Donnerstag, 8. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDaniel Bækkegård verstärkt das hep Sports Team

Daniel Bækkegård verstärkt das hep Sports Team

Beim Ironman 70.3 Tallin am kommenden Samstag startet Daniel Bækkegård erstmals wieder in grün. Allerdings nicht mehr für das Pewag Racing Team, für das der 24-Jährige 2019 noch am Start war, sondern für das hep Sports Team. Der junge Däne, der 2019 seinen großen Durchgang erlebte und den Ironman Klagenfurt sowie den Ironman 70.3 Lahti in Finnland gewann und Rang 15 bei seinem Debüt beim Ironman Hawaii belegte, ergänzt damit das bereits starke Aufgebot des Teams. Nach der jüngsten Verpflichtung der Schweizerin Imogen Simmonds ist Bækkegård der zweite große internationale Zuwachs für hep.

“Ich freue mich, Daniel in unserem Team begrüßen zu dürfen. Er hat 2019 viel Potenzial bewiesen und in den nächsten Jahren eine große Zukunft vor sich. Wir sind stolz, ihn als Team bei dieser Reise von nun an zu unterstützen”, sagt Ronnie Schildknecht, Team-Manger des hep Sports Teams, zu der Neuverpflichtung. Auch Bækkegård selbst freut sich über den nächsten Schritt in seiner Karriere: “Es gibt mir viel Selbstvertrauen, dass ein Team mit so vielen Topathleten an meine Fähigkeiten glaubt”, sagt der Däne, der bei hep zunächst einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat. Auch auf seinen ersten Renneinsatz im neuen Einteiler am kommenden Wochenende freut er sich: “Ich bin sehr gespannt auf den ersten Wettkampf nach so langer Pause. Es wird am Wochenende ein starkes Startfeld geben, aber ich bin zuversichtlich, dass ich in den vergangenen Monaten gut genug trainiert habe, damit ich um die vorderen Plätze mitmischen kann.”

blank
Simon Müller 2019 gewann Daniel Bækkegård den Ironman Klagenfurt, Ironman 70.3 Lahti, wurde auf Hawaii 15. und beendete das Jahr mit einem zweiten Platz beim Ironman 70.3 Bahrain im Dezember.
- Anzeige -

Das hep Sports Team besteht damit aktuell aus den Profitriathleten Sebastian Kienle, Laura Philipp, Boris Stein, Maurice Clavel, Imogen Simmonds, Daniel Bækkegård, Jannik Schaufler, Simon Henseleit, Malte Plappert, Fabian Eisenlauer, Christian Trunk, dem Bergsteiger Jost Kobusch und dem deutschen Marathonrekordhalter Arne Gabius.

blank
hep (Von links: Fabian Eisenlauer, Jannik Schaufler, Boris Stein, Arne Gabius, Anne Reischmann, Sebastian Kienle, Maurice Clavel, Laura Philipp, Christian Trunk, Malte Plappert; fehlend: Imogen Simmonds, Daniel Bækkegård Simon Henseleit und Bergsteiger Jost Kobusch)
Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Zwischen Kona und Côte d’Azur: Ironman Hawaii vs. Ironman France im direkten Vergleich

Was würde die Verlegung der Ironman-WM von Hawaii nach Nizza sportlich bedeuten? Wir haben die Strecken, Bedingungen und Anforderungen der beiden Rennen direkt miteinander verglichen.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Der Ticker vom Wochenende: Weltweite Raceaction auf der Mittel- und Langdistanz

Auch im Dezember ist noch einiges los auf den Rennstrecken der Triathlonwelt. Hier kommen einige Ergebnisse des Wochenendes im Überblick.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,373FansGefällt mir
52,543FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Neue Austragungsorte: Die Termine der Arena Games 2023

0
Die neuen Termine der Arena Games stehen fest. Im nächsten Jahr werden insgesamt vier Rennen ausgetragen. Außerdem rücken zwei neue Austragungsorte in den Kalender.

8. Dezember

Das Ziel steht

Adventskalender Türchen 7

7. Dezember