Freitag, 3. Februar 2023
SzeneEin halbes Jahr vor dem Start: Sprint-WM in Hamburg „wird keine normale...

Ein halbes Jahr vor dem Start: Sprint-WM in Hamburg „wird keine normale Triathlonveranstaltung“

blank
Steffen Hoffmann Start an der Alster: Die Elite wird neben den Agegroupern in diesem Jahr in Hamburg um WM-Titel kämpfen.

Wenn vom 13. bis zum 16. Juli dieses Jahres der Hamburg World Triathlon stattfindet, wird es im Rahmen der Veranstaltung um die Weltmeistertitel im Sprint und im Mixed Relay (Staffel) gehen. Die Medaillen werden in insgesamt neun Wettbewerben vergeben. Die Einzelrennen der Elite werden dabei im Eliminator-Format ausgetragen. Die Athleten müssen sich über Halbfinals oder Hoffnungsläufe für das Finale über die Supersprintdistanz (300 Meter Schwimmen, 7,5 Kilometer Radfahren, 1,75 Kilometer Laufen) qualifizieren. Im Mixed Relay der Elite (300 – 7 – 1,75) geht es mit zwei männlichen und zwei weiblichen Athleten pro Team jeweils über die Supersprintdistanz. Bei den Junioren (0,75 – 21 – 5) und den Altersklassenathleten (0,75 –20 – 5) werden die WM-Titel über die klassische Sprintdistanz und in der Mixed-Staffel vergeben. Die Agegrouper treten beim Mixed Relay über eine etwas längere Distanz an (300 – 7,8 – 2,1). Zusätzlich findet das offene Rennen für alle Altersklassenathleten über die Sprint- (0,5 – 20 – 5) und die olympische Distanz (1,5 – 40 – 10) statt. 12.000 Athletinnen und Athleten werden insgesamt erwartet.

„Es wird keine normale Triathlonveranstaltung“

Die Veranstaltung soll ein Event für alle Triathleten und alle Hamburger werden, in das die WM eingebettet wird. „Das wird kein Event für ein kleines elitäres Grüppchen. Wir möchten die Hamburger Bevölkerung mitnehmen bei diesem Projekt. Sport verbessert die Lebensqualität. Das wollen wir mit dieser Veranstaltung unterstützen“, sagte Prof. Dr. Martin Engelhardt, Präsident der Deutschen Triathlon Union (DTU), auf einer Pressekonferenz anlässlich der Großveranstaltung an der Alster. „Wir werden auf dem Jungfernstieg für die Bevölkerung einiges auf die Beine stellen. Ich kann versprechen: Es wird keine normale Triathlonveranstaltung in Deutschland.“ Dafür sorgt unter anderem die WM-Ausrichtung, die zusätzliches internationales Flair an die Alster bringt. „Als ehemaliger Athlet weiß ich, was eine Heim-WM bedeutet.“ Unvergessen sei der Moment, als Daniel Unger 2007 in Hamburg Kurzdistanz-Weltmeister wurde – als erster und bisher einziger Deutscher.

„Highlight im diesjährigen Hamburger Sportkalender“

- Anzeige -

Das Budget für das Triathlon-Festival rund um den Rathausmarkt beträgt drei Millionen Euro. Hamburgs Innen- und Sportsenator Andy Grote (SPD) betonte: „Die Triathlon-WM ist das Highlight im diesjährigen Hamburger Sportkalender. Triathlon ist in Hamburg enorm stark verankert. Es sind viele Impulse für die Entwicklung des Triathlons von Hamburg ausgegangen. Unter anderem haben wir hier die Mixed Relay bis zur Olympia-Reife entwickelt. Wir erreichen mit Triathlon so viele Leute in der Stadt wie mit keiner anderen Sportart.“ Die Weltmeisterschaft an der Alster auszutragen, sei eine Steigerung dessen, „was wir jedes Jahr erleben“.

Zugleich stellten die Organisatoren den neuen Titelsponsor für das Event in Hamburg ab 2024 vor: Das japanische Unternehmen Suzuki wird Hamburg Wasser beerben, die in die zweite Reihe zurücktreten. „Für uns ist das ein Startpunkt und wir haben uns bewusst nicht für eine Mainstream-Sportart entschieden. Wir sind eben nicht Mainstream“, sagte Suzukis Deputy Managing Director Daniel Schnell.

blank
Silke Insel / spomedis Blickten voraus auf die WM in Hamburg (v.l.): Ingo Hannemann (Technischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung Hamburg Wasser), Andy Grote (Innen- und Sportsenator der Stadt Hamburg), Prof. Dr. Martin Engelhardt (Präsident der Deutschen Triathlon Union) und Daniel Schnell (Deputy Managing Director Suzuki Deutschland).

Anmeldung ist bereits geöffnet

Die Anmeldung für den offenen Wettbewerb ist bereits für jeden Athleten möglich. Die Anmeldung für die Altersklassen-WM auf der Sprintdistanz und im Mixed Relay ist bereits seit dem 17. November 2022 geöffnet. Die Meldung ist ausschließlich über den jeweiligen nationalen Verband möglich. Sportlerinnen und Sportler aus Deutschland können das auf der DTU-Webseite tun. Meldeschluss ist der 5. Mai. Nach dem Meldeschluss erhalten alle Athletinnen und Athleten eine Bestätigungs-Mail inklusive einer Zahlungsaufforderung über die Startgebühr.

Grundvoraussetzungen für die WM-Teilnahme

Für eine WM-Teilnahme müssen deutsche Athletinnen und Athleten derweil einige Grundvoraussetzungen erfüllen. So müssen sie im Besitz eines gültigen DTU-Startpasses sein, im Rahmen des Rennens die offizielle Wettkampfbekleidung der Deutschen Triathlon Union (DTU) tragen und nachweisen, dass sie im Zeitraum zwischen Mai 2020 bis Mai 2023 an einem Triathlon auf der Sprintdistanz teilgenommen haben. Diese Voraussetzungen gelten ebenfalls für die Staffel-Weltmeisterschaften der Agegrouper über Supersprint-Distanz.

Limitierte WM-Plätze

Das Startplatz-Kontingent ist gemäß des World-Triathlon-Regelwerks für die gastgebende Nation auf 25 Athletinnen und Athleten pro Altersklasse und Geschlecht beschränkt. Dadurch kann es vorkommen, dass in einigen Altersklassen mehr Anfragen vorliegen, als Startplätze zur Verfügung stehen. In diesem Fall wird nach dem Meldeschluss ein Ranking gemäß der DTU-Nominierungskriterien erstellt. Somit kann die Teilnahme an der Weltmeisterschaft erst nach dem Meldeschluss vonseiten der DTU final bestätigt werden.

Bereits qualifizierte Athleten

Athletinnen und Athleten, die eine der im folgenden aufgezählten Platzierungen aus der Saison 2021 oder 2022 nachweisen können, sind auf jeden Fall qualifiziert, müssen sich aber dennoch ganz normal anmelden sowie die Startgebühr entrichten. So sind die Deutschen Altersklassenmeister auf der Sprintdistanz vom 26. Juni 2022 in Berlin automatisch qualifiziert. Ebenso Athletinnen und Athleten, die bei den Altersklassen-Europameisterschaften in Valencia am 25. September 2021 über die Sprintdistanz auf dem Treppchen gelandet sind. Gleiches gilt auch für diejenigen, die bei den Altersklassen-Europameisterschaften in München auf der Sprintdistanz am 14. August 2022 oder bei den Altersklassen-Weltmeisterschaften in Montreal auf der Sprintdistanz am 25. Juni 2022 auf den Rängen eins, zwei oder drei gelandet sind.

Voraussetzungen für die WM-Teilnahme im Mixed Relay der Agegrouper

Im Mixed Relay der Altersklassenathleten besteht jedes Team wie bei den Elitestartern aus zwei Frauen und zwei Männern, die abwechselnd auf die Strecke gehen. Die Männer beginnen, ehe der Wechsel auf die erste Frau erfolgt. Nach dem zweiten Mann dürfen dann die Frauen den Part absolvieren und den Zieleinlauf bestreiten. 

Alle Athletinnen und Athleten müssen der gleichen Alterskategorie angehören, das Mindestalter beträgt 15 Jahre. Dabei gliedern sich die Kategorien wie folgt: 15 bis 19 Jahre (X15), 20 bis 29 Jahre (X20), 30 bis 39 Jahre (X30), 40 bis 49 Jahre (X40), 50 bis 59 Jahre (X50), 60 bis 69 Jahre (X60), 70 Jahre und älter (X70). Die Staffelteilnehmer müssen sich einzeln anmelden. Falls sich bereits Teams zusammengefunden haben, können diese eine E-Mail mit den Namen der anderen Teammitglieder an die DTU schicken, sodass die einzelnen Anmeldungen dann als Staffel zusammengefügt werden. In allen anderen Fällen wird die Zusammenstellung der Teams nach Interessenbekundung im Rahmen des Anmeldeverfahrens durch die DTU erfolgen.

Die Anzahl der Staffeln ist gemäß World-Triathlon-Regelwerk beschränkt – daher kann erst nach dem Meldeschluss und der daraus resultierenden Gesamtmeldezahl die Teilnahme der Staffel bestätigt werden. Athletinnen und Athleten aus anderen Ländern, die sich zur World Triathlon Sprint & Relay Championships anmelden möchten, müssen sich an ihren jeweiligen nationalen Verband wenden.

Vorläufiger Zeitplan

Der vorläufige Zeitplan sieht vor, dass am Donnerstag, dem 13. Juli 2023, die Junioren ihre Einzel-Weltmeister ermitteln. Am Freitag folgen die Vorläufe der Elite- und Altersklassenstarter. Am Samstag findet das Sprintdistanzrennen der Agegrouper in der offenen Klasse statt, außerdem tragen die Junioren ihre Staffel und die Eliteathleten ihre Einzelfinals aus. Der Sonntag (16. Juli 2023) beschließt das Festivalwochenende mit der olympischen Distanz in der offenen Klasse und den WM-Staffeln der Elite und den Agegroupern.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge