Sonntag, 19. Mai 2024

PTO European Open: Neumann gewinnt vor Blummenfelt und Ditlev, Frodeno Vierter

Der Australier Max Neumann sichert sich bei den PTO European Open überraschend den Sieg und kann sich gegen Kristian Blummenfelt und Magnus Ditlev durchsetzen, während Jan Frodeno als Vierter ins Ziel kommt.

Frank Wechsel / spomedis Start zu den ersten European Open im Triathlon

Gut 21 Grad Celsius hatte das Mittelmeer am heutigen Rennmorgen, sodass die Profiathleten um 8:15 Uhr im Neoprenanzug ins Wasser geschickt wurden. Bei leichtem Wellengang war es Aaron Royle (AUS), der nach 10:55 Minuten als Erster den Australian Exit erreichte, ihm direkt auf den Fersen Jan Frodeno.

- Anzeige -
Frank Wechsel / spomedis Jan Frodeno erreicht den Landgang nach einem und die Wechselzone nach zwei Kilometern als Zweiter.

An Position drei folgte zwei Sekunden später Alistair Brownlee (GBR) sowie Kyle Smith (NZL) und Andrea Salvisberg (SUI) an den Positionen vier und fünf. An den ersten fünf Positionen änderte sich auch beim finalen Schwimmaustieg nach zwei Kilometern und 22:38 Minuten nichts. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgten Max Neumann, Daniel Bækkegård, Florian Angert, Thomas Bishop und Ben Kanute. Kristian Blummenfelt erreichte die Wechselzone als Zwölfter (+ 1:03 Minuten), Frederic Funk an Position 14.

Wechselnde Führung zwischen drei Athleten

Frank Wechsel / spomedis Jan Frodeno hat Schwierigkeiten beim Radaufstieg und verliert dadurch seine Spitzenposition nach dem Schwimmen.

Frodeno verließ die Wechselzone zunächst als Erster, hatte jedoch Probleme, in seinen Radschuh zu kommen. So fiel er auf Position fünf zurück und reihte sich in die Führungsgruppe ein. Nach knapp 15 Kilometern bestand die Spitzengruppe aus sieben Athleten: Alistair Brownlee, Kyle Smith, Aaron Royle, Jan Frodeno, Ben Kanute, Max Neumann und Thomas Bishop. Die Verfolger, angeführt von Florian Angert, waren zu diesem Zeitpunkt mit einer Minute Rückstand unterwegs. Magnus Ditlev, nach dem Schwimmen an Position 19, machte sich in gewohnter Manier daran, Konkurrent um Konkurrent einzusammeln. 18 Kilometer benötigte der Däne, um sich an die Spitze der Verfolgergruppe zu setzen.

Frank Wechsel / spomedis Schnellste Radzeit des Tages: Magnus Ditlev

Ganz vorn nahm derweil Kyle Smith das Heft in die Hand und nahm die Führungsposition ein. Bis Kilometer 30 leistete ihm Max Neumann Gesellschaft, sodass Alistair Brownlee auf Position drei verwiesen wurde. Hier kam es immer wieder zu wechselnden Führungen. Der Rückstand der Verfolgergruppe war zu diesem Zeitpunkt auf weniger als 30 Sekunden geschmolzen. Magnus Ditlev konnte sich dort minimal absetzen, doch Kristian Blummenfelt nutze ebenfalls die Chance zum Zug nach vorn. Nach 34 Kilometern war es beiden gelungen, die Lücke zur Führungsgruppe zu schließen. Ditlev war dies jedoch nicht genug, 20 Kilometer vor der zweiten Wechselzone hatte er sich auf Position vier nach vorn geschoben. Jan Frodeno und Kristian Blummenfelt fuhren derweil direkt hintereinander an den Position sieben und acht.

Frank Wechsel / spomedis Kristian Blummenfelt kann auf dem Rad Boden gutmachen und erreicht die zweite Wechselzone mit einer Minute Rückstand.

Kyle Smith war es schließlich, der nach 1:50:11 Stunden als Erster vom Rad stieg, gefolgt von Brownlee, Neumann und Ditlev. Bishop, Royle, Blummenfelt und Frodeno folgten mit rund einer Minute Rückstand. Ben Kanute erreichte die zweite Wechselzone alleine mit knapp 90 Sekunden Rückstand, eine größere Verfolgergruppe schließlich drei bis vier Minuten nach den Führenden. Darin befanden sich auch Florian Angert und Frederic Funk an den Positionen zwölf und 14. Funk hatte bereits nach dem Schwimmen mit technischen Problemen zu kämpfen. Noch während der ersten Disziplin wurde wegen eines platten Reifens sein Hinterrad ausgetauscht, das jedoch ebenfalls nicht einwandfrei funktionierte.

Brownlee muss abreißen lassen, Neumann übernimmt Führung

Auf der Laufstrecke machte Alistair Brownlee kurzen Prozess und setzte sich zunächst von seinen Konkurrenten ab. Nach knapp sechs Kilometern betrug sein Vorsprung 22 Sekunden, es folgten Max Neumann, Kyle Smith und Magnus Ditlev. Blummenfelt und Frodeno liefen kurzzeitig Seite an Seite, der Norweger konnte sich jedoch absetzen. Der Vorsprung Brownlees schmolz derweil kontinuierlich, nachdem dieser seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen musste. Nach acht Kilometern war es schließlich so weit: Max Neumann hatte ihn eingeholt und konnte sich absetzen.

Frank Wechsel / spomedis Noch liegt Alistair Brownlee in Führung.

Von hinten war bereits Kristian Blummenfelt im Anmarsch, der Position um Position gut machte und mit zwischenzeitlich 3:03 Minuten pro Kilometer das zweitschnellste Tempo an den Tag legte. Nur der US-Amerikaner Jason West lief schneller, befand sich jedoch knapp drei Minuten dahinter. Blummenfelt war es auf der vierten von sechs Laufrunden schließlich gelungen, Brownlee zu überholen. Seinen Rückstand auf Neumann verkleinerte er sukzessive. Fünf Kilometer vor dem Ziel betrug dieser noch gut 30 Sekunden. Auch Jan Frodeno nahm die Verfolgung wieder auf, nachdem er das Tempo zwischenzeitlich nicht mitgehen konnte. In Runde fünf ließ er schließlich Brownlee hinter sich und positionierte sich auf Rang vier. Magnus Ditlev konnte seinen Vorsprung von rund 40 Sekunden zwar halten, beide Athleten verloren aber Zeit auf die Spitze.

Frank Wechsel / spomedis Das erhoffte Duell währt nicht lange: jan Frodeno kann Kristian Blummenfelt nicht stoppen.

Dort zündete Kristian Blummenfelt den Turbo, um seinen Rückstand immer weiter zu verringern. Gut einen Kilometer vor dem Ziel war er auf 19 Sekunden an Max Neumann herangelaufen, doch dieser konnte ebenfalls noch letzte Reserven mobilisieren. Nach 3:13:47 Stunden lief der Australier schließlich als Erster über die Ziellinie. Kristian Blummenfelt verringerte sein Tempo auf den letzten Metern und brachte schließlich ungefährdet nach 3:14:14 Stunden ins Ziel. Magnus Ditlev komplettierte das Podium schließlich knapp zwei Minuten später nach 3:15:37 Stunden. Jan Frodeno konnte Platz vier noch äußerst knapp absichern und war nach 3:16:03 Stunden im Ziel. Jason West belohnte sich nach einer weiteren fulminanten Aufholjagd mit Rang fünf (3:16:06 Stunden). Florian Angert und Frederic Funk erreichten das Ziel auf den Plätzen 15 und 19.

Frank Wechsel / spomedis Sieger der ersten PTO European Open: Max Neumann. Nächstes Ziel: Ironman Hamburg.

PTO European Open | Männer

6. Mai 2023 | Ibiza (Spanien)
PlatzNameLandGesamt2 km Swim80 km Bike18 km Run
1Max NeumannAUS3:13:4722:541:50:080:58:57
2Kristian BlummenfeltNOR3:14:1423:431:50:080:58:30
3Magnus DitlevDEN3:15:3723:491:48:561:00:46
4Jan FrodenoGER3:16:0322:411:51:191:00:19
5Jason WestUSA3:16:0623:411:53:360:57:03
6Alistair BrownleeGBR3:17:0422:431:50:131:02:27
7Daniel BækkegårdDEN3:18:0322:551:53:260:59:56
8Ben KanuteUSA3:18:0922:581:51:271:02:10
9Kyle SmithNZL3:18:3322:461:50:111:03:53
10Aaron RoyleAUS3:18:5422:391:51:071:03:10
15Florian AngertGER3:21:5322:561:53:191:03:38
19Frederic FunkGER3:25:0723:451:52:221:06:46
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

8 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Pearson und Periault gewinnen WTCS-Auftakt in Yokohama | Lindemann auf Platz neun

Mit herausragenden Leistungen und beeindruckenden Laufzeiten haben Leonie Periault und Morgan Pearson das erste Rennen der WM-Serie 2024 in Yokohama für sich entschieden.

Spannung in Yokohama: Auftakt der World Triathlon Championship Series

Das erste WTCS-Rennen im Olympiajahr steht vor der Tür und die Starterfelder sind mit prominenten Namen bestückt. Wer sichert sich die letzten Startplätze für Paris? Und wie schneidet Flora Duffy bei ihrem Comeback ab?

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar