Dienstag, 4. Oktober 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingIn Tritt kommen

In Tritt kommen

Anna Bruder / spomedis

Gängige “Fehler”

• Die Zugphase nimmt einen großen Raum ein, dadurch wird nicht das Maximum an Druckphase ausgeschöpft.

• Die Konzentration liegt zu sehr auf einer aktiven Zugphase, dadurch wird die wesentlich wichtigere Druckphase vernachlässigt.

- Anzeige -

• Der Kraftstoß in der Druckphase ist nur sehr kurz und stark, nicht gleichmäßig und langgezogen. Dies ist weniger effizient, weil kraftintensiver und durch die Reaktionskräfte eine höhere Belastung für den Körper.

So machst du richtig Druck

Rolleneinheiten sind super, um sich mit der eigenen Tretbewegung zu beschäftigen. Wähle einen konstanten mittleren Widerstand (Übergang von GA1 zu GA2) und bleibe zehn Umdrehungen unter deiner normalen Trittfrequenz, um dich besser auf eine saubere Durchführung konzentrieren zu können.

Konzentration auf die Durchführung der Druckphase verlagern

• Möglichst lange mit dem Fuß Kontakt zur Schuhsohle halten.

• Nicht nur nach unten, sondern am gefühlten Ende der Druckphase noch nach hinten weiterdrücken.

• Auf die Bewegung der Ferse achten: Sie sollte als Hebel dienen und den Kraftfluss unterstützen, dabei aber nicht unkontrolliert nach unten gedrückt werden.

• Auf Ausweichbewegungen der Kniegelenke achten! Eine saubere Führung von oben nach unten ist ideal.

Einbeiniges Pedalieren

Zusätzlich zu den genannten Maßnahmen können Passagen des einbeinigen Pedalierens in die Rolleneinheit eingebaut werden. Diese schulen ebenfalls die saubere Druckphase.

• Ausklicken und 30 Sekunden pro Seite einbeinig fahren. Dabei kann man auch gut darauf achten, wo der Kraftfluss möglicherweise unterbrochen ist. Sollten die Übergänge zwischen Druck und Zug (also obere und untere Kurbelposition) als schwierig empfunden werden, ist das ein Hinweis darauf, dass das Setup der Position noch Verbesserungspotenzial bietet.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Kona Daily: Der Live-Talk mit Simon Müller und Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder

0
Zwei prominente Agegrouper stehen im Mittelpunkt der heutigen Episode von Kona Daily: Unser Teilzeit-Redakteur Simon Müller und Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder talken über die Ironman-WM 2022.

3,86 Kilometer Pazifik: Stimmen und Stimmungen vom Hoala Swim

0
Beim Hoala Swim am Wochenende vor dem Ironman testen die Teilnehmer und Nichtteilnehmer der WM die Schwimmstrecke. Wir haben die bewegten und bewegenden Bilder.

Lionel Sanders: „Ironman wird mehr zum Teamsport“

0
Nach dem 21. Platz bei den US Open in Dallas war Lionel Sanders kurz davor, seinen Start bei der Ironman-WM auf Hawaii abzusagen und sich komplett auf die 70.3-WM in St. George zu konzentrieren. Seinem Team rund um Coach Mikal Iden und Trainingspartner Collin Chartier hat der WM-Zweite von 2017 und Mai 2022 zu verdanken, am nächsten Samstag an der Startlinie zu stehen.

Magnus Ditlev: “Da sind noch einige Trainingseinheiten zu absolvieren …”

1
Es ist Magnus Ditlevs erste Teilnahme an der Ironman-WM auf Hawaii. Der Däne, der sich in diesem Jahr mit einem zweiten Platz beim Ironman Texas qualifizierte, gilt dennoch als Mitfavorit auf den WM-Titel. Vor allem sein starker Auftritt bei der diesjährigen Challenge Roth, wo er nur um wenige Sekunden den Streckenrekord verpasste, hinterließ Eindruck.

Impressionen vom Hoala Swim

0
Beim Hoala Swim testen die Teilnehmer der Ironman-WM ihre Schwimmform ein letztes Mal unter Wettkampfbedingungen. Wir waren mit der Kamera dabei.

Sam Laidlow: “Das Meer gehört nicht Ironman”

0
Sam Laidlow war am Sonntagmorgen der Schnellste über 3,86 Kilometer im Wasser. Gewonnen hat er das Hoala Swim nicht. Den Sieg will er beim Ironman – irgendwann.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,422FansGefällt mir
51,862FollowerFolgen
23,000AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge