Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSusie Cheetham gewinnt Ironman Hamburg, Sarah Piampiano wird Zweite

Susie Cheetham gewinnt Ironman Hamburg, Sarah Piampiano wird Zweite

Das stark besetzte Feld der Frauen beim Ironman Hamburg machte es schwer, vor dem Rennen eine klare Favoritin zu benennen. Das Schwimmen fand bei einer Wassertemperatur von 24,1 Grad für die Profis ohne Neoprenanzug statt. 

Hier war es Caroline Steffen, die nach 56:56 Minuten als erste Athletin aus der Alster stieg. Sie war jedoch nicht allein, denn mit nur einer Sekunde Rückstand folgte Julia Gajer. Gut vier Minuten später liefen an Platz drei und vier Susie Cheetham und die Ungarin Gabriella Zelinka in die Wechselzone.

Susie Cheetham übernimmt die Führung

- Anzeige -

An dieser Konstellation änderte sich auf dem ersten Drittel der Radstrecke nichts. Susie Cheetham verringerte ihren Rückstand auf zwei Minuten, bei Gabriella Zelinka vergrößerte er sich auf acht Minuten. Nach der Hälfte der 183 Kilometer flog Cheetham auf Rang zwei nach vorn, mit lediglich 19 Sekunden Rückstand auf Caroline Steffen. Julia Gajer fuhr auf Position drei liegend direkt dahinter. Auf Platz vier und fünf hatten sich nun die Schweizerin Martina Kunz sowie Sarah Piampiano positioniert. Bei Kilometer 117 setzte sich Susie Cheetham schließlich an die Spitze und bereits einen Vorsprung von knapp einer halben Minute auf Caroline Steffen herausgefahren. Eine weitere Minute dahinter hielt sich Julia Gajer an dritter Position. Im letzten Drittel konnte Gajer weiter Boden gutmachen und Caroline Steffen überholen. 

Sarah Piampiano stürmt nach vorn

Susie Cheetham beendete nach 4:46:57 Stunden als Erste die zweite Disziplin und legte damit die schnellste Radzeit des Tages hin. Knapp drei Minuten später und mit einem Split von 4:53:30 Stunden kam Julia Gajer in T2 an. Sie konnte den Abstand zu Caroline Steffen weiter ausbauen, die nach 4:56:16 Stunden ihr Cervélo aufhängte. Sarah Piampiano musste einen Rückstand von zehn Minuten in Kauf nehmen, als sie sich als Vierte die Laufschuhe anzog. Martina Kunz folgte an Position fünf. Piampiano ließ keine Zweifel an ihrer Laufstärke aufkommen und verkürzte ihren Rückstand stetig. Caroline Steffen verwies sie damit bis zur Kilometermarke 14,6 auf Position vier. Doch auch die Führende Susie Cheetham hielt ihren komfortablen Vorsprung von mehr als fünf Minuten auf Julia Gajer. Deren Vorsprung auf Piampiano schmolz unterdessen stetig. Kurz nach der 25-Kilometer-Marke hatte die US-Amerikanerin die Deutsche eingeholt und stürmte weiter in Richtung Ziel. Sie legte zwar ein noch schnelleres Tempo an den Tag als Cheetham, doch diese ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Nach 8:58:02 Stunden riss Susie Cheetham als Erste das Zielband in Höhe. Sarah Piampiano folgte 2:40 Minuten später auf Platz zwei. Sie lief mit 2:56:11 Stunden den schnellsten Marathon und erreichte nach insgesamt 9:00:42 Stunden das Ziel am Rathausmarkt. Julia Gajer komplettierte mit einer Zeit von 9:09:39 Stunden das Podium. Damit sicherte sie sich nicht nur den Deutschen Meistertitel über die Ironman-Distanz, sondern auch den Kona-Slot – sowohl Cheetham als auch Piampiano sind bereits qualifiziert. Auch das Comeback auf der Langdistanz ist Julia Gajer nach Verletzungs- und Babypause geglückt. Platz vier und fünf gingen an Caroline Steffen (9:19:28 Stunden) und Martina Kunz (9:29:03 Stunden).

Ironman Hamburg 2019 | Frauen

NAMELANDGESAMT3,86 KM SWIM183 KM BIKE42,2 KM RUN
1Susie CheethamGBR8:58:021:00:584:46:573:03:56
2Sarah PiampianoUSA9:00:421:06:274:50:542:56:21
3Julia GajerGER9:09:3956:574:53:303:12:31
4Caroline SteffenSUI9:19:2856:564:56:163:19:35
5Martina KunzSUI9:29:031:06:264:53:543:21:09
6Katharina GrohmannGER9:48:231:11:525:00:563:27:18
7Gabriella ZelinkaHUN10:14:281:00:595:14:283:52:05
8Janien LubbenNED10:31:471:16:075:14:503:52:28
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.