Mittwoch, 28. September 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSuper-Tuck-Position wird verboten

Super-Tuck-Position wird verboten

Frank Wechsel / spomedis Sitzpositionen wie jene, die Sebastian Kienle in der Vergangenheit gern auf dem Rückweg von Hawi eingenommen hat, sind künftig verboten.

Die Vorbereitungen auf die Saison laufen auf Hochtouren und wenn hierzulande der erste Startschuss fällt, gilt ein neues Regelwerk. Die Sportordnung für die Saison 2022 wurde von der Technischen Kommission der Deutschen Triathlon Union (DTU) überarbeitet und von deren Präsidium beschlossen. Sie beinhaltet einige Neuerungen, die vor allem Anpassungen an die Neuerungen der „Competition Rules“ des Weltverbandes World Triathlon darstellen. Im Folgenden sind die wichtigsten Änderungen aufgelistet. 

Radfahren

Ab sofort sind Abfahrtspositionen auf dem Rad, wie etwa das Sitzen auf dem Oberrohr oder hinter dem Sattel, nicht mehr erlaubt. Die DTU ist hier den Regeln von World Triathlon gefolgt, die sich wiederum am Weltradsportverband UCI orientiert haben. Das heißt: Die sogenannte Super-Tuck-Position darf im Wettkampf nicht mehr eingenommen werden.

- Anzeige -

Die Füße müssen auf den Pedalen platziert sein, das Gesäß auf dem Sattel (außer im Wiegetritt) und die Hände am Lenker beziehungsweise den Schalt-/Bremsgriffen. Einzige Ausnahme: Bei Rennen mit Windschattenverbot ist das Ablegen der Unterarme auf die Armauflagen und das Greifen am Auflieger erlaubt. 

Das heißt im Umkehrschluss, dass bei Rennen mit Windschattenfreigabe die Unterarme nicht mehr mittig und “frei” auf dem Lenker abgelegt werden dürfen, wenn kein kurzer Aufsatz montiert wurde. Es sind laut Sportordnung lediglich klassische Rennradlenker mit maximal 50 Zentimetern Breite erlaubt, sogenannte Triathlonaufsätze sind verboten. Aerodynamische Konstruktionen, wie sie noch bei den Olympischen Spielen zu sehen waren, gehören damit bei Rennen mit Windschattenfreigabe im Grunde der Vergangenheit an. Es sei denn, sie werden in der entsprechenden Durchführungsbestimmung einer Liga oder Serie (etwa Bundesliga oder WTCS) ausnahmsweise erlaubt. Es ist also davon auszugehen, dass bei Veranstaltungen auf Elite-Niveau in den kommenden Monaten noch genehmigte Aufliegerkonstruktionen zu sehen sein werden. Ab 2023 sollen diese jedoch nach Bestreben des Weltverbands bei Rennen mit Windschattenfreigabe endgültig abgeschafft sein.  

Zudem wurde (in Anpassung an die Regeln des Weltverbands) beschlossen, dass mehrere, aufeinanderfolgende und nicht erfolgreiche Überholversuche zu einer Zeitstrafe führen können.

Streckenlängen

Die Streckenlängen auf der Mittel- und Langdistanz wurden an das Regelwerk von World Triathlon angepasst. So muss das Schwimmen bei einer Mitteldistanz nun zwischen 1,9 und 2,9 Kilometer (bisher 1,9 bis 3,0 km) betragen. Bei einer Langdistanz können die Streckenlängen jetzt beim Schwimmen zwischen 3,0 und 4,0 Kilometer (bisher 1,0 bis 4,0), beim Radfahren zwischen 91 und 200 Kilometer (bisher 100 bis 200) und beim Laufen zwischen 22 und 42,2 km (bisher 10 bis 42,2) variieren.

Neopren

Für Athleten der AK60 und älter ist nun auf allen (Schwimm-)Distanzen das Tragen eines Kälteschutzanzugs erst ab Temperaturen von 24,6 Grad Celsius und wärmer nicht mehr erlaubt.

Mixed Relay

Die Mixed-Relay-Staffel wird von nun an in der Reihenfolge Mann, Frau, Mann, Frau absolviert. In den vergangenen Jahren waren die Staffelwettbewerbe stets in der Reihenfolge Frau, Mann, Frau, Mann gestartet worden.

Para Triathlon

Die Startzeiten im Intervall-Start-System im Para Triathlon sind angepasst worden. Neu ist, dass beim Schwimmen in der Klasse PTWC1 Hilfsmittel nur gemäß dem Approved-Knee-Braces-Catalog von World Triathlon erlaubt sind.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

19 Kommentare

  1. Nur weil einige Triathleten zu dämlich sind ihr Rad zu beherrschen. Wann kommen endlich Stützräder für Triathleten. Das hat man doch schon früher gesehen. Da kommen Triathleten mit fast Null Radkm. auf der Straße aber 5000km in der virtuellen Welt nach Mallorca und legen sich bei der Abfahrt von Sa Calobra auf die Nase, weil sie nicht einmal richtig bremsen gelernt haben. Gruppenfahren arten auch oft in eine Katastrophe aus, weil der neue Update der DI2 viel wichtiger ist. Wer nicht in der Lage ist an der Ampel seine Füße in den Pedalen zu halten, ohne abzusteigen, sollte echt über Stützräder nachdenken. Das schaffen schon 11 Jährige Nachwuchsfahrer freihändig.

    • “Die DTU ist hier den Regeln von World Triathlon gefolgt, die sich wiederum am Weltradsportverband UCI orientiert haben.”

      Also hat die UCI es ebenfalls verboten weil Triathleten nicht Radfahren können? Oder können Radsportler jetzt auch kein Rad fahren? …

    • Bei den Radprofis, die ihr Rad noch weniger beherrschen, wurde es doch als erstes verboten. Also was soll dieser schwachsinnige Kommentar?!

        • Oh nein, das Ego der geilen Triathleten wurde beleidigt…nur zur Info: selbst die Radprofis sind vom Supertuckverbot genervt, weil es keiner als gefährlich ansieht (was es ja auch nicht ist) Aber die UCI fällt nicht zum ersten Mal durch sinnlose Regelwut auf

    • oh, … dass zehrt natürlich an dem Ego so mancher Athleten. Tatsache ist, man muss sich nur mal an den Kurvenausgang einer ersten 90 Grad nach T1 stellen um zu beobachten was es bei den ersten Pros für zaberhafte Linien am Ausgang gibt. Natürlich muss man eine Kurve nicht von außen anfahre, wenn man nicht schnell genug ist bis dahin, aber daran lag es glaube ich nicht.

  2. Wenn man Super Tuck verbietet – obwohl es keine schweren nachweisbaren Unfälle gab- aus Schutz vor Nachahmung, kann man auch vorsorglich den Motorradsport verbieten, so wie Rossi sollte man auch nicht im echten Leben fahren…

  3. Also ich bin einer der “schlechten” Radfahrer. Andere fahren gut 50% schneller durch Kurven und Abfahrten. Ich traue meinen eigenen Fähigkeiten nicht und gehe deswegen viel vom Gas, um einfach sicher in T2 anzukommen.

    Jeder Sportler hat dabei ein unterschiedliches Verhältnis und Verständnis zu “was ist sicher”. Wie häufig haben wir selbst Herrn Frodeno schon auf dem Rad bei ganz haarigen Fehleinschätzungen zugesehen? Da fallen mir sofort drei sehr prägnante Szenen ein. Frankfurt, Roth, Collins Cup…

    Wenn ich Entscheidungsträger wäre, würde ich es den Profis weiterhin erlauben – den agegroupern jedoch nicht.

    Ich persönlich finde es schade, dass den Profis diese Position verboten wird. Denn ich sehe darin lediglich eine Gefahr für sie selber und nicht, dass sie dabei eine extrem höhere Gefahr für andere darstellen.
    Der “grüne Teufel” aus Österreich sagt von sich ja auch, dass er kein guter Abfahrtkünstler ist. Trotzdem verbietet ihm ja niemand die Teilnahme an einem Triathlonrennen.
    Warum also eine spezifische Position verbieten? Es geht doch um das “falsche einschätzen”.

    In einer fiktiven Kurve fahren manche mit 40km/h rein, andere (ich) nur mit 25. Jeder mit seiner Wahrnehmung von Sicherheit für sich und seine Mitmenschen. Will man das demnächst auch regeln und verbieten?! Ich finde es absurd, es an einer Position festzumachen.
    Aber kenne mich bei Profifeldern im dtu Bereich nicht aus, bei 70.3 oder Langdistanz Rennen kommen doch eh nur Kleinstgruppen zusammen…

    Agegroupfelder sehen aber anders aus – da würde ich die Position zum generellen Schutz verbieten. Wenn im Profibereich ein Fahrer sich und seine Fähigkeiten permanent falsch einschätzt, wird der schon ne Ansage von Außen bekommen, dass regelt sich dann im schlimmsten Fall der Fälle von alleine.

  4. Das hat nichts mit Beherrschen oder nicht Beherrschen zutun. Es geht einfach um unvorhersehbare Gegebenheiten (Windböhen, Bodenwellen/Schlaglöcher) und darum dass man eben nicht allein auf der Straße ist.

    Die Unfälle im Profibereich (auch bei reinen Radrennen) zeigen die Problematik ganz klar.

    Soll der gewinnen der seine Gesundheit (bzw. ggf die anderer) am meisten riskiert? Dann können wir wieder ganz andere Sachen erlauben.

  5. Für Athleten der AK60 und älter Neo erst ab Temperaturen von 24,6 Grad Celsius nicht mehr erlaubt ?
    Also bei z.Bsp. 24,0 °C kann der Neo nicht mehr verboten werden.
    Für alle AK55 und jünger ist laut Sportordnung der Neo aber bei 24,0 °C zwingend zu verbieten.
    Im Ergebnis bedeutet das,daß bei 24,0 °C (eine im Freibad übliche Temperatur) verschieden AK mit unterschiedlichen Hilfsmitteln unterwegs sind. Damit sind die Leistungen nicht mehr vergleichbar. Ist so überhaupt noch eine Gesamtwertung bei einem Volkstri möglich? Früher gab es für solche Fälle eine Regel, daß dann die Temperaturregel der jüngeren für alle Teilnehmer gilt. Eine solche Regel finde ich in der aktuellen Sportordnung nicht.

    • Moin Uwe,
      ist ja immer für die AK60+ immernoch freiwillig bis 24,5 Grad einen Neo zu verwenden. Mir sind schon 23 °C eigentlich zu warm für einen Neo. Und ohne den geschätzten AK60pluslern nahe treten zu wollen: das Ausziehen des Neos nach dem Schwimmen ist auch nicht mehr ganz so schnell durchzuführen wie damals als man jünger war…

  6. ob das Tragen eines Neos sinnvoll ist, und wirklich schneller macht, ist das eine. Aber erklär die DTU-Regel mal einem AK50 mit Neoverbot, der gerade von einem AK60 regelkonform mit Neo überholt wird.

  7. Zur Neoerlaubnis Ü60 bis 24,5 Grad C : Wer denkt sich eigentlich so einen Schwachsinn aus ? Was hat das Alter mit der Wassertemperatur zu tun ? Regeln müssen doch einen Sinn machen , diese ist für mich absolut sinnlos !
    Ich bin gespannt ob ich wegen meines Alters ( 70 ) demnächst mit dem EBike fahren darf !

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Video-Tutorial von power & pace: Schritt für Schritt zu deinem Trainingsplan

0
Dein Coach Björn Geesmann erklärt dir in diesem Video, wie du dich bei powerandpace.de anmeldest und wie du im Anschluss direkt deinen ersten Trainingsplan in deinen Kalender auf Today's Plan laden kannst.

Ironman Hawaii mangelt es an freiwilligen Helfern

6
Es ist ein Weltsportereignis und das größte Event des Triathlons – und doch hat der Ironman Hawaii in diesem Jahr ähnliche Probleme wie beispielsweise der Ostseetriathlon in Eckernförde oder der Alpentriathlon Schliersee: Es mangelt an freiwilligen Helfern. Das hat auch Konsequenzen für die Athleten.

Die Profi-Startlisten für die WM auf Hawaii

0
Am nächsten Donnerstag fällt der erste Startschuss für die Ironman-WM auf Hawaii. Insgesamt gehen an den zwei Renntagen 96 Profis an den Start, zwölf von ihnen kommen aus Deutschland.

Kona is calling

1
Der Abflug nach Kona steht kurz bevor. Unser Redakteur Lars Wichert nimmt euch vorher noch einmal mit, welche Ziele er hat und wie die letzten Wochen Training verliefen.
Carbon & Laktat mit Nils Flieshardt und Frank Wechsel

Carbon & Laktat: Verschiedene Zeitzonen und ein neues Zeitalter

1
Der Ironman Hawaii 2022 wird den Sport verändern wie kaum eine Ausgabe zuvor. Frank Wechsel ist schon in Kailua-Kona und macht mit Nils Flieshardt kurz vor dessen Abflug ein Update.

Hype auf dem Highway

4
Die Norweger sind da! Beim Ironman auf Hawaii wollen zwei Rookies aus Bergen auf den Gipfel. Wir durften beim Training auf dem Queen Kaahumanu Highway dabei sein.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,411FansGefällt mir
51,742FollowerFolgen
22,700AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Video-Tutorial von power & pace: Schritt für Schritt zu deinem Trainingsplan

0
Dein Coach Björn Geesmann erklärt dir in diesem Video, wie du dich bei powerandpace.de anmeldest und wie du im Anschluss direkt deinen ersten Trainingsplan in deinen Kalender auf Today's Plan laden kannst.

Kona is calling

Hype auf dem Highway