Samstag, 13. Juli 2024

Souveräner Sieg von Mika Noodt auf Gran Canaria

ingo kutsche Mika Noodt gewinnt sein zweites Profi-Rennen bei der Challenge Gran Canaria. Foto: Ingo Kutsche

Mika Noodt, der Senkrechtstarter aus dem letzten Jahr, knüpft direkt an die Erfolge aus der vorherigen Saison an. Bei der Challenge Gran Canaria ließ er in einem Rennen, in dem er von Anfang an die Kontrolle in seiner Hand hatte, auch im abschließenden Lauf nichts anbrennen und lief als Erster über die Ziellinie.

Beim Schwimmen dabei

Der Brite Jonathan Brownlee war zum „Australian Exit“ noch der Erste aus dem Wasser, zum Ende der zweiten Schwimmrunde schob sich der Schweizer Andrea Salvisberg noch davor. Jedoch waren vier Athleten dicht beisammen, so gingen Noodt, Salvisberg, Brownlee und der spätere zweitplatzierte Mignon zusammen durch die Wechselzone auf die Radstrecke.

- Anzeige -

Noodt drückt dem Rennen den Stempel auf

Der 21-Jährige für den VFL Wolfsburg startende Noodt ergriff frühzeitig die Führung auf dem Rad und setzte die folgenden Athleten der Gruppe gehörig unter Druck. Zum Beginn der zweiten Runde hielt Mika Noodt die Führung der Radgruppe weiterhin inne und wurde dicht verfolgt. Mit fortschreitendem Rennverlauf, gerade ab der dritten Runde, in der sich viele Agegroup-Athleten auf der Strecke befanden, wurde es nicht leichter, am deutschen Herausforderer dranzubleiben. Salvisberg sowie Brownlee konnten dem hohen Tempo folgen, ebenso wie der Franzose Mignon. Zum zweiten Wechsel vom Rad in die Laufschuhe fiel Jonathan Brownlee etwas zurück, der Schweizer Salvisberg folgte Noodt direkt am Hinterrad, gefolgt von Mignon.

Laufstärke entscheidet das Rennen

Ohne sich von der Konkurrenz beeinflussen zu lassen, spulte Mika Noodt seinen Rennfahrplan ab. Jonathan Brownlee konnte dem Tempo der drei Vorderen nicht mehr folgen und musste schon frühzeitig abreißen lassen, sodass eine Lücke von mehr als 30 Sekunden innerhalb der ersten Kilometer aufbrach. Mit fortlaufender Strecke des Halbmarathons entwickelt sich zwischen den ersten beiden Plätzen ein engerer Kampf. Der an dritte Stelle laufende Schweizer musste abreißen lassen, sein Abstand wuchs auf 1:47 Minuten zur Halbzeit an. Mika Noodt sah zu diesem Zeitpunkt immer noch locker und flüssig im Laufstil aus, Clement Mignon folgte mit knappen 15 Sekunden Abstand. Ein kurzzeitiges Aufbäumen vom Franzosen circa fünf Kilometer vor dem Ziel sah noch danach aus, als ob er die Lücke eventuell schließen könnte, jedoch verlor er die gewonnene Zeit direkt wieder und die Lücke wuchs auf 36 Sekunden an. Am Ende siegte Mika Noodt in einem Rennen, in dem er von Anfang dabei war und auf der Radstrecke das Tempo bestimmte, souverän vor dem Franzosen Clement Mignon und dem Schweizer Andrea Salvisberg. Mit dem Sieg auf Gran Canaria ist es für den in Darmstadt wohnenden Athleten der zweite Sieg, nach dem Ironman 70.3 Sables-d’Olonne, als Profi auf der Mitteldistanz.

Sara Pérez Sala gewinnt das Frauenrennen

Ebenso stark präsentierte sich die Spanieren Sara Pérez Sala, die sich deutlich vom Feld absetzen konnte und mit guten sechs Minuten Vorsprung gewann. Auf Rang zwei ins Ziel mit einem starken Halbmarathon lief Els Visser aus den Niederladen, die sich noch knapp vor die Britin Lucy Buckingham schob, die letztlich Dritte wurde.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Zuwachs im Rennkalender: Neues Ironman-70.3-Rennen in Frankreich

Der weltweit größte Triathlonveranstalter hat einen neuen Wettkampf über die Mitteldistanz ins Programm aufgenommen. Die Location ist auch für Athletinnen und Athleten aus Deutschland attraktiv.

Der Ticker vom Wochenende: Streckenrekord, deutsche Siege und Triathlonaction in Deutschland

National und international ist die Triathlonsaison in vollem Gange. Hier kommen die Ergebnisse des vergangenen Wochenendes im Ticker.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar