Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneLucy Charles-Barclay dominiert in Roth

Lucy Charles-Barclay dominiert in Roth

Nachdem sich kurzfristig Daniela Bleymehl im Profifeld der Frauen angekündigt hatte, wurde die Neuauflage des Duells zwischen ihr und Lucy Charles-Barclay mit Spannung erwartet. Im Vorjahr unterlag Charles-Barclay mit nur neun Sekunden denkbar knapp. Bei der Pressekonferenz vor dem Rennen kündigte sie an, einige Fehler aus diesem Rennen nicht erneut zu begehen zu wollen. Trotz Bleymehls Start, der erst am vergangenen Freitag bekanntgegeben wurde, handelten viele die Britin als Top-Favoritin. Dies dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass Bleymehl nur wenige Tage zuvor beim Ironman Frankfurt aufgrund eines Magen-Darm-Infekts vorzeitig aufgeben musste. Mit Sarah Crowley und Rachel McBride waren außerdem internationale Top-Athletinnen am Start. Auch die Lokalmatadorin Anja Ippach hatte erst wenige Tage vor dem Rennen spontan ihr Kommen angekündigt. 

Lucy Charles-Barclay schwimmt ins Männerfeld

- Anzeige -

Nach den 3,8 Kilometern Schwimmen war es erwartungsgemäß Lucy Charles-Barclay, die als erste Athletin aus dem Main-Donau-Kanal kletterte. Dass das Neoprenverbot bei einer starken Schwimmerin wie ihr kaum Nachteile mit sich bringt, machte die Britin einmal mehr deutlich. Sie benötigte nur 700 Meter, um auf das Profifeld der Männer aufzuschließen, welches drei Minuten eher auf die Strecke geschickt wurde. Nach 49:01 Minuten war die erste Disziplin für Charles-Barclay beendet. Die Verfolgerin, ihre Landsfrau Katherine Renouf, stieg mit 4:31 Minuten Rückstand aufs Rad. Eine weitere Minute später folgte eine Dreiergruppe, bestehend aus der Polin Agnieszka Jerzyk und den beiden deutschen Athletinnen Carolin Lehrieder und Anja Ippach. Daniela Bleymehl folgte an Position zehn mit einem Rückstand von rund zehn Minuten auf die Führende.

Daniela Bleymehl schließt auf

Bleymehl konnte nach und nach einiges an Boden gutmachen und lag nach knapp 71 Kilometern am Solarer Berg bereits an Position drei hinter Anja Ippach. Lucy Charles-Barclay hatte zu diesem Zeitpunkt noch immer einen komfortablen Vorsprung von knapp acht Minuten und bestritt an der Spitze ein einsames Rennen. Bleymehl konnte sich nach der ersten von zwei Radrunden weiter nach vorn bis an die zweite Position heranarbeiten. Ippach fiel währenddessen auf Rang vier ab. Auf Platz drei lag Sarah Crowley, Carolin Lehrieder ging als Fünfte auf die zweite Hälfte der 180 Radkilometer.

Crowley startet Verfolgung

Nach 4:40 Stunden auf dem Rad fuhr Lucy Charles-Barclay als Erste in die zweite Wechselzone. Ihr Vorsprung hatte sich mittlerweile auf sechs Minuten verringert. Es folgten Daniela Bleymehl und Carolin Lehrieder. Bereits auf den ersten drei Kilometer des abschließenden Marathons rückte eine weitere Athletin in den Fokus, als die Australierin Sarah Crowley eine rasante Aufholjagd startete. Bei der Acht-Kilometer-Marke zog sie schließlich an Daniela Bleymehl vorbei. Der Vorsprung von Lucy Charles-Barclay hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf rund vier Minuten verringert, war jedoch auch bei Kilometer 18 noch stabil auf diesem Niveau. Charles-Barclay wollte sich den Sieg offensichtlich nicht mehr nehmen lassen, denn sie konnte weiter an Tempo zulegen und die Lücke zu den Verfolgerinnen vergrößern. Bei Kilometer 30 lag diese wieder bei gut fünf Minuten. Der Rückstand Daniela Bleymehls wuchs unterdessen allerdings weiter an und betrug kurz vor der Marke von Kilometer 36 bereits zehn Minuten. Nach 8:31:09 Stunden  beendete Lucy Charles-Barclay schließlich das Rennen und konnte sich damit nicht nur mit einem Start-Ziel-Sieg, sondern auch einer neuen persönlichen Bestzeit belohnen. Sieben Minuten später lief nach 8:38:11 Stunden schließlich auch die Zweitplatzierte Sarah Crowley in das Triathlonstadion in Roth ein. Daniela Bleymehl musste zwar letztendlich einen Rückstand von zwölf Minuten in Kauf nehmen, konnte den dritten Rang jedoch verteidigen und komplettierte das Podium nach einem starken Rennen mit einer Zeit von 8:43:17 Stunden. Die Plätze vier und fünf gingen an Agnieszka Jerzyk und Carolin Lehrieder.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge