedingungen, auf anspruchsvollem Terrain oder über einen sehr langen Zeitraum (oder alles gleichzeitig) sportlichen Herausforderungen zu stellen. Dass es die Typen dafür gibt, beweisen Events wie der Norseman aus der Xtri-Serie. Die Langdistanz unter extremen Bedingungen ist berüchtigt und beliebt zugleich. Die limitierten Startplätze werden per Losverfahren vergeben.

- Anzeige -

Der britische Veranstalter Brutal Events vereint vier Rennen unter einem Dach. Neben einem Triathlon mit drei verschiedenen Distanzen (Mitteldistanz, Langdistanz, Ultra) gehören auch ein Duathlon, ein Berg-Marathon sowie ein Ultralauf zum Portfolio. Während diese vier Events in diesem Jahr letztmalig stattfinden sollen, mussten drei weitere abgesagt werden.

Rechnung geht nicht mehr auf

„Rennen mit solch hohen Kosten bei gleichzeitig schwindenden Teilnehmerzahlen aufrechtzuerhalten, ist unmöglich für mich geworden“, erklärt eine der Verantwortlichen, Claire Smith. Sie habe alles versucht, um die Firma zu retten, müsse aber nun der Realität ins Auge blicken, „dass die Zahlen nicht mehr stimmen“. Über eine mögliche Rückerstattung für die abgesagten Wettkämpfe seien alle Betroffenen informiert worden.

Das Triathlon-Event findet letztmalig am 7. September 2024 in Nord-Wales statt. Zur Auswahl stehen eine Mittel- und Langdistanz sowie „The Double Brutal“, bei dem rund 7,7 Kilometer Schwimmen, gut 371 Kilometer auf dem Rad und 81 Laufkilometer zu absolvieren sind.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Herzensangelegenheit: Laura Zimmermann geht Abenteuer Extremtriathlon an

Die deutsche Triathletin wagt sich an eine besondere Herausforderung – die vor zwölf Jahren ihre Liebe und Faszination für die Langdistanz entfacht hat.

Spektakulärer Extremtriathlon: Ben Hoffman gewinnt Patagonman

Weiter weg geht es kaum: Beim Patagonman haben sich Liebhaber der Extreme einer besonderen Herausforderung gestellt.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar