Dienstag, 7. Februar 2023
SzeneSaisonrückblick und Ziele: Daniela Bleymehl

Saisonrückblick und Ziele: Daniela Bleymehl

blank
Nils Flieshardt / spomedis Für Daniela Bleymehl war 2022 ihr sportliches Comeback nach der Geburt ihrer Tochter. Mit Siegen beim Ironman Südafrika und beim Ironman Frankfurt war dieses sehr erfolgreich.

Welches Rennen war dein Rennen des Jahres und warum? 

Mein Rennen des Jahres war der Ironman Südafrika. Dabei war weniger der Sieg das “Highlight”, sondern vielmehr nach der langen Pause die Gewissheit und Bestätigung, dass es die richtige Entscheidung war, den Weg zurück zu versuchen. 

- Anzeige -


Was war dein persönliches Highlight abseits des Sports? 

Der Umzug in unser neues Zuhause, obwohl der Weg dahin zwischenzeitlich eine sehr frustrierende und äußerst ermüdende Erfahrung war.

Deine Lieblingseinheit des Jahres? 

Ein ganzer Tag auf dem Rad im Höhentrainingslager im August: circa 7,5 Stunden, 170 Kilometer und 4.900 Höhenmeter: von Livigno zum Umbrailpass, Abfahrt ins Münstertal und dann über das Stilfser Joch wieder zurück nach Livigno… Die Lieblingseinheit war es weniger der Sinnhaftigkeit des Trainings wegen – aber das war einfach ein wunderschöner Tag in einer genialen Kulisse und kam mir bei der Frage als erstes in den Kopf.

Was möchtest du aus der vergangenen Saison vergessen? 

Gar nichts, denn die negativen Erfahrungen bringen einen am Ende meistens weiter als die Dinge, die gut und (vermeintlich) einfach laufen.

Was war dein Fail des Jahres 2022? 

Mein persönlicher Fail des Jahres war dann wohl mein DNF auf Hawaii. Auf den Triathlon allgemein bezogen: die Entscheidung, das Damen- und Herrenrennen der Ironman-WM zukünftig an zwei verschiedenen Orten stattfinden zu lassen.


Welche Ziele hast du für die kommende Saison? 

Meine Leistung nach dem ersten “Comeback-Jahr” nach der Babypause wieder konstanter und stabiler abrufen zu können – und natürlich, mich weiter zu verbessern.

Hast du Vorsätze für die kommende Saison? 

Abseits von meinen sportlichen Zielen: mehr Zeit für Freunde und Familie. 


Steht dein Rennkalender fürs nächste Jahr? 

Zwei Highlights stehen bereits fest: eins davon in Deutschland in der ersten Saisonhälfte, das zweite ist der Ironman Hawaii am 14. Oktober (sofern es vonseiten Ironman dabei bleibt).

Mit welchem Rennen startest du die Saison 2023?

Mit dem Ironman Israel vor vier Wochen 😉

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge