Freitag, 27. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSportliche Rückbesinnung: Gwen Jorgensen gibt ihr Comeback in den Triathlon bekannt

Sportliche Rückbesinnung: Gwen Jorgensen gibt ihr Comeback in den Triathlon bekannt

blank
Mehr geht nicht. Oder doch? Gwen Jorgensen wird das Team USA ab sofort wieder im Triathlon unterstützen.

Was kommt nach einer olympischen Goldmedaille? Als Gwen Jorgensen diese 2016 in Rio de Janeiro gewann, gab sie kurz danach bekannt, dass sie dem Triathlon den Rücken kehren würde. Dem Ausdauersport blieb sie allerdings treu und setzte sich das Ziel, als Marathonläuferin eine weitere Medaille bei den Olympischen Spielen zu holen. In Tokio wollte sie für dieses Ziel an den Start gehen, doch Verletzungen sowie nicht zufriedenstellende Leistungen bremsten die US-Amerikanerin aus. Stattdessen konzentrierte sich Jorgensen fortan auf die kürzeren Distanzen und lief 5.000 und 10.000 Meter auf der Bahn. Hier verpasste sie die Olympianorm nur knapp.

Zurück auf den blauen Teppich

Zuletzt verschoben sich die Prioritäten der 36-Jährigen zugunsten der Familie: Ende Oktober brachte Jorgensen ihren zweiten Sohn George zur Welt. Nur knapp zwei Monate später verkündete die frisch gebackene Mutter nun, wie es sportlich für sie weitergeht: “Ich freue mich, meine Rückkehr auf den blauen Teppich bekannt geben zu können”, schrieb sie auf ihrem Instagram-Account. Sie freue sich darauf, gemeinsam mit ihrem Team zu ihrer Form zurückzukehren und freue sich auf die Arbeit. Sie investiere damit in sich selbst und USA Triathlon.

- Anzeige -

Über ihre Beweggründe schreibt Jorgensen weiter, dass sie die Silbermedaille des Teams im Mixed Relay in Tokio inspiriert habe. “2024 möchte ich zu diesem Team gehören. Ich glaube, dass das Team USA in Paris noch eine Stufe höher gehen kann.” Zudem wolle sie sich durch diese Rückkehr nicht in den Vordergrund stellen.

“Als zweifache Mutter und Unterstützerin von USA Triathlon möchte ich mit gutem Beispiel vorangehen und meine Familie, andere Mütter und das Team motivieren und inspirieren.”

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

1 Kommentar

  1. Könnte spannend werden. Die Zeit ist nicht stehen geblieben, da wird es harte Konkurrenz um die zwei Plätze geben. Das wird kein Selbstläufer…

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge