Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDaniela Bleymehl gewinnt den Ironman Frankfurt

Daniela Bleymehl gewinnt den Ironman Frankfurt

blank
Nils Flieshardt / spomedis Daniela Bleymehl kann sich im Zielkanal beim Ironman Frankfurt als Siegerin feiern lassen.

“Ich habe mit dem Rennen noch eine Rechnung offen”, sagte Daniela Bleymehl vor dem Renntag beim Ironman Frankfurt. Diese Rechnung hat die Darmstädterin nun beglichen. Nach einem soliden Schwimmen und einem komfortablen Vorsprung nach der Radstrecke musste die Lokalmatadorin auf der Laufstrecke kämpfen. Sie fing sich jedoch wieder und brachte das Rennen nach 9:02:55 Stunden als Siegerin ins Ziel, vor der Britin Nikki Bartlett (9:05:21 Stunden) und Dimity-Lee Duke aus Australien (9:16:46 Stunden).

Vor dem Start gab es für Bleymehl einen Schock: Die 33-Jährige hatte ihre Radschuhe zu Hause vergessen. Während sie sich auf den Start vorbereitete, fuhr ihr Mann noch einmal zurück und holte die Schuhe, sodass Bleymehl mit komplettem Material starten konnte. Im kleinen Frauenfeld übernahmen Carolin Lehrieder und Daniela Bleymehl schnell die Führung, beim Landgang nach 1.500 Metern lag Lehrieder 40 Sekunden vor ihrer Landsfrau. Nach 3,8 Kilometern führte sie sogar mit 2:09 Minuten Vorsprung (Schwimmzeit: 56:28 Minuten). Dahinter folgten die Australierin Dimity-Lee Duke mit 3:49 Minuten Rückstand und Nikki Bartlett aus Großbritannien mit 3:54 Minuten auf die Führende.

Lehrieder muss mit Reifendefekt aussteigen

- Anzeige -

Nach dem ersten Wechsel drückte Bleymehl aufs Tempo und machte sich daran, ihren Rückstand zu verkürzen. Nach 30 Kilometern hatte sie die führende Lehrieder eingeholt und die beiden Frauen fuhren einige Kilometer gemeinsam, ehe Lehrieder das Rennen wegen eines Raddefekts abbrechen musste. Fortan übernahm Bleymehl die alleinige Spitze und fuhr immer mehr Zeit auf Bartlett heraus, nach 114,9 Kilometern betrug der Vorsprung 4:14 Minuten. Auch auf den folgenden 67 Kilometern behauptete die Darmstädterin ihre Position an der Spitze und lief sechs Minuten vor der zweitplatzierten Bartlett aus der zweiten Wechselzone auf den abschließenden Marathon. Als dritte Frau stieg Katharina Grohmann vom Rad, nach dem zweiten Wechsel lag sie 13:17 Minuten hinter Bleymehl.

Bartlett schließt zu Bleymehl auf

In der letzten Disziplin schrumpfte Bleymehls Zeitpuffer auf Bartlett Sekunde um Sekunde dahin, der Sieg der Darmstädterin war jedoch nicht akut gefährdet. Aus den sechs Minuten Vorsprung, mit denen die 33-Jährige das Laufen begonnen hatte, wurden 4:11 Minuten. Doch Bleymehl fing sich wieder und lief auf der letzten Laufrunde sogar noch einige Sekunden auf ihre Verfolgerin heraus. Nach 9:02:55 Stunden konnte sich Daniela Bleymehl schließlich als schnellste Frau des Tages feiern lassen. Nikki Bartlett wurde mit einer Zeit von 9:05:21 Stunden Zweite. Den dritten Platz sicherte sich Dimity-Lee Duke nach 9:16:46 Stunden vor Katharina Grohmann (9:28:12 Stunden).

Ironman Frankfurt 2022 | Profi-Frauen

26. Juni 2022 | Frankfurt am Main
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim182 km Bike42,2 km Run
1Daniela BleymehlGER9:02:5558:374:46:483:11:59
2Nikki BartlettGBR9:05:211:00:224:50:423:07:47
3Dimity-Lee DukeAUS9:16:461:00:185:06:533:03:34
4Katharina GrohmannGER9:28:121:05:214:52:573:23:58
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge