- Anzeige -

triathlon-Awards 2021
Die Triathleten des Jahres: Jan Frodeno, Kristian Blummenfelt und Jan Stratmann

Mehrere Zehntausend Stimmen habt ihr abgegeben für die Triathlon Awards 2021. Dies sind eure Sieger in den Kategorien Triathlet des Jahres (national), Triathlet des Jahres (international) sowie Aufsteiger des Jahres.

spomedis

Triathlet des Jahres (national): Jan Frodeno

Der dreifache Hawaii-Champion Jan Frodeno ist euer Athlet des Jahres. Der 40-Jährige setzte sich in der Abstimmung hauchdünn gegen Frederic Funk durch. Auf Platz drei wählten die Leserinnen und Leser von triathlon und tri-mag.de Patrick Lange. Frodeno begeisterte die Triathlon-Fans in diesem Jahr nicht nur mit Siegen bei den Challenge-Rennen Miami und Gran Canaria sowie der schnellsten Einzelzeit beim Collins Cup. Mit dem Tri Battle Royale sorgte er zusätzlich für einen der spektakulärsten Momente des Jahres. Im Showduell mit Lionel Sanders gelang Frodeno in 7:27:53 Stunden die bis dahin schnellste Zeit über die Langdistanz.

- Anzeige -

  1. Platz: Jan Frodeno 36,2 %
  2. Platz: Frederic Funk 35,8 %
  3. Platz: Patrick Lange 12,3 %
Frank Wechsel / spomedis

Triathlet des Jahres (international): Kristian Blummenfelt

Olympiasieg – mehr geht nicht auf der Triathlon-Kurzdistanz. Kristian Blummenfelt gelang in Tokio sein Meisterstück und wird dafür mit dem Triathlon Award 2021 belohnt. Doch damit nicht genug. Der Norweger sattelte nach seinem Olympiasieg erfolgreich auf Non-Drafting-Rennen um. Eine Panne bei der Ironman-70.3-WM machte eine vordere Platzierung noch unmöglich, dafür finishte der 27-Jährige im November seine Langdistanz-Premiere in Cozumel direkt mit Weltbestzeit von 7:21:12 Stunden. Auf Platz zwei und drei landen Vielstarter Lionel Sanders und Ironman-70.3-Weltmeister Gustav Iden.

  1. Platz: Kristian Blummenfelt (NOR) 34,4 %
  2. Platz: Lionel Sanders (CAN) 25,3 %
  3. Platz: Gustav Iden (NOR) 22,6 %
Peter Jacob

Aufsteiger des Jahres: Jan Stratmann

Seit 2019 ist Jan Stratmann Triathlon-Profi, in dieser Saison gelang dem 26-Jährigen der Durchbruch: Sieg beim Ironman 70.3 Zell am See, Platz zwei bei der Challenge St. Pölten und Platz drei bei der Ironman-EM über die 70.3-Distanz in Helsingør sind nur einige von Stratmanns Topresultaten. Der Sportler aus Hennef ist definitiv ein Athlet für die Zukunft, genau wie Mika Noodt und Tim Hellwig, die in der Awards-Abstimmung auf den nächsten Plätzen folgen.

  1. Platz: Jan Stratmann 49,6%
  2. Platz: Mika Noodt 34,1%
  3. Platz: Tim Hellwig 16,3%

- nichts verpassen -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Jens

    Blummenfelt ist auch ITU Weltmeister geworden…

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.