Donnerstag, 18. April 2024

Radtransport: So packst du’s

Der Radtransport im Flugzeug ist immer heikel. Schließlich ist das Sportgerät gleichzeitig wertvoll, empfindlich und gegen rohe Kräfte beim Verladen nur schwer zu schützen. Wir zeigen, wie du dein Rad bestmöglich verpackt auf die Reise schickst.

Silke Insel / spomedis

Die ersten Rennen rufen bald. Oder das Trainingslager steht vor der Tür. Die Entscheidung ist gefallen, dass dein geliebtes Rad dabei mit auf eine Flugreise gehen soll? Dann stehst du vor einer Herausforderung und benötigst starke Nerven. Denn jeder, der schon einmal gesehen hat, wie Radkoffer, -taschen und -kartons beim Be- und Entladen von Flugzeugen behandelt werden, weiß, dass die Arbeitshandschuhe der Flughafen­arbeiter nicht aus Samt gemacht sind. Da ­fallen Koffer aus mehr als einem Meter Höhe auf den Boden, werden umgestoßen oder sogar geworfen. Und um gleich mal mit einer schlechten Nachricht einzusteigen: Gegen diese Behandlung gibt es keinen hundertprozentigen Schutz.

- Anzeige -

Persönliche Prioritäten entscheiden

Doch es hilft ja nichts: Auf irgendeine Weise muss man sein Rad ja verpacken, wenn es beim Rennen oder im Trainings­lager dabei sein soll und man sein Ziel nur mit dem Flieger erreichen kann. Für welche der oben genannten Varianten man sich entscheiden sollte, hängt von den persönlichen Priori­täten ab. Ob Koffer, Tasche oder Karton: Alle Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile. Welche das sind, liest du als Mitglied von triathlon+ weiter unten. Und wie so oft ist es auch eine Preisfrage. Während sich ein Radkarton für wenige Euro organisieren lässt, können für eine ­Tasche oder einen ­Koffer aus dem High-End-Segment hohe ­dreistellige Beträge fällig werden. Dafür sind letztere in der Regel aber mit reichlich Zubehör wie Gestellen, Schaumstoffblöcken und Taschen ausgestattet, die dem Besitzer das Verstauen erleichtern und die Sicherheit im Vergleich zu ein­fachen ­Modellen meist erhöhen.

Heilige Dreifaltigkeit des Radtransports

Gehören diese Dinge nicht zum Liefer­umfang, solltest du vor dem Zerlegen und Verpacken des Bikes noch einen Ausflug in den Baumarkt machen. Denn dort bekommst du die heilige Dreifaltigkeit des Radtransports: Luftpolsterfolie, Rohr­isolierungen und Klebeband. Die Folie ist die Universallösung, mit der du es im Grunde nicht übertreiben kannst. An sämtlichen Stellen, wo Material aneinanderzureiben droht, verhindert sie genau dies ziemlich zuverlässig. Rohrisolierungen aus Schaumstoff lassen sich auf die passende Länge zurechtschneiden und über die meisten Rahmenrohre stülpen. Dann alles noch mit Klebeband fixieren, und zumindest ein Teil des Lacks ist geschützt.

Silke Insel / spomedis

Taschen mit ausgeklügeltem Innenleben erleichtern das Verpacken. Bei manchen Modellen kann das Cockpit sogar unangetastet bleiben. Aber Vorsicht: Nicht jede Fluggesellschaft nimmt große Taschen und ­Koffer an Bord. Unbedingt die ­Bestimmungen checken.

Mehrere Kriterien bei der Wahl des Koffers

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.

Verwandte Artikel

Mit neuen Features: Die „Form 2“ ist die nächste Generation smarter Schwimmbrillen

Der Markt der smarten Schwimm-Gadgets erhält Zuwachs. Das kanadische Unternehmen Form hat die zweite Generation seiner Schwimmbrille vorgestellt.

Schneller fahren: Aero Gains zum Anziehen

Schneller fahren und noch mehr herausholen – darum geht es bei der Materialoptimierung auf dem Rad. Wir zeigen dir, was du anziehen kannst, um Watt zu sparen.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar