Donnerstag, 18. April 2024

Challenge Montpellier abgesagt

Die Gerüchteküche brodelte bereits, jetzt gibt es Gewissheit: Die Premiere der Challenge Montpellier im Mai wird nicht stattfinden.

Es sollte die Premiere eines groß angekündigten Triathlons in Südfrankreich werden. Doch zweieinhalb Monate vor dem geplanten Termin der Challenge Montpellier zieht der Veranstalter die Reißleine. „Es tut uns sehr leid, Ihnen mitzuteilen, dass wir die Challenge Montpellier absagen müssen“, heißt es auf der Homepage der Veranstaltung. Geplant waren am 7. Mai Rennen über die Mittel- und Langdistanz.

- Anzeige -

Probleme gab es offenbar bei der Streckengenehmigung. Weder der ursprünglich geplante Kurs noch eine kurzfristige Alternativroute sei möglich gewesen, heißt es. „Leider war es in der Kürze der Zeit nicht möglich, eine neue Strecke zu finden, die den Standards von Challenge Family in Bezug auf Sicherheit und Auswirkungen auf die lokale Community entspricht.“ Gemeldete Athletinnen und Athleten sind bereits per Mail informiert worden. In dem Schreiben bietet Challenge entweder den Transfer des Startplatzes auf ein anderes Rennen oder eine Rückerstattung von 65 Prozent der gezahlten Gebühren an. Bis zum 3. März müssen sich die Athleten für eine der beiden Optionen entscheiden. Wer bis dahin keine Entscheidung trifft, muss auf Alternativen verzichten.

Funkstille lässt Gerüchteküche brodeln

Schon in den letzten Wochen häuften sich in den sozialen Medien die Gerüchte, dass das Rennen abgesagt werden könnte. Viele Athletinnen und Athleten wunderten sich darüber, dass die Anmeldung geschlossen wurde und der Veranstalter sich mit Informationen bedeckt hielt. Anfang Januar gab es auf Facebook das letzte Update. Das französische Triathlon-Portal „La Chaine Du Triathlon“ postete vergangene Woche auf Facebook, dass die Veranstalter wohl Probleme mit den Genehmigungen hätten. Dem Bericht nach habe es lediglich eine mündliche Zusage gegeben, jedoch nichts Schriftliches.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

9 Kommentare

  1. Ein Rennen das abgesagt wird aus technischen Gründen, die allein der Veranstalter zu vertreten hat, und nur 65% der Startgebühren werden erstattet? Mag sein, dass sowas vielleicht nach französischem Recht funktioniert, der code civil hat ein paar Eigentümlichkeiten. In D bekäme der Veranstalter dafür von jedem Amtsgericht im Land eine Klatsche und das zu Recht.

  2. “Das französische Recht sollte sich nicht so sehr vom europäischen Recht unterscheiden … … der Fall ist in Frankreich in den Nachrichten und es werden Sammelklagen gegen den Veranstalter und Challenge Family geführt. Wie traurig .“
    Guy Hemmerlin erste Organisator der Challenge France seit 3 ​​Jahren.

  3. Nicht das es das besser macht, aber man darf nicht vergessen: Es muss auch Geld da sein, dass zurück gezahlt werden kann. Das 2.5 Monate vor dem geplanten Termin schon ein signifikanter Anteil der Gelder ausgegeben worden ist, dürfte ja nicht überraschen.
    Und damit meine ich nicht die rechtliche Frage, was den Teilnehmern zusteht bzw. zustehen sollte, aber gerade bei einer erstmaligen Veranstaltungen werden ja keine Rücklagen rumliegen. Im Zweifelsfall geht der Veranstalter in die Insolvenz.

  4. Leute, lasst doch mal die Kirche im Dorf.
    Natürlich ist es nicht schön wenn ein Rennen reichlich 2 Monate vorm Start abgesagt wird. Auch würde ich mich als in diesem Falle Betroffener über eine Rückerstattung von mehr als 65% der Startgebühren freuen. Mir ist aber auch bewusst dass ein Rennveranstalter, besonders bei einer Erstausgabe, deutliche Kostenblöcke vorm eigentlichen Rennen hat. Immerhin war es möglich sich für vergleichsweise schlanke 350€ zu einem Langdistanzrennen an einem wunderschönen Ort unter dem Challenge-Label anzumelden. Durch die Rückzahlung i.H.v. 65% entsteht mir nun ein finanzieller Schaden von 122,50€.
    In einem Umfeld von Zeitfahrrädern im Gegenwert von 5-stelligen Beträgen, Laufrädern von mehreren tausend Euro oder auch nur Wettkampfeinteilern für ein Mehrfaches des finanziellen Schadens habe ich wenig Verständnis für das Fabulieren über Sammelklagen oder das Ganze als Frechheit zu bezeichnen.
    Wir haben doch alle ein Interesse an neuen Rennveranstaltungen und Gelegenheiten unseren schönen Sport auszuüben. Das kann dann eben auch mal schief gehen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

Behörden untersagen Outdoor-Veranstaltungen: WTCS-Rennen in Abu Dhabi abgesagt

Der Auftakt der World Triathlon Championship Series in Abu Dhabi fällt aus. Alle Verhandlungen mit den Behörden über eine Freigabe der Rennen sind gescheitert.

Abu Dhabi: Wird die Durchführung des WTCS-Rennens verboten?

Das Auftaktrennen der World Triathlon Championship Series (WTCS) heute Abend in Abu Dhabi steht womöglich vor einer kurzfristigen Absage. Das Staffelrennen am Samstag wurde bereits gecancelt.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar