Caroline Pohle vor dem Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne: „Ich will es bis ins Ziel schaffen“

Die 29-Jährige zählt aktuell zu den konstantesten deutschen Triathletinnen auf internationalem Niveau. Vor ihrem ersten Start auf der Ironman Pro Series in Frankreich spricht sie auf tri-mag.de über Rückschläge und ihre Ziele in der zweiten Saisonhälfte.

Challenge Family Caroline Pohle zählt nicht nur beim Schwimmen zu den stärksten Athletinnen, auch in der zweiten Disziplin kann sie Akzente setzen.

Fünf Podiumsplätze in den jahresübergreifend vergangenen sieben Wettkämpfen demonstrieren: Caroline Pohle legt eine beeindruckende Konstanz an den Tag. Zuletzt gab es allerdings einen Rückschlag. Bei „The Championship“ Mitte Mai musste die 29-Jährige kurz vor der Ziellinie auf Rang drei aussteigen und verpasste den sechsten Podiumsplatz in sieben Rennen nur knapp. Beim Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne gehört die Leipzigerin zu den Mitfavoritinnen. Auf tri-mag.de spricht Caroline Pohle über diese Erfahrung, eine positive Einstellung und Bodenständigkeit.

- Anzeige -

Caroline, die Saison hätte für dich mit dem dritten Rang beim Ironman 70.3 Valencia kaum besser starten können. Bei deinem ausgewählten A-Rennen der ersten Saisonhälfte in Šamorín musstest du dann aus medizinischen Gründen aussteigen. Wie geht es dir jetzt vor dem Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne?
Im Moment geht es mir sehr gut, ich habe richtig Lust auf das Rennen am Samstag und freue mich einfach, wieder an der Startlinie stehen zu können.

Wie bist du mit dem Erlebnis in Šamorín umgegangen?
Ich habe es erstaunlicherweise ganz gut verarbeitet. Das lag aber sicher auch daran, dass es mir körperlich recht schnell wieder gut ging. Ich konnte zwei Tage nach dem Rennen schon wieder mit leichtem Training beginnen. Als ich dann nach einigen medizinischen Tests auch das Okay vom Arzt bekam, habe ich schnell genau dort weiter gemacht, wo ich auch vor dem Rennen war und normal trainieren können.

Mental war es ein Auf und Ab. Es war ein Erlebnis, das ich keinem wünsche. So völlig im Delirium zu sein, war erschreckend und beeindruckend zugleich. Beeindruckend in dem Sinne, wie weit die Psyche einen pushen kann. Ich habe am Anfang schon damit gehadert, 800 Meter vor dem Ziel auf Platz drei liegend nicht mehr weiterzukommen. Es ist schon sehr, sehr bitter. Aber letztlich kann ich mir nichts vorwerfen. Ich habe versucht, recht analytisch an die Sache heranzugehen und habe noch einmal meine Ernährungs-, Kühlungs- und Rennstrategie überarbeitet. Was mir ebenfalls geholfen hat, schnell darüber hinwegzukommen, war die Tatsache, dass es bis circa drei Kilometer vor dem Ziel nach einem fast perfekten Rennen ausgesehen hat. Ich habe nach dem Vorfall tief in mir drin gewusst: Ich bin fit und gesund.

Besitzen die positiven Aspekte ein höheres Gewicht oder lag der größere Fokus bei dir auf dem DNF? 

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Ironman Vitoria-Gasteiz: Sam Laidlow wird disqualifiziert – Katrina Matthews und Antonio Benito López gewinnen

Es war eine Machtdemonstration von Katrina Matthews beim Ironman Vitoria-Gasteiz. Im Männerrennen war der Ausgang des Rennens lange offen – auch, weil der Favorit auf den Sieg disqualifiziert wurde.

Ironman Vitoria-Gasteiz: Spannende Punktejagd für das Ranking der Ironman Pro Series

Am kommenden Sonntag findet im Baskenland das elfte Rennen der Ironman Pro Series statt. Wie sehen das Starterfeld und die Streckenverläufe aus? Und wo kannst du den Wettkampf verfolgen?

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar