Mittwoch, 28. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Weltcup-Podest für Lisa Tertsch, Beals und True siegen in Lake Placid und ein Ex-Profi auf Abwegen

World Triathlon

Cody Beals und Sarah True siegen in Lake Placid

Bei ihrem zweiten Rennen nach der Geburt ihres Sohnes sicherte sich Sarah True nach 9:00:22 Stunden den Sieg beim Ironman Lake Placid und damit einen Slot für die Ironman Weltmeisterschaften im Oktober auf Hawaii. Nach dem Schwimmen stieg True als zweite Athletin mit einem Rückstand von 4:38 Minuten auf die Amerikanerin Rachel Zilinskas (50:57 Minuten) aus dem Wasser. Auf dem Rad ließ True jedoch nichts anbrennen, fuhr an die Spitze und kontrollierte von da an das Feld. Beim zweiten Wechsel betrug ihr Vorsprung knapp sechs Minuten auf Dede Griesbauer (USA). Im Ziel betrug Trues Vorsprung 16:01 Minuten auf Heather Jackson, die die schnellste Radzeit des Feldes lieferte (4:52 Stunden) und sich den zweiten Platz sicherte. Das Podium komplettierte Jodie Robertson (9:22:02 Stunden), die sich damit auch einen Kona-Slot sicherte.

Bei den Männern siegte der Kanadier Cody Beals nach 8:15:11 Stunden den Sieg vor dem Österreicher Michael Weiss (8:17:04 Stunden) und Pamphiel Pareyn aus Belgien (8:23:26 Stunden). Lange Zeit lag Justin Metzler auf Siegkurs, zwischenzeitlich betrug seine Führung 4:30 Minuten. Ungefähr 16 Kilometer vor dem Ziel zwangen Krämpfe den Amerikaner zum Gehen. Beals, Weiss und Pareyn nutzen die Gunst der Stunde und liefen an Metzler, der schließlich den vierten Platz belegte, vorbei aufs Podium.

- Anzeige -

Platz zwei beim Weltcup für Lisa Tertsch

Zwei Wochen nach ihrem dritten Platz beim WTCS-Rennen in Hamburg stand Lisa Tertsch beim Weltcup-Rennen im spanischen Pontevedra über die Olympische Distanz erneut auf dem Podest. Nach 1:57:55 Stunden lief die Darmstädterin über die Ziellinie und musste nur der Tschechin Petra Kurikova (1:57:43 Stunden) den Vortritt lassen. Die Tschechin lief die abschließenden zehn Kilometer 24 Sekunden schneller als Tertsch. Platz drei sicherte sich die Französin Sandra Dodet nach 1:58:08 Stunden. Lena Meißner belegte Rang zehn, Anabel Knoll beendete das Rennen als 14. und Tanja Neubert finishte bei ihrer Weltcup-Premiere auf Rang 17.

Bei den Männern sicherte sich Sergio Baxter Cabreira nach 1:47:03 Stunden einen Heimsieg. Der Spanier überquerte die Ziellinie vor seinem Landsmann Antonio Serrat Seoane (1:47:12 Stunden) und dem Schweizer Max Studer (1:47:17 Stunden). Bester Deutscher wurde Johannes Vogel, der die Ziellinie 54 Sekunden nach dem Sieger auf Rang sechs überquerte, Jonas Schomburg folgte als zweiter Deutscher auf dem neunten Platz. Simon Henseleit belegte Rang elf, Eric Diener beendete das Rennen als 19.

Fabian Reuter und Friederike Willoughby triumphieren beim RömerMan

Bei der vierten Station des Rhein-Neckar-Cups, dem RömerMan in Ladenburg, kamen Fabian Reuter und Friederike Willoughby am besten mit den hochsommerlichen Bedingungen zurecht. Nach gut 21 Minuten stiegen die ersten Athleten um den späteren Sieger aus dem Neckar, die Verfolgergruppe mit Boris Stein und Julian Erhardt folgte etwas eineinhalb Minuten später. Die schnellste Radleistung des Tages reichte für Boris Stein nicht, um den Schwimmrückstand aufzuholen und so wechselte er hinter Nils Lorenz und Fabian Reuter als Dritter in die Laufschuhe. „Heute konnte ich meine Laufstärke ausspielen, aber ich war mir bis zum Schluss nicht ganz sicher, ob es reichen würde“, sagte Reuter nach seinem Zieleinlauf. Auf den letzten fünf Kilometern hatte der Griesheimer das Tempo angezogen und sich von seinen Konkurrenten abgesetzt. Nach insgesamt 2:10:28 Stunden lief er als Sieger über die Ziellinie, Nils Lorenz folgte nach 2:12:49 Stunden auf Platz zwei. Das Podium komplettierte Boris Stein nach 2:13:44 Stunden.

Einen Start-Ziel-Sieg sicherte sich Friederike Willoughby, die nach dem Schwimmen gemeinsam mit Kathrin Halter und Franziska Schildhauer aus dem Wasser stieg und auf dem Rad einen Vorsprung herausfuhr. Auf dem abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf baute Willoughby ihren Vorsprung weiter aus und lief nach 2:34:34 Stunden als Siegerin ins Ziel, als Zweite folgte Kathrin Halter nach 2:37:04 Stunden. Den dritten Platz sicherte sich Eleisa Haag (2:38:15 Minuten), die die abschließenden zehn Kilometer in 40:10 Minuten bewältigte und damit ihren Rückstand vom Schwimmen wettmachte. Vier von fünf Rennen des Rhein-Neckar-Cups sind bisher absolviert, am 27. August steht das Finale der Rennserie in Viernheim an.

Ex-Profi auf Abwegen

Der ehemalige Profitriathlet Horst Reichel hat einen „Ausflug ins Grüne“ gemacht und war abseits der üblichen Triathlonstrecken unterwegs. Beim Cross Triathlon in Davos (Schweiz) ging es für ihn nach 1,5 Kilometern im Wasser auf die Mountainbikestrecke über 26,5 Kilometer. Dabei mussten gut 1.000 Höhenmeter überwunden werden. Der abschließende Trailrun über zehn Kilometer hielt noch einmal 200 Höhenmeter bereit. Mit den Cross-Spezialisten konnte Reichel zwar nicht mithalten, ein neunter Platz in insgesamt 3:17:55 Stunden sowie die zweitschnellste Schwimmzeit (22:08 Minuten) sprangen dennoch für den 40-Jährigen heraus. Gewonnen haben das Rennen Xavier Dafflon (2:33:09 Stunden) und Renata Bucher (3:14:41 Stunden).

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

„Top-Nation im Triathlon“: DTU gibt Kader für die kommende Saison bekannt

Die Deutsche Triathlon Union (DTU) hat insgesamt 26 Athletinnen und Athleten in den Bundeskader für das Jahr 2024 berufen. Sportdirektor Martin Veith: "Wir arbeiten konsequent und zielorientiert, um die Erwartungen zu erfüllen." Der Para-Kader besteht aus sechs Aktiven.

„Streber“ oder „Rudeltier“? So ticken unterschiedliche Trainingstypen

Menschen sind verschieden und viele Wege können zu sportlichem Erfolg führen. Wer viel Zeit mit Sportlern verbringt, kennt die unterschiedlichsten Trainingstypen. Wir möchten euch ein paar der bekanntesten vorstellen. Seid ihr vielleicht auch darunter?

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Els Visser vor Ironman Neuseeland: „Der Kurs ist auf meine Stärken zugeschnitten“

0
Die Niederländerin Els Visser ist mit zwei Podiumsplätzen sehr gut ins Jahr gestartet. tri-mag hat vor dem Ironman Neuseeland am kommenden Wochenende über eine mögliche Titelverteidigung dort sowie den weiteren Saisonverlauf mit ihr gesprochen.

T100: Da ist Musik drin!

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar