Dienstag, 25. Juni 2024

System im Ausnahmezustand: Das richtet eine Langdistanz im Körper an

Aus insgesamt 226 Kilometern Schwimmen, Radfahren und Laufen geht kein Athlet unbeschadet heraus. Mit dem Zieleinlauf beginnt für den Körper erst die Schwerstarbeit. Er muss die Schäden beheben. Das sind die Auswirkungen einer Langdistanz.

Nils Flieshardt / spomedis 226 Kilometer: Eine Langdistanz fordert dem Körper einiges ab und kann ihn an seine Grenzen bringen.

Starten wir mit einer guten Nachricht: Die drei Einzeldisziplinen beim Triathlon sind genau das, was im Gesundheitssport als ideale Kombination angesehen wird, um sich ausgeglichen zu belasten und zu trainieren. Schwimmen, Radfahren, Laufen – jeweils werden andere Muskelgruppen angesprochen, jeweils wirken unterschiedliche Kräfte auf den Stütz- und Bewegungsapparat. Dr. Casper Grim, Verbandsarzt der Deutschen Triathlon Union (DTU) und leitender Orthopäde der deutschen Olympiamannschaft von ­Tokio 2020, betont: „Wir haben in unserer Gesellschaft das Problem des allgemeinen Bewegungsmangels. Die Triathlondisziplinen sind ideal, um Menschen verhältnismäßig risikofrei überhaupt zum Sport zu bewegen. Die drei Formen finden sich als Bestandteil in fast jedem Rehabilitationsprozess. Man kann sie also bedenkenlos empfehlen. Fußball oder Squash sind dagegen für viele Sportler aufgrund der Bewegungsabläufe und Gelenkbelastungen nicht unbedingt geeignet.“

- Anzeige -

Drei Faktoren: Intensität, Umfang, Wettkampf

Triathlon und seine Einzeldisziplinen gelten insgesamt als Low-Impact-Sport. Also als Disziplinen, bei denen die Belastungen auf den Stütz- und Bewegungsapparat gering sind und die bei moderater Intensität und mäßigem Umfang das Herz-Kreislauf-System und alle damit korrelierenden Vernetzungen stärken. „In Bezug darauf ist die Datenlage sehr klar. Wir sehen auf orthopädischer Ebene sogar einen protektiven Effekt der Low-Impact-Sportarten“, sagt Dr. Grim. So weit die medizinische Ausgangslage.

Nils Flieshardt / spomedis Ouvertüre: Beim Schwimmen ist der Impact auf den Körper gering. Die Belastung in der ersten Disziplin bringt das gesamte System noch nicht an seine Grenzen.

Keine pauschale Antwort

Wie aber verhält es sich, wenn wir den moderaten Bereich verlassen? Während sich die Intensität im Training und Wettkampf weitestgehend vom Athleten steuern und beeinflussen lässt, bestimmt die Distanz den Umfang der Belastung. Wie also steht es um die Auswirkungen einer Langdistanz auf den Körper? „Darauf gibt es keine allgemeingültige und pauschale Antwort“, betont Dr. Grim. „Wenn wir alle ungefähr gleich funktionieren würden, würde es das Leben viel einfacher machen. Aber weder die biologischen Voraussetzungen sind bei allen Sportlern gleich noch die Vorgeschichte, die wir im Leben haben.“ Der Chef­arzt Orthopädie und Sportmedizin des Klinikums Osnabrück erklärt: „Es gibt kaum verlässliche wissenschaftliche Daten über die Auswirkungen einer Langdistanz auf unterschiedliche Athletentypen.“ Studien aus Marathonläufen etwa seien nur bedingt übertragbar.

Strukturierter Belastungsaufbau empfehlenswert

Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Roth und Frankfurt ausgebucht: Bei diesen Langdistanzen in Deutschland kannst du dich für 2024 noch anmelden

Acht Langdistanzen gibt es in Deutschland. Der Ironman Hamburg ist bereits Geschichte, der Schlosstriathlon Moritzburg findet an diesem Wochenende statt, die Challenge Roth und der Ironman Frankfurt sind ausgebucht. Bleiben vier Events, die für dieses Jahr noch Kapazitäten haben.

Kürzere Radstrecke: Wie viel Zeit spart man wirklich?

Es kommt nicht selten vor, dass die Distanz in der zweiten Disziplin eines Triathlons etwas kürzer ist als die offiziellen Angaben und mitunter mehrere Kilometer fehlen. Die neue Bestzeit ist damit sicher – oder?

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar