- Anzeige -

15 Sekunden in T1
Posse um Vorab-Zeitstrafe im Frauentriathlon

Die olympischen Triathlonwettbewerbe in Tokio sind um eine Anekdote reicher: Das Wettkampfgericht nahm eine zuvor erteilte Zeitstrafe im Rennen der Damen nach einem Einspruch zurück.

Die Wechselzone des olympischen Triathlonrennens von Tokio.

Großes Glück für Joanna Brown und Amelie Kretz: Weil die beiden kanadischen Triathletinnen am Sonntagmorgen zwölf Minuten zu spät zur Wettkampfbesprechung in der Athletenlounge im Odaiba Marine Park eintrafen, sprach der Chef des Schiedsgerichts eine Zeitstrafe von jeweils 15 Sekunden gegen die beiden Sportlerinnen aus. Diese hätten Brown und Kretz beim am Dienstagmorgen geplanten Rennen (Verschiebung wegen Taifunwarnung möglich) in der ersten Wechselzone absitzen müssen.

Der kanadische Triathlonverband legte gegen die Entscheidung Berufung ein. Daraufhin tagte das Schiedsgericht und nahm die Entscheidung ihres Chefs zurück. Brown und Kretz dürfen im Rennen ohne Unterbrechung vom Schwimmen zur Radfahren wechseln.

- Anzeige -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Harald M.

    Eine nette Anekdote. Es fehlt nur noch die Auflösung, warum die Kanadierinnen zu spät gekommen sind.

  2. Michaal

    Wen juckts…gut das diese Entscheidung aufgehoben wurde, wie lächerlich

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.