Freitag, 12. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Ticker vom Wochenende: Weltcup-Sieg für Koch, Norseman-Podium für Kienle und harte Bedingungen in aller Welt

So unterschiedlich die Triathlon-Veranstaltungen des vergangenen Wochenendes auch waren, gab es bei vielen davon eine Gemeinsamkeit: schlechte und extreme Witterungsbedingungen. Das konnte die Athletinnen und Athleten jedoch nicht von starken Leistungen abhalten. Ein Überblick.

Eine Woche nach ihrem dritten Platz in der WTCS trotzt Annika Koch Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit und gewinnt den World Cup in Südkorea.

Annika Koch gewinnt Weltcup in Yeongdo

Nach ihrem ersten WTCS-Podium in Sunderland hat Annika Koch nur eine Woche später im südkoreanischen Yeongdo ihren zweiten Weltcup-Sieg eingefahren. Nach 56:50 Minuten lief sie als erste ins Ziel der Sprintdistanz. Zweite wurde die Slowakin Romana Gajdosova (57:06 Minuten), Dritte Erica Hawley (BEL) in 57:07 Minuten.

- Anzeige -

Bei den Männern gewann der Japaner Takumi Hojo die erste Austragung des Weltcups. Nach einer Attacke auf der Laufstrecke war ihm der Sieg in 50:36 Minuten nicht mehr zu nehmen. Den zweiten Platz belegte der Brite Max Stapley (50:59 Minuten). Valentin Wernz wurde Dritter (51:08 Minuten) und erkämpfte sich so das zweite Weltcup-Podium seiner Karriere.

Hier gibt es alle Ergebnisse.

Silber für Klamt und Priester in Balıkesir

Selina Klamt und Lasse Nygaard Priester haben bei den Europameisterschaften über die Sprintdistanz im türkischen Balıkesir die Silbermedaille gewonnen. Klamt krönte sich dank ihrer Leistung zudem zur neuen U23-Titelträgerin. Sie beendete das Rennen, das nach den Halbfinals über 270 Meter Schwimmen, 8 Kilometer Radfahren und 1,7 Kilometer Laufen ausgetragen wurde, nach 23:06 Minuten und musste sich im Finale der Frauen nur der Französin Mathilde Gautier (23:05 Minuten) haarscharf geschlagen geben. Dritte wurde die Britin Jessica Fullagar (23:10 Minuten).

Im Männerrennen bestimmte Lasse Nygaard Priester das Rennen lange mit, musste sich auf der Zielgeraden allerdings dem Portugiesen Ricardo Batista (20:24 Minuten) geschlagen geben. Er kam nach 20:39 Minuten ins Ziel. Dritter wurde der Niederländer Richard Murray (20:45 Minuten).

Im Mixed Relay sicherte sich die britische Staffel den Titel. Spanien wurde Zweiter, die Schweiz, nach Disqualifikation des französischen Teams, Dritter. Die deutsche Staffel aus Jonas Osterholt, Jule Behrens, Lasse Nygaard Priester und Tanja Neubert belegte Rang sechs. 

Zu den Ergebnissen.

Siege für deutsche Athleten bei Ironman und Ironman 70.3 Gdynia

Während über die Ironman-Distanz im polnischen Gdynia keine Profis an den Start gingen, gab es bei der 70.3-Veranstaltung sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ein Profifeld. Das Schwimmen wurde dabei gecancelt, sodass beide Rennen als Bike & Run ausgetragen wurden.

Den Ironman 70.3 Gdynia gewann Wilhelm Hirsch aus Deutschland in einer Zeit von 3:15:06 Stunden. Platz zwei ging an den Kroaten Strahinja Trakic (3:18:19 Stunden) und mit Nico Markgraf komplettierte ein weiterer Deutscher das Podium nach 3:18:40 Stunden.

Bei den Frauen war die Niederländerin Diede Diederiks am schnellsten. Sie erreichte das Ziel nach 3:37:22 Stunden. Zweite wurde die Polin Marta Lagowik (3:42:47 Stunden) und Laura Madsen aus Dänemark belegte Platz drei (3:44:19 Stunden).

Hier findet ihr die Ergebnisse.

Über die Ironman-Distanz konnte sich der deutsche Agegrouper Leon Kriszeleit durchsetzen. Er kam nach 7:47:55 Stunden ins Ziel und hatte einen komfortablen Vorsprung von mehr als 16 Minuten vor dem Zweitplatzierten Mateusz Filipiak aus Polen. Dritter wurde Robert Budaj aus Kroatien. Das Agegroup-Rennen der Frauen gewann Ingrid Lanthaler aus Italien vor der Belgierin Kristel Polet und der Schweizerin Fanny Belais.

Hier gibt es die Ergebnisse des Ironman.

Sebastian Kienle Zweiter beim Norseman

Alexander Koerner/NXTRI

Extreme Wetterbedingungen mit Gewittern sorgten dafür, dass das traditionelle Ziel für das „Black-Shirt“ des Norseman auf dem Gaustatoppen verlegt werden musste. Statt der letzten 4,5 Kilometer bis zum Gipfel mussten alle Athleten am Checkpoint umdrehen und ihren Marathon bei der Ziellinie der „White-T-Shirt“-Finisher beenden. „Das war die letzte Langdistanz meiner Profikarriere in Europa“, sagte Sebastian Kienle, „Und ich bin so glücklich, dass ich mich für den Norseman entschieden habe.“ Der Ironman-Weltmeister von 2014 stellte sich dem Extremrennen in Norwegen und finishte nach 9:34,16 Stunden hinter Titelverteidiger Jon Breivold, der sich seinen dritten Norseman-Sieg in Serie sicherte (9:09:57 Stunden). Das Podium der Männer komplettierte Allan Hovda in 9:39:27 Stunden. Bei den Frauen gab es ein knapperes Rennen als bei den Männern, in 11:20:10 Stunden setzte sich Flora Colledge gegen ihre Konkurrentinnen Emilie Klev Bergheim (11:31:44 Stunden) und Kaja Bergwitz-Larsen (11:36:43 Stunden) durch.

Hier entlang zu den Ergebnissen.

Timo Schaffeld wird deutscher Meister auf der Langdistanz

Beim Ostseeman in Glücksburg wurde die Deutsche Meisterschaft über die Langdistanz ausgetragen. Den Titel sicherte sich mit deutlichem Vorsprung Timo Schaffeld in 8:11:32 Stunden. Zweiter wurde Simon Huckestein in 8:24:56 Stunden und Silas Köhn komplettierte das Podium gut eine Minute später (8:25:59 Stunden).

Das Rennen der Frauen gewann Vorjahressiegerin Maja Betz in 9:31:51 Stunden. Marie Hielscher lief als Zweite nach 9:56:46 Stunden ins Ziel und Nathalie Andrea Frähmcke belegte Platz drei (10:25:37 Stunden).

Die Mitteldistanz über 113 Kilometer gewann der Kieler Maximilian Weber in 4:06:33 Stunden vor Christoffer Heick aus Dänemark (4:10:09 Stunden. Ruben Best sicherte sich im Zielsprint Platz drei (4:10:09 Stunden). Bei den Frauen wurde die Hamburgerin Jenny Jendryschik ihrer Favoritinnenrolle gerecht und gewann das Rennen in 4:21:58 Stunden. Charlotte Friedrich belegte Platz zwei (4:46:33 Stunden) und Aylin Mohr wurde mit 4:50:25 Stunden Dritte.

Die Ergebnisse gibt es hier.

Sam Laidlow und Fenella Langridge siegen bei Premierenrennen in London

Bei der Erstaustragung der Challenge London hat sich Sam Laidlow gegen die Konkurrenz durchgesetzt. In 3:29:31 Stunden verwies der Zweitplatzierte des Ironman Hawaii 2022 James Teagle (3:32:17 Minuten) auf den zweiten Platz. Das Podium komplettierte Joshua Lewis nach 3:34:02 Stunden. Bei den Frauen siegte Fenella Langridge nach 4:02:11 Stunden vor Magda Nieuwoudt (4:08:33 Stunden) und Els Visser (4:09:26 Stunden).

Hier gibt es die Ergebnisse.

Olympische und Mitteldistanz beim Frankfurt City Triathlon

Mit Temperaturen um die 15 Grad Celsius und Regen sahen sich die Teilnehmenden am Sonntag beim Frankfurt City Triathlon konfrontiert. Die olympische Distanz gewann Jana Uderstadt in 2:13:04 Stunden vor Ursula Trützschler (2:17:29 Stunden) und Verena Repp (2:19:09 Stunden). Bei den Männern hatte Fabian Kraft nach 1:55:52 Stunden die Nase vorn. Zweiter wurde Jakob Breinlinger (1:56:13 Stunden) und Hannes Butters belegte Rang drei (2:02:17 Stunden). Auf der Mitteldistanz über zwei Kilometer Schwimmen, knapp 80 Kilometer Radfahren und 20 Kilometer Laufen bewies Ironman-Frankfurt-Sieger Gregor Schreiner, dass die Mainmetropole ein gutes Pflaster für ihn zu sein scheint. Er lief nach 3:28:18 Stunden ins Ziel an der Frankfurter Hauptwache und ließ Arne Leiss (3:30:05 Stunden) und Stefan Betz (3:31:38 Stunden) hinter sich. Bei den Frauen gewann Sarah Schönfelder in 3:54:34 vor Lokalmatadorin Katharina Grohmann (3:55:40 Stunden) und Rebecca Robisch (3:56:22 Stunden).

Zu den Ergebnissen.

Agegroup-Champions beim Ironman 70.3 Duisburg

Ohne Profis fand am Sonntag der Ironman 70.3 Duisburg statt. Nach 1,9 Kilometern Schwimmen auf der Regattastrecke, zwei Radrunden mit insgesamt 90 Kilometern durch die Stadt und einem Halbmarathon in drei Runden durch den Sportpark Duisburg war es der Niederländer Pim van Diemen, der nach 3:44:50 Stunden als Erster durch Ziel lief, vor Lars Lomholt aus Dänemark, der 3:47:51 Stunden benötigte. Das Podium komplettierte Max Menzel in 3:54:39 Stunden. Schnellste Frau über alle Altersklassen war die Deutsche Marit Bergmann in 4:14:40 Stunden vor Ushakova Svetana (Zypern, 4:16:16 Stunden) und der Tschechin Barbora Besperát, die 4:18:38 Stunden benötigte.

Hier findet ihr die Ergebnisse.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

Weg von der Regattastrecke: Ironman 70.3 Duisburg an neuem Standort

Am 1. September geht der Ironman 70.3 Duisburg in die nächste Runde. Für die vierte Austragung des Rennens steht aufgrund von Umbaumaßnahmen ein Standortwechsel bevor.

Der Ticker vom Wochenende: Lisa Tertsch siegt in Portugal, Krankheit in Hongkong

Auf der Kurz- und Mitteldistanz ging es am Wochenende hoch her. Mit einer starken Leistung trumpfe Lisa Tertsch in Portugal auf, während es für weitere deutsche Athleten Lasse Nygaard Priester und Henry Graf nicht rund lief. Beim Ironman 70.3 Geelong gab es einen einheimischen Sieg.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar