Samstag, 26. November 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingPain CavesBernd (43) macht aus der Trainingshölle eine Partyhöhle

Bernd (43) macht aus der Trainingshölle eine Partyhöhle

Die Zeugen der Vergangenheit führen ein Schattendasein. Der Sandsack liegt teilnahmslos in der Ecke. Er dient mittlerweile als „Sofa“ für den Nachwuchs, wenn der nach einer ausgiebigen Tobe-Session kurz verschnaufen muss – oder dem Papa beim Training einfach nur zuschauen möchte. Früher war die Pain Cave von Bernd Pfeiffer ein Dojo. Der ehemalige Kampfsportler drosch auf den Boxsack ein, der von der Decke hing. Heute aber dient der dafür vorhandene Haken als Aufhängung für ein Kletterseil. „Ich versuche, meinen Sport so familienfreundlich wie möglich zu machen, selbst bei gutem Wetter mache ich im Keller Sport, wenn meine Mädchen parallel toben wollen“, sagt der 43-Jährige. Aus der Trainingshölle ist eine Partyhöhle geworden.

Seit 20 Jahren Triathlon

In der verbringt der Ingenieur im Winter acht bis zehn Stunden pro Woche, im Sommer mindestens zwei. Das Equipment ist sorgsam verstaut in Regalen und einem Schrank. An dessen Türen sind Übungsanleitungen angepinnt. Denn trotz der Partys, die teilweise stattfinden, weiß Pfeiffer um den eigentlichen Sinn des Raumes. Seit mehr als 20 Jahren betreibt der 43-Jährige Triathlon – dazwischen lag eine mehrjährige Pause, ehe er seit vier Jahren wieder aktiv im Training ist. 

Vorbereitung vorerst vergebens

- Anzeige -

Pfeiffer hat sich in seinem Keller zuletzt auf das Event schlechthin vorbereitet; jedenfalls für einen Frankfurter: den Ironman in der Mainmetropole, der aber aufgrund der Corona-Pandemie nicht am geplanten Termin stattfinden kann. Es wäre seine erste Ironman-Langdistanz gewesen. Bisher war der Hesse vornehmlich auf kürzeren Distanzen unterwegs, absolvierte die Frankfurt-Hero-Wettkämpfe mit dem Radrennen, dem Halbmarathon und dem City-Triathlon. Auch eine Mitteldistanz findet sich bereits im Portfolio.

blank
privat

Selbstbau ist sein Schmuckstück

Auf auffällige Medaillensammlungen verzichtet der Frankfurter allerdings in seiner Pain Cave. Stattdessen ziert die rückwärtige Wand zwischen den beiden Fenstern ein ganz besonderes Schmuckstück. „Als Ingenieur interessieren mich außergewöhnliche technische Lösungen. Deshalb habe ich mein altes 26-Zoll-Triathlonrad auf einen selbst konstruierten und selbst gebauten Holzrahmen umgerüstet“, erklärt Pfeiffer. Darunter lehnt sein Wettkampfrad an der Wand. „Ich fahre ein Beam Bike.“

Rollentrainer und Laufband stehen nebeneinander

In seinem Fitnessraum hat der 43-Jährige die Voraussetzungen geschaffen, zumindest zu zwei Dritteln gut auf Triathlon-Wettkämpfe vorbereitet zu sein. In der Tacx-Rolle steht ein Cannondale-Renner, direkt daneben lädt ein Maxxus-Laufband zu leichten Koppeleinheiten ein. Mit Fernseher und Boxen kann sich Bernd Pfeiffer derweil die Zeit vertreiben, ohne an jeden Schritt oder jede Kurbelumdrehung denken zu müssen. 

blank
privat

Nachwuchs sorgt für Motivation

Ablenkung verschafft ihm ansonsten der Nachwuchs – gern auch während Pfeiffers Einheiten. Und wenn eine Verschnaufpause von der Tobe-Party ansteht, dann ist die nicht nur auf dem Sandsack in der Ecke möglich. Neben dem ursprünglichen Haken für den Boxsack sind zwei weitere hinzugekommen; für eine Schaukel, direkt neben dem Laufband. Von dort haben die Töchter Papa bestens im Blick und können auch für die nötige Motivation sorgen, falls die Einheit doch einmal zur Hölle werden sollte.


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Léo Bergère gewinnt WTCS-Finale und WM-Titel in Abu Dhabi

0
Überraschend hat sich der Franzose Léo Bergère mit dem Tagessieg beim WTCS-Finale in Abu Dhabi den Kurzdistanz-WM-Titel 2022 gesichert. Die favorisierten Alex Yee und Hayden Wilde belegten die Plätze vier und sechs und musste sich mit WM-Silber und -Bronze zufriedengeben.

Zwift: Alles, was du wissen musst!

3
Der dritte Teil des Zwift-Guides erklärt dir, wie du dein Rennen am besten gestaltest, um Energie zu sparen und wie du Freunde auf ein Meetup einlädst.

Marathon in 2:30:32 Stunden: Patrick Lange siegt mit Laufrekord – Ruth Astle vor Bleymehl und Riveros

11
Mit einer Marathonzeit von 2:30:32 Stunden hat Patrick Lange eindrucksvoll die erste Ausgabe des Ironman Israel gewonnen. Bei den Frauen siegte Ruth Astle, Daniela Bleymehl sicherte sich Rang zwei.

Abu Dhabi: Flora Duffy verteidigt mit Finalsieg WM-Titel, Lena Meißner wird Dritte

0
Mit einem Sieg im letzten Saisonrennen hat sich Flora Duffy erneut zur Siegerin der World Triathlon Championship Series gekrönt. Lena Meißner landet in Abu Dhabi als Dritte auf dem Podium.

Nachhaltigkeit: Deutsche Triathlon Union stellt Startpass und Verbandsmagazin auf Digitalversion um

2
Ab 1. Dezember 2022 können Triathletinnen und Triathleten ihren Basis- oder Premium-Startpass für die Saison 2023 beantragen. Das Dokument wird 2023 erstmals in einer App-Version ausgestellt.

Eric Diener wird WM-Vierter bei U23-Sieg des Briten Bentley

0
Der Brite Connor Bentley hat sich in Abu Dhabi zum U23-Weltmeister gekürt. Gergely Kiss und Hamish Reilly komplettieren das Podium, Eric Diener belegt Platz vier.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,401FansGefällt mir
52,478FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Léo Bergère gewinnt WTCS-Finale und WM-Titel in Abu Dhabi

0
Überraschend hat sich der Franzose Léo Bergère mit dem Tagessieg beim WTCS-Finale in Abu Dhabi den Kurzdistanz-WM-Titel 2022 gesichert. Die favorisierten Alex Yee und Hayden Wilde belegten die Plätze vier und sechs und musste sich mit WM-Silber und -Bronze zufriedengeben.