Sonntag, 14. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Anne Reischmann bloggt: Fix und fertig auf Platz fünf beim Ironman 70.3 Kraichgau

Vor knapp einer Woche ist Anne Reischmann beim Ironman 70.3 Kraichgau gestartet und hat sich bei starker Konkurrenz auf den fünften Platz gekämpft. Wie es ihr im Land der 1.000 Hügel ergangen ist, lest ihr im Blog.

HIGHLANDERTV Beim Schwimmen kann sich Anne Reischmann in der ersten Verfolgerinnengruppe positionieren.
Foto: Joel Reischmann

Die Vorfreude auf das Rennen im Kraichgau war bei mir sehr groß. Ein Rennen in Deutschland und mit dem positiven Schwung aus Ibiza und einigen weiteren guten Einheiten zu Hause habe ich mir ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Podium! In Anbetracht des starken Starterfelds war mir auch klar, dass ich selbst bei einer guten Leistung dieses Ziel vielleicht nicht erreichen werde, aber ich wollte es zumindest versuchen. Als dann am Vortag auf einmal Lucy Charles-Barclays Rad in der Wechselzone stand, ist dieses Ziel nochmals ein Stückchen ambitionierter geworden: Jetzt waren wir auf einmal zu sechst, die sich um drei Plätze auf dem Podest „streiten“ würden und ich vermutete, dass es vor allem zwischen Daniela Bleymehl, Nikki Bartlett, Ellie Salthouse und mir sehr eng zugehen könnte.

- Anzeige -

Gute Voraussetzungen nach dem Schwimmen

Das Rennen ging mit einem für mich guten Schwimmen los. Nach dem verkorksten Schwimmen in Ibiza tat das richtig gut. Ich habe mich gut positioniert, kam vorne in der ersten größeren Verfolgergruppe aus dem Wasser und freute mich aufs Radfahren. Die Radstrecke hat mir beim Streckencheck schon richtig gut gefallen und ich wusste, dass mit Daniela und Nikki zwei sehr starke Radfahrerinnen um mich herum sind, mit denen man vielleicht auch die Lücke nach vorne schließen kann. Alles in allem also sehr gute Voraussetzungen für schnelle und harte 90 Kilometer. Auf den ersten Kilometern merkte ich aber schon, dass mir die vorgegebenen Wattwerte nicht ganz so leicht von der Hand gingen wie noch auf Ibiza. Es fühlte sich nicht schlecht an, aber ich musste mich von Beginn an sehr konzentrieren, dass die Werte oben blieben. An den Anstiegen es immer heiß her und ich fuhr ab und zu über meinen Vorgaben. Dadurch, dass die Anstiege sehr hart, und die Abfahrten technisch und schnell waren, vernachlässigte ich auf der ersten Hälfte der Radstrecke meine Verpflegung etwas. Ich hatte einfach keine Zeit und keine Hände frei zum Trinken.

Kurz vor der Hälfte ließ ich Dani fahren, denn ich spürte, dass ich, wenn ich so weitermache, nicht imstande sein werde, einen guten Halbmarathon zu laufen. Die zweite Hälfte konzentrierte ich mich deshalb mehr auf mich, fuhr gleichmäßiger und holte mit meiner Verpflegung etwas auf. Das bedeutete aber auch, dass ich weiterhin Nikki und ab Kilometer 40 auch Lucy, die aufgrund ihres Defekts Teil unserer Gruppe wurde, über die Radstrecke geführt habe. In diesem Moment muss man eine Entscheidung treffen: Tempo rausnehmen und die anderen zwingen nach vorn zu gehen und in Kauf nehmen, dass man Zeit verliert oder weitermachen und riskieren, dass die anderen Kräfte sparen. Mit dem Podium als Ziel im Hinterkopf wollte ich mich nicht auf zu viele taktische Spielchen einlassen und blieb erst mal vorn, bis mich circa 20 Kilometer vor Ende Nikki dann ablöste. Alles in allem habe ich das Radfahren bei uns Frauen als sehr fair wahrgenommen. Wir hatten meist Kampfrichter um uns herum und dank der größeren Zeitabstände bei den Startzeiten wurde unser Rennen auch nicht von schnellen Altersklassenathleten beeinflusst. Es hat großen Spaß gemacht, mit Dani, Nikki, Lucy und auch Jenny Jendryschik, die mit ihrer starken Radperformance vermutlich nicht nur mich überrascht hat, ein Rennen zu fahren. Leider „verbummelte“ unsere Gruppe den konstanten Abstand von ungefähr einer Minute auf den letzten Kilometern etwas und wir kamen mit 2:20min Rückstand auf das Führungstrio in die zweite Wechselzone.

Kämpfen um jede Sekunde

Foto: Joel Reischmann

Beim Loslaufen war mein erster Gedanke: „Uiuiui, das wird lang und mühsam“. Aber es gab auch einige positive Dinge, die mir sofort aufgefallen sind und an denen ich mich festgehalten habe. Das Führungstrio war nicht so weit weg, es gab immer wieder Bergabstücke, in denen man sich schnell fühlte und wieder einen guten Rhythmus finden konnte und der Support auf der Laufstrecke war genial. Auch auf der Radstrecke waren schon viele Zuschauer, aber beim Laufen gab es nur wenige Stellen, an denen keine Zuschauer standen. Das war richtig cool. Besonders geschätzt habe ich die Anfeuerung der anderen Trainer und Supporter. Ich weiß nicht, in wie vielen anderen Sportarten man auch von „gegnerischen“ Teams unterstützt wird. Und wenn man bedenkt, dass zwischen Dani, Nikki und mir zeitweise nur wenige Sekunden lagen, finde ich das schon bemerkenswert. Am Ende kam ich als Fünfte mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf Nikki ins Ziel. Ich war fix und fertig, habe gekämpft bis zum Schluss und bin deshalb zufrieden.

Die beiden Tage danach war ich körperlich schon ziemlich erschöpft, ich habe deutlich mehr Schlaf gebraucht und war dankbar über die regenerativen Einheiten auf dem Trainingsplan. Vom Kopf her freue ich mich seit der Ziellinie im Kraichgau schon wieder auf das nächste Rennen und zum Glück muss ich auch gar nicht lange warten, denn am 11. Juni geht es beim 70.3 in Rapperswil weiter.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anne Reischmann
Anne Reischmannhttp://annereischmann.de/
Anne Reischmann wurde am 4. April 1992 geboren und lebt in Winterthur in der Schweiz und in Ravensburg. An der Universität Konstanz studierte sie Lehramt. Seit 2019 ist sie Triathlon-Profi im hep Sports Team, ihr Coach ist der Schweizer Reto Brändli. Die größten Erfolge der ehemaligen Leichtathletin (Deutsche Vizemeisterin U23 über 5.000 Meter 2013) sind der Sieg beim Allgäu-Triathlon 2018 und der 2. Platz beim Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne 2019.

Verwandte Artikel

15. Oktober 1994: Greg Welch besiegt in Kona den 40-jährigen Dave Scott

Das Jahr 1994 geht in die Ironman-Geschichte mit dem ersten Sieg eines Nicht-Amerikaners ein: Der Australier Greg Welch bezwingt den 40-jährigen Dave Scott. Paula Newby-Fraser holt ihren siebten Titel.

Singapur T100: Ashleigh Gentle gewinnt nach spektakulärer Aufholjagd

Fünfeinhalb Minuten Vorsprung auf der Laufstrecke haben Lucy Charles-Barclay nicht gereicht: Vier Kilometer vor dem Ziel zieht die Australierin Ashleigh Gentle an ihr vorbei und sichert sich den Sieg bei der T100 World Triathlon Tour in Singapur. Els Visser komplettiert das Podium, die Deutsche Anne Reischmann belegt einen hervorragenden sechsten Platz.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar