Freitag, 27. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDaniela Kleiser gewinnt Agegroup overall in St. George

Daniela Kleiser gewinnt Agegroup overall in St. George

blank
Nils Flieshardt / spomedis Nach dem Rennen auf dem Weg zur Siegerehrung: Daniela Kleiser.

Die Agegrouprennen bei der Ironman-70.3-WM sind Jahr für Jahr ein Stelldichein der besten Altersklassentriathleten der Welt. Dieses Jahr war die Teilnahme in St. George wegen der Reisebeschränkungen für viele Sportlerinnen und Sportler eine große Hürde. Aus dem deutschsprachigen Raum reisten auch deswegen deutlich weniger Athleten an als bei der letzten Ausgabe 2019 in Nizza. Dennoch war die Konkurrenz um die begehrten AK-Titel groß.

Einen starken Tag erwischte Daniela Kleiser, die nicht nur den Titel in der AK 18-24 holte, sondern auch insgesamt die schnellste Zeit aller Agegrouperinnen erzielte. In 4:32:47 Stunden sorgte die 24-Jährige wie schon bei “The Chamionship” vor drei Wochen in Samorin für die Topzeit des Tages. “Es lief nicht alles perfekt”, sagte die Münchenerin. “Beim Schwimmen kam der Sturm und in der Wechselzone lag mein Rad auf dem Boden, die Nutrition hatte der Wind weggeweht.” Dennoch fuhr Kleiser nach den 36:08 Minuten im Wasser in 2:27:33 Stunden einen herausragenden 90-Kilometer-Radsplit, womit ihr der AK-Sieg bereits so gut wie sicher war.

Wechsel ins Profi-Lager

- Anzeige -

Doch wie stand es um den Overall-Sieg? Hier behielt ihr Freund Erik die Übersicht und informierte die Athletin so oft wie möglich über den Zwischenstand. Am Ende reichte es für Kleiser mit etwas mehr als einer Minute Vorsprung zum Gesamterfolg. Mit ihrer Leistung wäre sie bei den Profis unter den besten 20 ins Ziel gekommen – wobei die beiden deutlich längeren Wechselzonen noch nicht eingerechnet sind. Beim nächsten Mal also gegen Lucy Charles-Barclay, Daniela Ryf, Anne Haug & Co.? “Ja”, sagt Kleiser, der Wechsel ins Profi-Lager sei nächstes Jahr bereits fest eingeplant. “Nach diesem Rennen weiß ich, dass das genau die richtige Entscheidung ist. Ich bin schon sehr gespannt.”

Bei den Männern gelang Sven Wies in 4:12:15 Stunden die achtschnellste Zeit aller Agegrouper. In der besonders hart umkämpften Altersklasse 30-34, in der auch der schnellste Amateur des Tages, der US-Amerikaner Jan Stepinski (3:59:23 Stunden) startete, reichte es für Wies zu Platz fünf. Weitere Top-Ten-Ergebnisse in ihren Altersklassen erreichten Harald Funk aus Deutschland und die Schweizer Mateo Reddy, Richard Stoffel, Philippe Chevrier und Sophie Chevrier. Triathletinnen und Triathleten aus Österreich schafften es nicht auf vordere Positionen.

Top-Ten-AK-Ergebnisse in St. George

AK-PlatzAltersklasseNameLandZeit
1.18-24Daniela KleiserGER4:32:47
4.40-44Sophie ChevrierSUI5:01:47
5.30-34Sven WiesGER4:12:15
5.50-54Richard StoffelSUI4:46:24
8.50-54Harald FunkGER4:50:48
9.18-24Mateo ReddySUI4:26:47
9.45-49Philippe ChevrierSUI4:45:48
Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge