Mittwoch, 1. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneLaura Philipp und Marten Van Riel gewinnen Ironman 70.3 Dubai

Laura Philipp und Marten Van Riel gewinnen Ironman 70.3 Dubai

blank
Ironman Starker Saisonauftakt: Laura Philipp gewinnt den Ironman 70.3 Dubai.

Heißer Saisonauftakt in der Wüste: Der erste Formtest vieler Athleten im Jahr der doppelten Weltmeisterschaften beim Ironman 70.3 Dubai wurde zu einem Spektakel. Bei den Profifrauen gewann Laura Philipp nach 3:53:03 Stunden vor der Schweizerin Daniela Ryf mit neuer Weltbestzeit über die 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. Eine solche Marke stellte ebenfalls der Belgier Marten Van Riel bei seinem Sieg in den Vereinigten Arabischen Emiraten in 3:26:06 Stunden auf. Mit Spannung war im Vorfeld der Auftritt von Kristian Blummenfelt erwartet worden. Der bisherige Inhaber der Weltbestzeit und Olympiasieger von Tokio landete letztlich auf Rang zehn.

Marten Van Riel führt das Feld früh an

Bei den Männern war Van Riel nach 22:49 Minuten bereits als Erster aus dem Wasser gestiegen. Der Belgier, der von der Kurzdistanz kommt, führte eine fünfköpfige Spitzengruppe mit dem Franzosen Pierre le Corre, dem dänischen Vorjahressieger Daniel Bækkegård, Andrea Salvisberg aus der Schweiz und Filipe Azevedo aus Portugal an. Auf Rang sechs folgte der Norweger Kristian Blummenfelt. Nach seiner Paradedisziplin reihte sich Sven Wies bei seinem Profidebüt vorerst als bester Deutscher auf Position neun ein (24:09 Minuten), noch vor den Belgiern Pieter Heemeryck und Bart Aernouts, die vor dem Rennen als Kandidaten für die vorderen Plätze gehandelt worden waren.

Kristian Blummenfelt fällt zurück

- Anzeige -

Auf dem Rad machten Van Riel und Bækkegård Tempo und setzten sich ab. Bei Halbzeit der zweiten Disziplin hatten sie ein Polster von mehr als zwei Minuten auf Azevedo herausgefahren. Die Gruppe um Blummenfelt, Heemeryck und Salvisberg hatte nach 45 Kilometern rund 4:45 Minuten Rückstand. Der favorisierte Norweger fiel anschließend nach Veranstalterangaben offenbar aufgrund eines platten Reifens zurück und ging nach einer Radzeit von 2:09:20 Stunden als 14. auf die Laufstrecke. Das Führungsduo war unterdessen nach einem Bikesplit von 1:53:30 Stunden zum zweiten Wechsel gekommen. Ebenso schnell war der Österreicher Paul Ruttmann auf dem Rad unterwegs, der sich dadurch von Rang 18 nach dem Schwimmen zwischenzeitlich auf Position vier vorgekämpft hatte und vor Eintritt in die Wechselzone eine fünfköpfige Verfolgergruppe anführte.

Pierre le Corre läuft auf Rang drei vor

Mit einem etwas schnelleren Wechsel schnappte sich Van Riel schließlich zu Beginn des abschließenden Halbmarathons die Spitze und lief sein Tempo. Bækkegård musste den Belgier ziehen lassen, der schließlich nach 3:26:06 Stunden ins Ziel kam und den Dänen um 1:47 Minuten distanzierte. “Es ist unglaublich all die großen Namen besiegt zu haben. Vor dem Halbmarathon habe ich mich eigentlich bereits müde gefühlt und hätte nicht gedacht, dass ich noch so gut laufen kann”, sagte der Sieger nach dem Rennen. Dahinter wurde es spannend: Der Franzose Pierre le Corre kämpfte sich von Rang neun nach dem Radfahren mit einer Laufzeit von 1:07:37 Stunden auf Rang drei vor. Blummenfelt machte noch vier Plätze gut.

blank
Ironman Triumphaler Einlauf: Marten Van Riel kurz vor seinem Sieg beim Ironman 70.3 Dubai.

Ironman 70.3 Dubai | Profi-Männer

5. März 2022 | Dubai (Vereinigte Arabische Emirate)
PlatzNameLandGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Marten Van RielBEL3:26:0622:491:53:281:07:56
2Daniel BækkegårdDEN3:27:5422:521:53:311:09:30
3Pierre le CorreFRA3:33:0122:502:00:341:07:37
4Andrea SalvisbergSUI3:35:5322:532:00:091:10:48
5Filipe AzevedoPOR3:37:0722:561:59:251:12:36
6Anthony CostesFRA3:37:2124:071:58:501:12:20
7Bart AernoutsBEL3:38:1828:211:54:281:13:17
8David PleseSLO3:45:1825:332:00:471:16:38
9Ryan ChristianAUS3:47:1225:211:59:461:19:53
10Kristian BlummenfeltNOR3:49:0724:002:09:201:13:39
11Christopher DelsGER3:50:4329:452:04:251:13:59
12Per van VlerkenGER3:52:5826:282:04:281:19:40
14Sven WiesGER3:54:4824:092:05:421:22:42

Lokalmatadorin steigt als Erste aus dem Wasser

Bei den Frauen waren die Favoritinnen Daniela Ryf und Laura Philipp beim Schwimmen vorn mit dabei. Als Erste allerdings kam die für die Vereinigten Arabischen Emirate startende Britin Lottie Lucas nach 26:26 Minuten aus dem Persischen Golf. Auf Position vier folgte Carolin Lehrieder (27:09 Minuten). Daniela Bleymehl, die ihr erstes Rennen nach dem Ironman Hawaii 2019 absolvierte, machte sich auf Rang acht liegend auf den Weg in die Wechselzone (28:44 Minuten).

Daniela Ryf und Laura Philipp setzen sich auf dem Rad ab

Nach dem ersten Wechsel ergab sich ein ähnliches Bild wie bei den Männern. Vorneweg fuhr mit Daniela Ryf und Laura Philipp ein Duo, das zur Hälfte der Radstrecke Verfolgerin Lottie Lucas knapp vier Minuten enteilt war. Mittlerweile hatte Daniela Bleymehl auf Carolin Lehrieder aufgeschlossen, die beide rund fünf Minuten nach dem Führungsduo als Vierte und Fünfte die Halbzeitmarke in der zweiten Disziplin erreichten. Philipp und Ryf waren es auch, die gemeinsam in Führung liegend vom Rad stiegen und den Sieg unter sich ausmachten.

Laura Philipp distanziert die Konkurrenz

Zu Beginn des Halbmarathons änderte sich an dem Bild nichts. Nach einem schnellen Wechsel bog die Deutsche zuerst auf die Laufstrecke ein und brachte Meter um Meter, Sekunde um Sekunde zwischen sich und die Schweizerin. Hinter Lucas hielten Bleymehl und Lehrieder Tuchfühlung zum Podiumsplatz, ehe erstere sogar bis auf Rang drei vorlief, um anschließend wieder zurückzufallen und das Rennen nicht zu beenden. Laura Philipp erreichte schließlich in 3:53:03 Stunden als Erste das Ziel. “Ich habe versucht mit Daniela mitzuschwimmen, diese Taktik ist aufgegangen. Auf dem Rad mit ihr weiter zu pushen, war eine meiner stärksten Performances jemals”, sagte die Deutsche nach dem Rennen. Hinter Daniela Ryf (3:56:55 Stunden) komplettierte Lucas das Podest, vor Lokalmatadorin Leanne Fanoy. Lehrieder landete auf Rang sechs.

Ironman 70.3 Dubai | Profi-Frauen

5. März 2022 | Dubai (Vereinigte Arabische Emirate)
PlatzNameLandGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Laura PhilippGER3:53:0326:282:04:521:19:31
2Daniela RyfSUI3:56:5526:292:04:261:23:12
3Lottie LucasUAE4:07:0326:262:13:031:25:08
4Leanne FanoyUAE4:07:5630:422:13:341:20:02
5Kirralee SeidelAUS4:10:2927:102:17:591:22:34
6Carolin LehriederGER4:11:0127:092:13:131:28:02
7Alexia BaillyFRA4:13:4428:402:17:511:24:44
8Lucy ByramGBR4:13:5327:112:17:521:25:53
9Elena IlleditschGER4:15:2030:392:16:481:25:18
10Margrit ElfersGER4:26:0432:052:14:001:36:54
Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Abschied von der Kurzdistanz: Justus Nieschlag nicht mehr Teil des Olympiakaders

Justus Nieschlag wird ab dieser Saison nicht mehr im Nationaltrikot starten und sich stattdessen auf längere Distanzen fokussieren. Ein unfreiwilliger Schritt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge