Die 70.3-Weltmeisterin im Interview:
“Ich habe erst in der zweiten Wechselzone gemerkt, dass ich führe”

Der dritte Ironman-70.3-WM-Titel in Folge und der fünfte insgesamt ihrer Karriere: Daniela Ryf demonstriert in Nizza bei der Mitteldistanz-Weltmeisterschaft erneut ihre Stärke. Wie die frisch gekürte Weltmeisterin den Rennverlauf wahrgenommen hat, warum sie überrascht gewesen ist, als sie als Erste in T2 angekommen ist und mit welcher Taktik sie den Halbmarathon angegangen ist, erklärt die 32-Jährige im Interview.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.