Sportliche Rückbesinnung: Gwen Jorgensen gibt ihr Comeback in den Triathlon bekannt

Mehr geht nicht. Oder doch? Gwen Jorgensen wird das Team USA ab sofort wieder im Triathlon unterstützen.

Was kommt nach einer olympischen Goldmedaille? Als Gwen Jorgensen diese 2016 in Rio de Janeiro gewann, gab sie kurz danach bekannt, dass sie dem Triathlon den Rücken kehren würde. Dem Ausdauersport blieb sie allerdings treu und setzte sich das Ziel, als Marathonläuferin eine weitere Medaille bei den Olympischen Spielen zu holen. In Tokio wollte sie für dieses Ziel an den Start gehen, doch Verletzungen sowie nicht zufriedenstellende Leistungen bremsten die US-Amerikanerin aus. Stattdessen konzentrierte sich Jorgensen fortan auf die kürzeren Distanzen und lief 5.000 und 10.000 Meter auf der Bahn. Hier verpasste sie die Olympianorm nur knapp.

Zurück auf den blauen Teppich

Zuletzt verschoben sich die Prioritäten der 36-Jährigen zugunsten der Familie: Ende Oktober brachte Jorgensen ihren zweiten Sohn George zur Welt. Nur knapp zwei Monate später verkündete die frisch gebackene Mutter nun, wie es sportlich für sie weitergeht: „Ich freue mich, meine Rückkehr auf den blauen Teppich bekannt geben zu können“, schrieb sie auf ihrem Instagram-Account. Sie freue sich darauf, gemeinsam mit ihrem Team zu ihrer Form zurückzukehren und freue sich auf die Arbeit. Sie investiere damit in sich selbst und USA Triathlon.

- Anzeige -

Über ihre Beweggründe schreibt Jorgensen weiter, dass sie die Silbermedaille des Teams im Mixed Relay in Tokio inspiriert habe. „2024 möchte ich zu diesem Team gehören. Ich glaube, dass das Team USA in Paris noch eine Stufe höher gehen kann.“ Zudem wolle sie sich durch diese Rückkehr nicht in den Vordergrund stellen.

„Als zweifache Mutter und Unterstützerin von USA Triathlon möchte ich mit gutem Beispiel vorangehen und meine Familie, andere Mütter und das Team motivieren und inspirieren.“

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Die Action vom Wochenende: Gwen Jorgensen siegt in Chile, Hayden Wilde in Australien

Während die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen beim World Triathlon Cup in Chile von Disqualifikationen profitierte, überzeugte der Neuseeländer Hayden Wilde in Melbourne über die Mitteldistanz.

Generationenduell und besondere Location: Fünf Fakten zum WTCS-Rennen in Cagliari

Das WTCS-Rennen in Cagliari wartet mit einer flachen Strecke und einem Strandstart auf. Einige große Namen fehlen auf der Teilnehmerliste beim dritten Stopp der Rennserie. Wir stellen einige interessante Fakten vor.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar