Licht aus auf Big Island: Mauna Loa und Kilauea gleichzeitig erloschen

Ein seltenes Naturschauspiel ist auf der hawaiianischen Insel Big Island zu Ende gegangen: Die Feuerberge Mauna Loa und Kilauea haben ihre Aktivität nahezu gleichzeitig eingestellt. Die parallele Eruption der Vulkane ist eine historische Rarität. Forscher hatten die Unwahrscheinlichkeit mit einer Elastizität im Erdmantel erklärt, die entweder den einen oder den anderen Berg abwechselnd mit Magma versorgen würde.

Luftaufnahme der Lavaflüsse aus dem Mauna Loa vom 29. November 2022.

Nun sind beide Vulkane mehr oder weniger gleichzeitig erloschen: Die Lavazufuhr zum Schlot Nr. 3 in der nordöstlichen Riftzone des Mauna Loa ist am 10. Dezember versiegt, auch die Schwefeldioxidemissionen sind auf die Werte vor dem Ausbruch zurückgegangen. Die mit dem Ausbruch verbundenen vulkanischen Erschütterungen und Erdbeben sind ebenfalls stark zurückgegangen. Glutnester können nach Angaben der Forscher in der Nähe des Schlots, entlang der Kanäle und an der Lavastromfront noch Tage oder Wochen lang sichtbar sein, wenn die Lavaströme abkühlen. Es sei jedoch aufgrund des bisherigen Eruptionsverhaltens nicht zu erwarten, dass die eruptive Aktivität bis zum nächsten großen Ausbruch noch einmal zurückkehre.

- Anzeige -

Kilauea-Eruption als Touristenziel beim Ironman

Auch der südlich vom Mauna Loa liegende Kilauea bricht nach einer langen Zeit der Aktivität aktuell nicht mehr aus. Die Lavazufuhr zum Halemaumau-Lavasee, die viele Triathleten im Umfeld des Ironman Hawaii als Ausflugsziel beobachten konnten, wurde seit dem 9. Dezember ebenfalls nicht mehr beobachtet. Auch hier sind die Schwefeldioxidemissionen auf ein Niveau nahe der Hintergrundwerte vor dem Ausbruch zurückgegangen. Die weit über die Insel getragenen vulkanischen Gase und Aschewolken, auch als Vog (vulkanischer Smog) bekannt, wurden in der Vergangenheit immer wieder als mögliche Gefahr für eine sichere Austragung von Sportveranstaltungen wie dem Ironman Hawaii diskutiert.

Weitere Ausbüche sehr wahrscheinlich

Das Hawaiian Volcano Observatory (HVO) der staatlichen Behörde United States Geological Survey (USGS) hat die Vulkanwarnstufe für bodengebundene Gefahren für beide Vulkane von „Watch“ auf „Advisory“ und die Flugwarnstufe von orange auf gelb gesenkt. Der im Schnitt alle fünf Jahre aktive Mauna Loa war Ende November zum ersten Mal seit 1984 ausgebrochen. Der Kilauea gilt als aktivster Vulkan der Welt. Für beide Berge wie auch für den direkt über dem Ironman-Ort Kailua-Kona liegenden Hualalai, der im Schnitt zwei- bis dreimal pro Jahrtausend aktiv wird und zuletzt um das Jahr 1800 Feuer spuckte, sind zukünftige Ausbrüche sehr wahrscheinlich.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Trotz Disqualifikation: Sam Laidlow validiert Slot für Ironman-WM

Weil er eine Zeitstrafe nicht ablegte, wurde Sam Laidlow beim Ironman Vitoria-Gasteiz disqualifiziert. Das Rennen finishte er dennoch – und hat nun Glück im Unglück.

10. Oktober 2009: Rookie Raelert auf Platz 3 beim Ironman Hawaii

Er kann auch lang – und wie: Andreas Raelert finisht bei seinem Kona-Debüt auf Platz 3. Bei den Frauen fallen zwei Rekorde, Chrissie Wellington zerlegt das Feld nach Belieben.

Aktuelle Beiträge

Ironman Lake Placid: Gute Chancen auf letzte WM-Slots

0
Der Ironman Lake Placid ist die vorletzte Möglichkeit, um sich als Profi für die Weltmeisterschaften in Nizza und Kona zu qualifizieren. Die Aufmerksamkeit liegt besonders auf zwei Athleten, die bisher leer ausgegangen sind – oder bereits seit zwei Jahren keine Langdistanz mehr absolviert haben.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar