Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneStratmann und Noodt in Dallas dabei

Stratmann und Noodt in Dallas dabei

blank
Getty Images Jan Stratmann wird einer der sechs deutschen Athleten bei den US Open sein.

Die Professional Triathletes Organisation (PTO) stockt in einer zweiten Meldephase das Männer- sowie Frauenfeld auf und verschafft beiden Rennen damit mehr Spannung.

Jan Stratmann und Mika Noodt mit dem gleichen Saisonfinale

Zwei männliche Akteure, die sich besonders freuen, sind Jan Stratmann und Mika Noodt. Beide Athleten hatten sich ihren Saisonverlauf anders vorgestellt, als er am Ende war. Die ausklingende Saison verspricht für beide mit den US Open und der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft Ende Oktober in Utah aber noch zwei hochkarätige Rennen. Durch das Nachrücken der beiden Triathleten sind nun insgesamt sechs Deutsche am Start. Mit dem ersten Erscheinen der Startliste waren schon Sebastian Kienle, Florian Angert, Frederic Funk und Paul Schuster für das Rennen in Dallas gemeldet. Für Mika Noodt wird es, nach seiner langen Rehabilitation der Beckenverletzung, das erste Rennen nach seinem Sieg im April bei der Challenge Gran Canaria sein. Jan Stratmann, der nach dem Ironman-70.3 Alcudia ebenso eine Pause einlegen musste, hatte sich in den vergangenen Wochen mit zwei starken Rennen, Platz fünf auf der Mitteldistanz beim Ironman in Gdynia und Platz zwei beim Ironman-70.3 Zell am See, zurückgemeldet. Für beide ist es eine Standortbestimmung auf dem Weg nach Utah.

„Hypezug bekommt weitere Waggons“

- Anzeige -

Mit Kristian Blummenfelt und Gustav Iden, die bei den Canadian Open für ein spannendes Rennen sorgten, werden die Nummer eins und zwei der PTO-Rangliste nicht am Start sein. Wie die PTO jedoch selbst auf Social-Media verkündete, ist es mit den schnellen Norwegern wie mit der Schlange Hydra, schneidet man einen Kopf ab, kommen zwei neue. Capser Strones und Vetle Thorn, die jüngst beim World Triathlon Cup in Bergen auftrumpften, sind ebenfalls zwei Athleten, die mit dem Startlisten-Update in das nunmehr 44-köpfige Starterfeld aufrücken.

Flora Duffy versus Katrina Matthews

Auch das Frauenfeld hat prominenten Neuzugang. Die Olympiasiegerin Flora Duffy und die aktuelle Nummer vier der PTO-Rangliste, Katrina Matthews rücken unter anderem in das Feld der Sieganwärterinnen auf. Die von den Bermudas stammende Duffy, die auf der olympischen Distanz zu Hause ist, hatte zuletzt beim Collins Cup einen Ausflug auf die für sie etwas längere Strecke gewagt und platzierte sich im Rennen gegen Daniela Ryf auf Platz zwei. Im Quervergleich war Duffy knappe zwei Minuten schneller als die Britin in ihrem Rennen, jedoch kann man die Endzeiten nicht komplett miteinander vergleichen, da die Konstellation des Dreier-Rennens beim Collins Cup eine leicht andere ist.

Erwartete umkämpfte Rennen ums Preisgeld

Sowohl das Frauenrennen am 17. September sowie das Männerrennen am 18. September versprechen ein hochkarätiges Feld auf der speziell entworfenen Strecke in Las Colinasins. Über zwei Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer Radfahren und 18 Kilometer Laufen werden umkämpfte Rennen zu sehen sein. Dabei geht es für die Teilnehmer um ein Preisgeld von insgesamt einer Million US-Dollar, von denen der Sieger 100.000 US-Dollar einheimst, der Zweitplatzierte 70.000 und der Dritte 50.000 US-Dollar

Das gesamte Feld der Männer

Magnus Ditlev, Lionel Sanders, Alistair Brownlee, Daniel Baekkegard, Florian Angert, Sam Long, Rudolph von Berg, Matthew Hanson, Jackson Laundry, Ben Kanute, Sam Laidlow, Frederic Funk, Reinaldo Colucci, Jason West, Chris Leiferman, Bradley Weiss, Kyle Smith, Pieter Heemeryck, Kristian Hogenhaug, Collin Chartier, Samuel Appleton, Miki Taagholt, Clement Mignon, Jesper Svensson, Sebastian Kienle, Andre Lopes, Aaron Royle, Kyle Buckingham, Thor Bendix Madsen, Matt Trautman, Pablo Dapena Gonzalez, Mika Noodt, Filipe Azevedo, Josh Amberger, Jan Stratman, Paul Schuster, Trevor Foley, Andrew Starykowicz, Caleb Noble, Matthew Sharpe, Nicholas Kastelein, Thomas Bishop, Casper Stornes, Vetle Thorn

Das gesamte Feld der Frauen

Katrina Matthews, Lucy Charles-Barclay, Ashleigh Gentle, Taylor Knibb, Paula Findlay, Holly Lawrence, Fenella Langridge, Jackie Hering, Ruth Astle, Jocelyn McCauley, Lisa Nordén, Tamara Jewett, Ellie Salthouse, Sarissa de Vries, Sara Perez Sala, Imogen Simmonds, Danielle Lewis, Lotte Wilms, Manon Genet, India Lee, Marjolaine Pierré, Grace Thek, Rachel McBride, Rebecca Clarke, Lesley Smith, Natia van Heerden, Mollie Hebda, Grace Alexander, Flora Duffy, Lottie Lucas

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.