Sonntag, 5. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingZugseiltraining zur Verbesserung der Schwimmform

Zugseiltraining zur Verbesserung der Schwimmform

blank
Frank Wechsel / spomedis

Die Arbeit am Zugseil ist mehr als nur ein Ersatz für das Training im Wasser. Richtig kombiniert, kannst du mit dem Gummiseil an deiner Technik feilen. Direkte Rückmeldungen oder sogar Bewegungskorrekturen durch Trainingspartner oder Trainer sind an Land einfacher. Wenn du das dann später im Wasser umsetzen kannst, steht der guten Schwimmtechnik nichts mehr im Weg.

Am Zugseil spielt die richtige Körperhaltung eine wichtige Rolle. Versuche, die Handgelenke wie beim Schwimmen gerade zu halten. Hast du ein Zugseil mit Paddles, kannst du die Hände locker darauf ablegen, die Finger sind gestreckt und greifen nicht um die Kante der Handbretter herum. Ähnlich sieht es bei einem Zugseil mit Griffschlaufen aus. Auch hier versuchst du, die Hände möglichst wie beim Schwimmen zu halten. Wenn du nicht gerade eine Schwimmbank besitzt, mit der du die Wasserlage simulieren kannst, ist ein stabiler Stand Voraussetzung für das Training. Stehst du in Schrittstellung, ist das diagonale Bein zum aktiven Arm vorn. Konkret bedeutet das: Trainierst du mit dem rechten Arm, steht das linke Bein vorn und umgekehrt. Bewege beide Arme, stelle die Füße schulterbreit auf, die Knie sind dabei leicht gebeugt.

- Anzeige -

Unabhängig davon, wie die Füße stehen, lehnst du den Oberkörper beim Zugseiltraining nach vorn, sodass er nahezu parallel zum Boden ist, der Kopf steht in Verlängerung der Wirbelsäule und der Rücken ist möglichst gerade. Das ist die Grundposition für das schwimmspezifische Training am Zugseil. Ist der Rücken rund, drohen Rückenschmerzen und Verletzungen. Eine klassische Zugseilübung ist der Kraularmzug. Dafür startest du in der Ausgangsposition mit gestreckten Armen auf Schulterhöhe, das Zugseil steht unter leichter Spannung. Beginne mit der ersten Armzugphase, in der du den Ellbogen stehen lässt und nur Hand und Unterarm anstellst, um das Wasser zu fassen. Anschließend führst du den Arm mit gebeugtem Ellbogen wie im Wasser nach hinten zur Hüfte, wo du den Arm erneut streckst. Vergleichbar ist diese letzte Streckung mit dem letzten Stück der Druckphase. Anders als im Wasser führst du den Arm beim Zugseiltraining jedoch nicht über Wasser zurück. Stattdessen geht der Arm gegen den Zug des Gummiseils kontrolliert unter dem Körper zurück in die Streckung. Halte dabei durchgängig Körperspannung.

Einsatz des Zugseils

Wie ist die Handstellung, ist der Arm wirklich angewinkelt und ziehe ich den Armzug bis zum Ende durch? Diese Fragen kannst du beim Zugseiltraining besser klären als im Wasser. Bitte dazu einen Trainingspartner oder Trainer, deine Bewegungen genau zu beobachten und dir Feedback zu geben oder deine Bewegungen zu führen. Trainierst du allein, kannst du auch einen Spiegel zu Hilfe nehmen. Neben Techniktraining lässt sich am Zugseil zudem die schwimmspezifische Kraft verbessern. Beispiele dazu findest du unter tri-mag.de/zugseil.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Dirty-Race-Crossduathlon: Hoffmann und Rudl gewinnen in Murr

Am Samstag fand im baden-württembergischen Murr der Crossduathlon "Dirty Race" statt. In beiden Rennen präsentierten sich die Athleten in guter Winterform.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Die Laufschuhe von Jan Frodeno beim Ironman Hawaii 2019

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

0
Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.