Samstag, 4. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentTubolito – Fahrradschläuche für kompromisslose Performance

Tubolito – Fahrradschläuche für kompromisslose Performance

Je näher ein Wettkampf rückt, desto mehr kreisen bei vielen TriathletInnen die Gedanken um die Wahl der besten Ausrüstung. Beim Thema Reifen und Schläuche galt es dabei lange Zeit, eine Entscheidung zwischen Performance und Sicherheit treffen zu müssen. Geringes Gewicht verhilft zwar einerseits zu leichterem Klettern und schneller Beschleunigung, war aber lange gleichzusetzen mit höherer Pannenanfälligkeit. Das Wiener Unternehmen Tubolito verspricht: „Mit unseren Produkten sind keine Kompromisse notwendig. Gewichtsreduktion, Pannensicherheit und kleines Packmaß sind mit unseren Schläuchen keine Widersprüche mehr.“

Wunderwaffe TPU

blank
Markus Fruehmann Im Labor geprüft: Die Schläuche von Tubolito werden sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion ausgiebig getestet.

Ermöglicht wird dies durch ein für Fahrradschläuche neues Material: TPU. „TPU ist ein besonders leistungsfähiger Kunststoff, der bereits in einigen Branchen, beispielsweise in der Automobilbranche, Butyl als Material verdrängt. Als Arbeitskollegen in der Industrie erkannten wir das Potenzial von TPU auch für Fahrradschläuche, welche sehr lange Zeit aus altbekannten Materialien (Butyl oder Latex) gefertigt wurden. Unser Erfindergeist war geweckt und wir machten uns an die Entwicklung“, erzählen Ákos Kertész und Christian Lembacher, die Gründer von Tubolito.

S-Tubo-Road

- Anzeige -

Das Resultat sind die kleinsten und leichtesten Fahrradschläuche weltweit. Der S-Tubo-Road, zusammengerollt kaum größer als eine 1-Euro-Münze, wiegt nur 23 Gramm. Dadurch können im Vergleich mit einem klassischen Butylschlauch rund 80 Gramm pro Laufrad gespart werden. Das geringe Packmaß macht ihn zum idealen Begleiter, da er in jeder noch so kleinen Satteltasche oder in der Oberrohrbox Platz findet. Auch der Einbau ist gewohnt einfach und Tubolitos können problemlos mit CO2-Kartuschen aufgepumpt werden. Durch die unterschiedlichen Ventillängen gibt es für jede Felgenhöhe das passende Produkt.

blank
Markus Fruehmann Klein und leicht: Der Schlauch von Tubolito ist zusammengerollt kaum größer als eine 1-Euro-Münze und passt somit ihn jede noch so kleine Trikottasche.

Geprüft auf Herz und Nieren – im Labor und der Praxis

Sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion werden alle Tubolitos ausgiebig getestet. „Als Techniker ist uns die höchstmögliche Qualität aller unserer Produkte eines der wichtigsten Anliegen. Wir testen nach bekannten Standards und haben darüber hinaus eigene Prüfmaschinen und -verfahren entwickelt. Wir arbeiten auch mit unabhängigen Prüfstellen zusammen. Besonders wichtig ist uns auch immer das Feedback aus der Praxis“, schildern Kertész und Lembacher ihre Philosophie. Die Tests belegen: Der S-Tubo-Road hat bei gleicher Pannensicherheit einen deutlich geringeren Rollwiderstand als herkömmliche Schläuche aus Butyl. Welchen Effekt das äußerst geringe Gewicht des S-Tubo-Road auf die Beschleunigung hat, zeigt folgendes Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch in der Praxis konnten Tubolitos bereits überzeugen. Lukas Hollaus, Österreichischer Triathlon-Staatsmeister, vertraut bereits seit einigen Jahren auf Tubolitos. Im Rennradbereich schätzt unter anderen das UCI Women ́s Team Ceratizit-WNT Pro Cycling die Eigenschaften von Tubolitos. „Wir wollen unsere Fahrräder immer so leicht und schnell wie möglich machen. Tubolito leistet da natürlich einen perfekten Beitrag“, erläutert Sebastian, der Mechaniker des Teams, seine Beweggründe.

blank
Bei den Profis bewährt: Das Ceratizit-WNT Pro Cycling Team vertraut auf die Schläuche von Tubolito.

Weltneuheiten 2021

Kertész und Lembacher zeigen sich überzeugt, dass beim Thema Fahrradschläuche noch viel Potential steckt. Auch mit einer vielversprechenden Ankündigung lassen sie aufhorchen: „Wir sind in den letzten Jahren stets der Frage nachgegangen, wie wir das Erlebnis Fahrradfahren noch attraktiver gestalten können. Noch für die Saison 2021 bringen wir neue Produkte mit Weltneuheiten auf den Markt. Nur das sei bereits verraten: es wird Produkte sowohl für technologieaffine RadlerInnen, Gravel-Fans und CommuterInnen geben.“

blank
Markus Fruehmann
Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Dirty-Race-Crossduathlon: Hoffmann und Rudl gewinnen in Murr

Am Samstag fand im baden-württembergischen Murr der Crossduathlon "Dirty Race" statt. In beiden Rennen präsentierten sich die Athleten in guter Winterform.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge