Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentDer Cloudboom Echo von On im Überblick

Der Cloudboom Echo von On im Überblick

blank
On Running Der “Cloudboom Echo” ist der zweite Carbonschuh von On und will mit viel Dämpfung auf langen Distanzen punkten.

Vor ungefähr einem Jahr hat On mit dem “Cloudboom” seinen ersten Schuh herausgebracht, bei dem die Carbontechnologie zum Einsatz. Das sogenannte Speedboard, das in jedem Modell der Schweizer in der Zwischensohle verbaut wird, war beim Cloudboom mit Carbonfasern verstärkt. Die typische “Cloudtec”-Technologie bestand zwar aus einer doppelten Schicht der kleinen dämpfenden Hohlräume, doch das Laufgefühl blieb dabei sehr direkt und der Schuh ein Begleiter für kürzere Distanzen. Nun hat On nachgelegt, der “Cloudboom Echo” ist seit dem 22. Juni erhältlich.

Das Upgrade für die Langstrecke

Aufmerksame Triathlonfans konnten das neue Modell bereits an den Füßen einiger Athletinnen und Athleten entdecken – unter anderem bei Matt Hanson und Nicola Spirig. Die von On gesponserten Sportler wurden maßgeblich an der Entwicklung des Schuhs beteiligt: Sie haben zahlreiche Prototypen in Labor- und Feldversuchen getestet und ihre Eindrücke sowie Verbesserungswünsche an ihren Ausrüster weitergegeben. Herausgekommen ist ein Schuh, der nicht nur auf der Kurzdistanz, sondern insbesondere beim Marathon und Halbmarathon entscheidende Vorteile bringen und die Laufökonomie unterstützen soll. Auch optisch erinnert der Cloudboom Echo an die bereits bekannten Carbonschuhe anderer Hersteller, die von den Füßen der Topathleten nicht mehr wegzudenken sind.

blank
Paul Higgins Matt Hanson ist bekannt für schnelle Laufzeiten. Er trägt den Cloudboom Echo bereits seit Dezember 2020 und konnte sein Feedback in die Entwicklung einfließen lassen.

Komfort und Schnelligkeit

- Anzeige -

Das Speedboard des Cloudboom Echo besteht nun vollständig aus Carbon und verläuft über die gesamte Sohlenlänge. Zudem ist es eine sogenannte Rocker-Konstruktion, also gebogen . Diese Form der Sohle hat sich bei Carbonschuhen bereits bewährt und soll den Vortriebseffekt unterstützen. Auffällig ist zudem die dicke Sohle. Sie besteht aus dem hauseigenen Schaum “Helion”, der den kraftvollen Abdruck unterstützen soll. Vor allem im Vorfußbereich soll die verbesserte Dämpfung spürbar sein. Im Rückfuß setzt On derweil auf eine doppelte Schicht größerer Cloudtec-Elemente – ähnlich wie bei den Modellen, die auf maximalen Komfort ausgelegt sind. Das dünne Obermaterial besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Polyester und wurde gezielt verstärkt, was die Atmungsaktivität sowie die Stabilität in Kurven verbessern soll. Die spezielle Gummimischung der Außensohle und deren Geometrie verspricht eine Vergrößerung der Bodenkontaktfläche – ein weiterer Pluspunkt hinsichtlich der Stabilität und Traktion bei nassen Straßen.

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank

Mit einem Preis von 249,95 Euro bewegt sich der Cloudboom Echo in der üblichen Range der Performance-Laufschuhe mit Carbonplatte. Hier könnt ihr euch das Modell im Detail anschauen. Unsere ersten Testeindrücke findet ihr bald in der triathlon 192.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge