Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneLena Meißner gewinnt Europacup-Rennen in Caorle

Lena Meißner gewinnt Europacup-Rennen in Caorle

blank
World Triathlon Lena Meißner sichert sich beim Europacup-Rennen in Caorle den Sieg. (Archivbild)

Meißners erster Europacup-Erfolg im Elitebereich nach 750 Meter Schwimmen, 19,2 Kilometer auf dem Rad und fünf Kilometer Laufen ist am Ende eine denkbar knappe Entscheidung. Nach 59:14 Minuten kommt die gebürtige Neubrandenburgerin als Erste ins Ziel, nur eine Sekunde vor der Französin Lea Coninx und sechs Sekunden vor Emma Lombardi.

- Anzeige -

Die Französin Lombardi verließ nach 10:36 Minuten das 18 Grad kalte Wasser als Erste, Meißner folgte mit 39 Sekunden Rückstand auf Rang vier. Auf der Radstrecke überholte Meißner die Französin und kämpfte sich mit der zweitschnellsten Laufzeit des Tages an die Spitze. Schneller lief nur Coninx, die Meißner aber nicht mehr überholen konnte und die Ziellinie eine Sekunde später überquerte (59:15 Minuten). Auf dem dritten Platz beendete Coninx Landsfrau Lombadi das Rennen nach 59:20 Minuten. Als zweitbeste Deutsche finishte Anabel Knoll mit dem schnellsten Radsplit des Tages (28:37 Minuten) auf dem vierten Rang (59:30 Minuten). Annika Koch (1:01:42 Stunden), Selina Klamt (1:01:48 Stunden), Katharina Möller (1:01:51 Stunden), Tanja Neubert (1:02:32 Stunden), Sophie Rohr (1:02:56 Stunden), Lara Thekla Ungewickell (1:04:09) und Isabel Neese (1:05:00) belegten die Plätze 19, 20, 22, 35, 40, 45 und 51.

Lehmann schnellster Läufer

Bei den Männern fuhr der Deutsche Jonas Breinlinger die schnellste Radzeit des Tages. Der St. Ingberter belegte als bester deutscher Athlet nach 53:53 Minuten den zehnten Platz. Den Sieg sicherte sich der Ungar Csongor Lehmann (53:20 Minuten), der an diesem Tag auch der schnellste Läufer war (14:59 Minuten). Hinter ihm finishte der Italiener Michele Sarzilla (53:23 Minuten) vor Tom Richard (53:28 Minuten) aus Frankreich. Die deutschen Athleten Simon Henseleit (54:16 Minuten), Eric Diener (55:18 Minuten), Jonas Osterholt (56:30 Minuten) und Valentin Wernz (57:12 Minuten) beendeten das Rennen auf den Plätzen 15, 30, 52 und 55.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge