Samstag, 1. Oktober 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSusie Cheetham gewinnt Ironman Hamburg, Sarah Piampiano wird Zweite

Susie Cheetham gewinnt Ironman Hamburg, Sarah Piampiano wird Zweite

Das stark besetzte Feld der Frauen beim Ironman Hamburg machte es schwer, vor dem Rennen eine klare Favoritin zu benennen. Das Schwimmen fand bei einer Wassertemperatur von 24,1 Grad für die Profis ohne Neoprenanzug statt. 

Hier war es Caroline Steffen, die nach 56:56 Minuten als erste Athletin aus der Alster stieg. Sie war jedoch nicht allein, denn mit nur einer Sekunde Rückstand folgte Julia Gajer. Gut vier Minuten später liefen an Platz drei und vier Susie Cheetham und die Ungarin Gabriella Zelinka in die Wechselzone.

Susie Cheetham übernimmt die Führung

- Anzeige -

An dieser Konstellation änderte sich auf dem ersten Drittel der Radstrecke nichts. Susie Cheetham verringerte ihren Rückstand auf zwei Minuten, bei Gabriella Zelinka vergrößerte er sich auf acht Minuten. Nach der Hälfte der 183 Kilometer flog Cheetham auf Rang zwei nach vorn, mit lediglich 19 Sekunden Rückstand auf Caroline Steffen. Julia Gajer fuhr auf Position drei liegend direkt dahinter. Auf Platz vier und fünf hatten sich nun die Schweizerin Martina Kunz sowie Sarah Piampiano positioniert. Bei Kilometer 117 setzte sich Susie Cheetham schließlich an die Spitze und bereits einen Vorsprung von knapp einer halben Minute auf Caroline Steffen herausgefahren. Eine weitere Minute dahinter hielt sich Julia Gajer an dritter Position. Im letzten Drittel konnte Gajer weiter Boden gutmachen und Caroline Steffen überholen. 

Sarah Piampiano stürmt nach vorn

Susie Cheetham beendete nach 4:46:57 Stunden als Erste die zweite Disziplin und legte damit die schnellste Radzeit des Tages hin. Knapp drei Minuten später und mit einem Split von 4:53:30 Stunden kam Julia Gajer in T2 an. Sie konnte den Abstand zu Caroline Steffen weiter ausbauen, die nach 4:56:16 Stunden ihr Cervélo aufhängte. Sarah Piampiano musste einen Rückstand von zehn Minuten in Kauf nehmen, als sie sich als Vierte die Laufschuhe anzog. Martina Kunz folgte an Position fünf. Piampiano ließ keine Zweifel an ihrer Laufstärke aufkommen und verkürzte ihren Rückstand stetig. Caroline Steffen verwies sie damit bis zur Kilometermarke 14,6 auf Position vier. Doch auch die Führende Susie Cheetham hielt ihren komfortablen Vorsprung von mehr als fünf Minuten auf Julia Gajer. Deren Vorsprung auf Piampiano schmolz unterdessen stetig. Kurz nach der 25-Kilometer-Marke hatte die US-Amerikanerin die Deutsche eingeholt und stürmte weiter in Richtung Ziel. Sie legte zwar ein noch schnelleres Tempo an den Tag als Cheetham, doch diese ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Nach 8:58:02 Stunden riss Susie Cheetham als Erste das Zielband in Höhe. Sarah Piampiano folgte 2:40 Minuten später auf Platz zwei. Sie lief mit 2:56:11 Stunden den schnellsten Marathon und erreichte nach insgesamt 9:00:42 Stunden das Ziel am Rathausmarkt. Julia Gajer komplettierte mit einer Zeit von 9:09:39 Stunden das Podium. Damit sicherte sie sich nicht nur den Deutschen Meistertitel über die Ironman-Distanz, sondern auch den Kona-Slot – sowohl Cheetham als auch Piampiano sind bereits qualifiziert. Auch das Comeback auf der Langdistanz ist Julia Gajer nach Verletzungs- und Babypause geglückt. Platz vier und fünf gingen an Caroline Steffen (9:19:28 Stunden) und Martina Kunz (9:29:03 Stunden).

Ironman Hamburg 2019 | Frauen

NAMELANDGESAMT3,86 KM SWIM183 KM BIKE42,2 KM RUN
1Susie CheethamGBR8:58:021:00:584:46:573:03:56
2Sarah PiampianoUSA9:00:421:06:274:50:542:56:21
3Julia GajerGER9:09:3956:574:53:303:12:31
4Caroline SteffenSUI9:19:2856:564:56:163:19:35
5Martina KunzSUI9:29:031:06:264:53:543:21:09
6Katharina GrohmannGER9:48:231:11:525:00:563:27:18
7Gabriella ZelinkaHUN10:14:281:00:595:14:283:52:05
8Janien LubbenNED10:31:471:16:075:14:503:52:28
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Die Entwicklung der Streckenrekorde der Männer beim Ironman Hawaii

0
Bei der Erstaustragung des Ironman Hawaii brauchte Gordon Haller 1978 11:46:40 Stunden, heute liegt der Streckenrekord bei 7:51:13 Stunden.

Die Protagonisten des Ironman Hawaii 2022 im Athleten-Check

3
Kurz vor dem großen Showdown bei der Ironman-WM auf Hawaii stellen wir die Topathleten des Männer-Rennens vor. Wir analysieren die Stärken, Schwächen, Chancen und etwaige Auswirkungen im Hinblick auf mögliche Rennverläufe.

Die “Places to be” in Kailua-Kona

0
In den Wochen vor dem Ironman Hawaii herrscht in Kailua-Kona ein reges Treiben. Wir haben einigen ikonischen Orten einen Besuch abgestattet.

Kona Daily: Der zweifache Weltmeister Patrick Lange im Gespräch

0
Patrick Lange war unser zweiter Gast in unserem Studio unter Palmen am Alii Drive. Der zweifache Weltmeister mit einigen klaren Statements.

Diese 59 Agegrouper aus Österreich sind für den Ironman Hawaii 2022 qualifiziert

0
Unter den rund 5.000 Athletinnen und Athleten in den Altersklassen sind auch 59 Österreicher. Hier sind alle Namen und ihre Startzeiten.

Kona Daily: Das war der Auftakt vom Alii Drive – mit Daniela Bleymehl

0
Daniela Bleymehl war am Donnerstagabend unser erster Gast bei der Show "Kona Daily" vom Alii Drive in Hawaii. Vor ihrem dritten Start gibt sich die zweifache Mutter zuversichtlich.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,423FansGefällt mir
51,739FollowerFolgen
22,800AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge