Donnerstag, 29. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Challenge Gdansk, Apfelland Triathlon und Ironman 70.3 Des Moines

Sarissa de Vries gewinnt die Challenge Gdansk 2021.

Sarissa de Vries und James Teagle entscheiden die Challenge Gdansk für sich

Die Niederländerin Sarissa de Vries und der Brite James Teagle haben die Erstauflage der Challenge Gdansk gewonnen. Die Profi-Männer gingen zuerst an den Start der Mitteldistanz. Wenig überraschend war es hier der in Danzig geborene Deutsche Lukasz Wojt, der als Erster nach 22:21 Minuten mit mehr als 40 Sekunden Vorsprung aus dem Wasser kam. Die Verfolgergruppe bestand aus sechs Athleten, zu denen neben den direkten Verfolgern Pablo Dapena (ESP) und Brembor Thomasz (POL) auch der spätere Sieger James Teagle sowie Franz Löschke und der Südafrikaner Matt Trautman gehörten. Teagle übernahm die Führung endgültig kurz vor der zweiten Wechselzone und gab diese beim Laufen nicht mehr her. Während Teagle nach 3:46:14 Stunden die Ziellinie als Erster überquerte, lieferten sich Trautman und Dapena ein Duell um die Plätze zwei und drei. Trautman ließ den Spanier schließlich hinter sich und wurde mit einer Zeit von 3:48:18 Stunden Zweiter. Pablo Dapena komplettierte das Podium (3:49:21 Stunden). Bester Deutscher wurde Dominik Sowieja auf Platz fünf (3:51:56 Stunden), Franz Löschke wurde Sechster (3:54:01 Stunden).

Im Frauenrennen war es zunächst Lucy Hall, die mit einer schnellen Schwimmzeit von 23:43 Minuten die erste Wechselzone als Erste erreichte und dabei auch einige Profi-Männer hinter sich ließ. Ihre Führung konnte die Britin während der gesamten zweiten Disziplin behaupten, Sarissa de Vries ging mit etwas mehr als einer Minute Rückstand auf die Laufstrecke. Nach fünf Kilometern übernahm sie schließlich die Führung, die sie nicht mehr hergab, bis sie nach 4:12:21 Stunden als Erste ins Ziel kam. Hall konnte ihre Position derweil halten und sich einen starken zweiten Platz sichern (4:15:34 Stunden). Carolin Lehrieder, auf dem Rad noch auf Rang drei liegend, musste die Französin Leanne Fanoy ziehen lassen, die von den ersten sieben Frauen den schnellsten Halbmarathon lief (1:23:59) und das Podium mit 4:21:30 Stunden komplettierte. Lehrieder wurde schließlich Vierte (4:27:00 Stunden), Katharina Grohmann belegte Platz sieben.

- Anzeige -

Siege für Thomas Steger und Katharina Krüger in der Steiermark

Thomas Steger hat die Mitteldistanz beim Apfelland Triathlon mit mehr als sechs Minuten Vorsprung in 3:47:49 Stunden gewonnen und konnte insbesondere seine Laufstärke erneut unter Beweis stellen: Die dritte Disziplin absolvierte der Tiroler in 1:06:20 Stunden. Die Bedingungen waren keine leichten, denn zur anspruchsvollen Radstrecke kam noch die Hitze, die den Athleten alles abverlangte. Platz zwei ging mit 3:54:04 Stunden an Paul Schuster aus Darmstadt, der in allen drei Disziplinen überzeugen und ein starkes Rennen zeigen konnte. Julian Erhardt wurde nach 3:56:49 Stunden Dritter. Die Plätze vier und fünf gingen an Felix Hentschel (3:57:32 Stunden) und Maurice Clavel (3:58:40 Stunden).

Den Sieg der Frauen sicherte sich Neu-Profi Katharina Krüger. Die 21-Jährige gewann mit einer Zeit von 4:36:57 Stunden. Zweite wurde die Altersklassenathletin Julia Skala, die nach starker Laufleistung die Ziellinie nach 4:39:42 Stunden überquerte. Die Österreicherin Lisa-Maria Dornauer komplettierte schließlich das Podium (4:46:00 Stunden).

Lawrence und West gewinnen Ironman 70.3 Des Moines mit verkürzter Radstrecke

Der Ironman 70.3 Des Moines war am Sonntag Anlaufstelle für zahlreiche US-Profis und Athleten, die sich in diesen Wochen auf Amerika-Tour befinden. Doch auf den Startschuss mussten sie am Rennmorgen lange warten. Starke Gewitter machten es unmöglich, das Rennen pünktlich und im geplanten Umfang durchzuziehen. Als sich das Wetter in Iowa aber schließlich beruhigt hatte, konnte der Wettkampf mit einem verkürzten Radfahren doch noch durchgeführt werden.

Bei den Frauen war es die Britin Holly Lawrence, die sich beim Schwimmen einen Vorsprung sichern sollte, den sie das gesamte Rennen behaupten konnte. Sie siegte in 2:53:45 Stunden vor ihrer Landsfrau Emma Pallant-Browne und der Amerikanerin Jackie Hering. Die Männerkonkurrenz gewann Jason West in 2:38:20 Stunden vor Collin Chartier (beide USA). Auf den dritten Platz schaffte es der Kanadier Jackson Laundry.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

Der Ticker vom Wochenende: Triathlon in allen Facetten

Hinter uns liegt ein weiteres Wochenende, das mit Rennaction vollgepackt war. Weltweit ging es über verschiedene Formate und Distanzen zur Sache, einige Ergebnisse haben wir für euch in der Übersicht.

Jahresabschluss: Mitteldistanzen in Bahrain und Neuseeland

Am Freitag finden die letzten beiden Ironman-70.3-Rennen mit Profibeteiligung in dieser Saison statt. Dabei werden sowohl in Bahrain als auch in Taupo Qualifikationsplätze für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr vergeben.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Els Visser vor Ironman Neuseeland: „Der Kurs ist auf meine Stärken zugeschnitten“

0
Die Niederländerin Els Visser ist mit zwei Podiumsplätzen sehr gut ins Jahr gestartet. tri-mag hat vor dem Ironman Neuseeland am kommenden Wochenende über eine mögliche Titelverteidigung dort sowie den weiteren Saisonverlauf mit ihr gesprochen.

T100: Da ist Musik drin!

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar